Forum: Politik
US-Präsidentschaftswahl: Bernie Sanders will erneut kandidieren
REUTERS

US-Senator Bernie Sanders will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte seine Bewerbung am Dienstag in einem Radiointerview an.

Seite 1 von 6
peterpeterweise 19.02.2019, 13:50
1. Jetzt noch Hillary und Trump hat seine 8 Jahre sicher

Wahrscheinlich sitzt Hillary auch schon in den Startlöchern. Dann können die Nachrichtenagenturen im Wahlkampf wieder die alten Artikel bringen, und auch am Wahlabend müssten keine neuen Texte geschrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudisresterampe 19.02.2019, 13:50
2. Also wird Trump wieder Präsident....

...dank nicht wählbaren, gefühlt zu linken, wenig charismatischen Kandidaten. Und dass mir keiner mit Creepy Uncle Joe Biden kommt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth 19.02.2019, 13:51
3. Anti-Trump-

Lichtgestalt, nach Alexandria Ocasio-Cortez, Nancy Pelosi, u.v.a.m. jetzt die (gefühlt) 837ste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 19.02.2019, 13:53
4. Moralische Instanz

Ich wünschte, Sanders und Biden wären noch ein paar Jahre jünger. Denn mit fast 80 Jahren einen Präsidentschaftswahlkampf gegen einen skrupellosen Amtsinhaber zu führen, das ist kein Zuckerschlecken. Beide sind jedoch Menschen mit Charakter und Anstand, die sich als Präsident für ihr ganzes Volk verantwortlich fühlen und mit ihren Alliierten respektvoll umgehen würden.
Jeder von ihnen ist eine moralische Instanz, denen Trump nicht das Wasser reichen kann.
Sollte Trump die zahlreichen gegen ihn und seine Organisationen/Firmen laufenden Verfahren sowie den Abschlussbericht von Robert Müller politisch überleben, dann muss sich sein demokratischer Herausforderer warm anziehen. Trump wird dann seine ganze präsidiale Macht ausschöpfen, um den Gegner niederzumachen.
Ich hoffe jedoch inständig, dass das politische Schicksal Trumps schon früher besiegelt sein wird. Er ist eine Katastrophe für Amerika und den Rest der Welt. Die Geschichtsschreiber werden später entsetzt fragen: wie konnte so etwas passieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 19.02.2019, 13:54
5. Tolle Idee

spricht ja auch nichts dagegen nen 80 jährigen als Präsident zu haben.
Aber mal im Ernst: Wenn der gute auch nur n fünkchen mehr verstand hat als der Trompeter muss er doch wissen das es absolut sinnvoller wäre den jüngeren Herrschaften der Demokraten den Vortritt zu lassen. Aber das trumpeltier ist ja bei seiner erneuten Kandidatur dann auch schon 75, scheint also kein Problem zu sein.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 19.02.2019, 14:00
6. Nichts könnte die Republikaner glücklicher

machen als ein Kandidat wie Bernie. Der gemässigte US Wähler wählt nicht Bernie.
Und die Dems haben bereits ein riesiges Kandidatenfeld, weshalb wieder Energie und Geld verbrennen um jeden Einzelnen bis in die Primaries durchzuschleppen statt auf zwei, drei Kandidaten zu setzen und die zielgerichtet aufzubauen?
Und jetzt also der Greis Bernie wieder. 2016 versaute Hillary als Establishment Tante den Erfolg, nun wird 2020 Bernie ihr nachfolgen.
Die Dems verdienen den Sieg einfach nicht solange sie sich nicht zusammenraufen. Disziplin, selbst dumme Vasallentreue gegenüber einen verrückten Leader schlägt nunmal fröhliches Chaos und Streit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 19.02.2019, 14:04
7. Sanders ist die Nummer 2,....

...momentan bei den Demokraten sind, und Biden Nr 1. Kamela Harris ist Nr 3. Sanders würde jedoch die Wahl verlieren, wenn Starbucks Schulz als Unabhängiger auch antreten würde. Biden würde sie gewinnen. (Quelle, MSNBC) Wer auch immer Kandidat ist, es muss unter allen Umständen verhindert werden, dass der Idiot Schulz antritt. Sonst hat Trump gute Chancen, wieder gewählt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 19.02.2019, 14:05
8. Auch wenn mir Bernie Sanders

Zitat von rudisresterampe
...dank nicht wählbaren, gefühlt zu linken, wenig charismatischen Kandidaten. Und dass mir keiner mit Creepy Uncle Joe Biden kommt.....
zu alt für diesen Job scheint, wenn man ihn reden hört, dann hat er schon ein gewisses Charisma. Und wegen zu Links noch was. In USA wäre selbst die CDU machmal zu Links. Wenn man sich die Republikaner und ihr Programm anschaut, dann sind die ja meistens sogar weiter Rechts als die Alternative für Demenz in Deutschland. Und Trump muss jetzt einmal noch die zwei Jahre erhöhten Stress aushalten die jetzt zu kommen scheinen, erst dann wird man sehen ob er wirklich wieder kandidiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 19.02.2019, 14:08
9. Gute Entscheidung und ein Hoch auf den Vorwahlkampf!

Als der bei der letzten Vorwahl um den Sieg betrogen Kandidat, ganz nebein genau von den Leuten die auch damals schon der Meinung war das ein alter weisser Mann nicht der richtige sei, Ist es nur Recht und billig das er seinen Hut nochmal in den Ring wirft.
Ist er der Richtige? das wird sich Zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6