Forum: Politik
US-Präsidentschaftswahl: Clintons Wahlkampfmanager kündigt Beteiligung an Neuauszählu
REUTERS

Die chancenlose Grünen-Präsidentschaftskandidatin Jill Stein lässt das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl im US-Bundesstaat Wisconsin prüfen. Nun gab Hillary Clintons Wahlkampfmanager bekannt, den Vorgang zu unterstützen.

Seite 1 von 28
kramoar 26.11.2016, 18:49
1.

Der Pro-Clinton-YT-Kanal Vox hat vor der Wahl erklärt, wieso sich Donald Trump total lächerlich macht, wenn er meint es sei möglich, dass die US-Wahl in nennenswertem Umfang manipuliert oder falsch ausgezählt werden könnte: https://www.youtube.com/watch?v=sOgcY8WvVdU. Welch Treppenwitz, dass sich jetzt ausgerechnet die Demokraten an diesen Strohhalm klammern.

Beitrag melden
FischerKielSchwerin 26.11.2016, 18:59
2.

Das finde ich gut, allerdings ändert es nichts an dem zutiefst undemokratischen Wahl(männer)system der USA. Clinton und Gore hatten mehr Stimmen, sind trotzdem keine Präsidenten geworden, weil eben NICHT jede Stimme zählt. Wird vielleicht mal Zeit, dass echte demokratische Wahlen in den USA stattfinden dürfen und sie die sogenannten Wahlmänner einfach mal abschaffen. So ein Unsinn...

Beitrag melden
freier_europäer 26.11.2016, 18:59
3. Sollen Sie machen...

Man hätte das Geld auch im Klo runterspülen können, denn der Großteil der IT-Experten bezweifeln das Ergebnis nicht. Die es bezweifeln, können keinerlei Beweis für ihre Theorie liefern. Dass die Nachbarstaaten (ohne elektronische Stimmabgabe), mit ähnlicher Bevölkerungsstruktur, Trump gewählt haben spricht absolut gegen Sie. Schade um die Kohle.

Beitrag melden
held_der_arbeit! 26.11.2016, 19:12
4. Seit der Wahl um ein paar Jahrzente gealtert

oder wirken die Bilder nur auf mich so?

Zur Kampagne: Ich hoffe natürlich das Trump noch verhindert werden kann (Inkompetenz, Klimaleugnung, Kleptokratie, Protofaschismus, suchen Sie sich was aus), aber andererseits graut mir davor was seine Anhänger anzetteln wenn sie ihrer Revolution auf den letzten Metern "beraubt" werden.
Weitreichende Katerstimmung ala "Bregret" ist mir nämlich bisher nicht aufgefallen (auch wenn die Häme der Trump Fans gefühlt etwas nachgelassen hat)

Ist die Frage was der Welt mehr schadet - 4 Jahre Trump (+ die schlechteste republikanische Partei aller Zeiten) - aber danach hoffentlich erstmal alle Lust an der Zerstörung bei den Wählern nachhaltig gestillt, oder jetzt eine "normale" mitte-rechts Präsidentin und ein noch schlimmeres Beben in 4 Jahren

Beitrag melden
frankfurtbeat 26.11.2016, 19:24
5. ein Versuch ist ...

ein Versuch ist es wert für schlappe 5 Mio $ aber ich denke das sich Hillary damit abfinden muss da ich mir unschwer vorstellen kann das Trump die Wahlbetrugsmasche gefahren ist ...

Beitrag melden
scurrrr 26.11.2016, 19:25
6.

Ist doch für Jil Stein sinnvoll investiertes Geld. Immerhin kommen sie und ihre Partei so mal in den Fokus der Öffentlichkeit, was ja während dem Wahlkampf (leider) nicht erreicht wurde. Ich schätze mal, das wird auch der Grund für die Aktion sein.

Beitrag melden
wll 26.11.2016, 19:27
7. Kein Titel

Aufgrund einer vagen statistischen Abweichung wird jetzt gleich von möglichen Manipulationen gesprochen. Selbst der Urheber der Berechnungen hat betont, für die Abweichungen gebe es auch andere Erklärungen, z. B. demografische Unterschiede. Aber die politische Linke in den USA klammert sich mittlerweile wohl an jeden Strohhalm, auch wenn sie dadurch ein noch so erbärmliches Bild bietet. Immerhin räumt das Clinton-Lager ja selbst ein, dass sie keine Anhaltspunkte für etwaige Manipulationen haben. Fragt sich nur, warum ausgerechnet die chancenlosen Grünen jetzt einen Recount anstrengen. Die Demokraten sollten endlich ihre Niederlage akzeptieren und sich darauf einrichten, eine möglichst gute Oppositionsarbeit gegen Trump zu leisten. Und zwar da, wo sie hingehört - im Kongress. Dann schaffen sie es hoffentlich, Trump bei der nächsten Wahl in die Wüste zu schicken. Und vielleicht ist dann sogar mal eine Reform des bizarren Wahlsystems drin, auf dass derjenige gewinnen möge, der auch die meisten Wählerstimmen auf sich vereinigt...

Beitrag melden
skeptikerin007 26.11.2016, 19:41
8. Auf sie wartet Amerika ....

Zitat von FischerKielSchwerin
Das finde ich gut, allerdings ändert es nichts an dem zutiefst undemokratischen Wahl(männer)system der USA. Clinton und Gore hatten mehr Stimmen, sind trotzdem keine Präsidenten geworden, weil eben NICHT jede Stimme zählt. Wird vielleicht mal Zeit, dass echte demokratische Wahlen in den USA stattfinden dürfen und sie die sogenannten Wahlmänner einfach mal abschaffen. So ein Unsinn...
.. und überhaupt auf die obergescheidten Deutsche.
Ich glaube nicht, dass das eine Premiere ist. Wenn die amis damit leben können, das ist ihre Sache. Viele können auch Deutschland nicht verstehen, dass eine 7 % Partei Bedingungen diktiert.
Clinton hat Millionen spenden verpulvert und macht es weiter. Macht ist geil, nicht wahr? Unsere Dame sitzt auch weiter auf ihr Thron .

Beitrag melden
mark78 26.11.2016, 19:41
9. Popular Vote bedeutet gar nichts!

Zitat von FischerKielSchwerin
Das finde ich gut, allerdings ändert es nichts an dem zutiefst undemokratischen Wahl(männer)system der USA. Clinton und Gore hatten mehr Stimmen, sind trotzdem keine Präsidenten geworden, weil eben NICHT jede Stimme zählt. Wird vielleicht mal Zeit, dass echte demokratische Wahlen in den USA stattfinden dürfen und sie die sogenannten Wahlmänner einfach mal abschaffen. So ein Unsinn...
Das ist aber eine ganz simple sich der Dinge! Das Problem währe nämlich das dann nur noch in den großen Städten der Ost und Westküste Wahlkampf gemacht werden würde. Stellen Sie sich mal vor wenn der Europawahlkampf nur noch in Deutschland stattfinden würde. In der EU und den USA würden wieder Bürgerkriege stattfinden.

Außerdem gehen in Kalifornien z.B. vermutlich kaum Republikaner wählen weil sie eh ganz genau wissen das eh die Demokraten dort gewinnen werden. Da die Leute natürlich taktisch wählen ist das "Popular Vote" daher absolut nichts sagend.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!