Forum: Politik
US-Präsidentschaftswahl: Linken-Ikone Sanders soll erneute Kandidatur planen
AFP

Versucht Bernie Sanders noch einmal, US-Präsident zu werden? Einem Bericht zufolge hat der linke Senator bereits ein Bewerbungsvideo aufgenommen und sucht Mitarbeiter für seine Kampagne.

Seite 2 von 5
legeips62 17.02.2019, 15:44
10. Ja, er war

besser als Frau Clinton. Aber er ist einfach zu alt. Wo ist die neuen Demokraten?

Beitrag melden
roulaison 17.02.2019, 15:48
11. @seppfett

B. Sanders bezeichnet sich als "democratic socialist", übersetzt ins deutsche würde er demnach wohl als "Sozialdemokrat" gelten. Und das ist ungewöhnlich für einen Präsidentenkandidaten in den USA. Also ja, durchaus "links".

Beitrag melden
friedrich_eckard 17.02.2019, 15:51
12.

Da "AOC" ja leider das gesetzliche Mindestalter für eine Kandidatur noch nicht erreicht hat... gegen Sanders, der den Amtsinhaber bei den letzten Wahlen mühelos geschlagen hätte, spricht natürlich einzig sein Geburtsdatum. Geistig ist er ganz sicher immer noch leistungsfähiger als es Herr Tronald Dumpf in der Blüte seiner Jahre jemals war, und ob er sich den physischen Belastungen des Amtes noch gewachsen fühlt kann letztlich nur er selbst beurteilen.

Ich wünsche mir nur, dass sich die diversen fortschrittlichen Kandidat/inn/en auf ein procedere verständigen können, bei dem nach einigen wenigen Vorwahlen nur noch der/die Aussichtsreichste übrig bleibt und und dann die volle, aktive Unterstützung der "Ausgeschiedenen" hat.

Das demokratische Parteiestablishment, die "seahomer" sozusagen, werden natürlich versuchen, irgendein marktkonformes Stückchen Unglück durchzusetzen, das in der Mauerstrasse kein Stirnrunzeln auslöst, wobei sie billigend in Kauf nehmen werden, dem Quartalsirren im Weissen Haus zur Wiederwahl zu verhelfen. Es könnte also leicht sein, dass für Sanders oder sonstwen die Vorwahlen eine höhere Hürde bedeuten als die Hauptwahl selbst. Ein/e nach US-Maßstäben linke demokratische/r Bewerber/in muss es ja nur schaffen, das riesige Reservoir von Nichtwählern anzuzapfen - und er/sie hat alle Chancen.

Beitrag melden
phobos144 17.02.2019, 15:54
13. Verzerrte Wahrnehmung - Die Demokraten sind nicht links.

Verzerrte Wahrnehmung - Die Demokraten sind nicht links.

In Deutschland gibt es ein völlig verzerrte Wahrnehmung zur Amerikanischen Politik.
Man unterstellt sogar: Die Demokraten stehen der SPD nahe oder seinen deren natürliche Partner. Obama könnte Konzepte liefern wie die SPD wieder stark werden könnte etc.

Tatsache ist: Obama hat Merkel als natürlichen Partner für sich gesehen. Habt Ihr gestern die Nachrichten gesehen, - wie sich Merkel und Nancy Pelosi umarmt haben. Wenn es heißt die Demokraten sind links, so ist das relativ zu sehen. Die Demokarten sind maximal so links wie die CDU, wenn überhaupt. Die Republikaner entsprechen bestenfalls der AFD. Eine direkten korrespondierenden Partner gibt es in Deutschland nicht.

Jeglicher Versuch deutscher Sozialdemokraten Unterstützung von Demokraten zu bekommen oder Partnerschaft eine Partnerschaft aufzubauen sind bisher gescheitert. Die Partei ist nicht links. Weder Sanders noch Pelosi sind das. Auf einer deutschen Skala sind die rechter als Frau Merkel. Unterstützer einer Krankenversicherung für alle gelten in den USA als links, bei uns heißt das gar nichts.

Beitrag melden
titzck 17.02.2019, 15:54
14. Ohne Chance

Der Mann hat keine Chance. Er stärkt nur Trump. Die Demokraten müssen einen renomierten Kandidaten aufstellen. Bei der Wahl ist der bald 80.

Beitrag melden
ctrader62 17.02.2019, 16:00
15. Ein Greis ist sicher keine Garantie gegen Trump zu gewinnen

So gut Bernie Sanders auch sein man, so sehr die ach so guten Demokraten (die Partei) ihn und seine Anhänger während des Kampfes gegen Hillary Clinton auch betrogen und hintergangen haben, seine aktive Zeit als Politiker ist begrenzt und für das hohe Amt ist es mit Sicherheit zu spät. Er wäre am Ende der ersten Amtszeit fast 84 Jahre alt. Wenn er nicht loslassen kann, dann steigen die Chancen, dass Trump wieder gewinnt. Seine Verluste bei der Zwischenwahl waren ohnehin viel geringer als z.B. bei Obama. Wenn es nur eine bunte Schar von Gegenkandidaten gibt, dazu womöglich auch noch unabhängige Bewerber die den Demokraten Stimmen weg nehmen, umso sicherer können wir uns auf Trump bis 2024 einstellen. Die Chancen für Trump stehen im Moment besser, als man es hier wahr haben will.

Beitrag melden
horstenporst 17.02.2019, 16:05
16.

Alle die glauben, Sanders stünde zu weit links um eine Chance zu haben, schätzen die Ansichten der US Bevölkerung falsch ein. Alle zentralen Punkte von Sanders wie Medicare for all, höhere Steuern für Millionäre und Großunternehmen, höherer Mindestlohn, Abschaffung der Studiengebühren etc., werden von einer Mehrheit unterstützt.

Beitrag melden
mentor54 17.02.2019, 16:06
17.

Meine Wunschkandidatin wäre Michelle Obama mit Alexandria Ocasio-Cortez als Vize, obwohl mir schon klar ist, dass das nicht kommt.

Beitrag melden
Freidenker10 17.02.2019, 16:13
18.

Ein dann 80 jähriger als US Präsident? Finden die wirklich keinen der nicht korrupt ist und sowas wie ein sozialer Gewissen hat der jünger ist? Scheint eine aussterbende Spezies zu sein...

Beitrag melden
funkstörung 17.02.2019, 16:14
19. trauerspiel

0hweh, die alten weißen männer die es einfach nicht lassen können.....

wenn die linke in den vereinigten staaten niemanden sonst präsentieren können dann haben sie es auch nicht verdient gewählt zu werden, ähnliches gilt für den antisemiten jeremy corbyn in england.

während man, wenn man linker gesinnung ist, berechtigt oder auch unberechtigt auf die alten weißen männer einprügelt, haben sie selbst die ältesten der alten weißen männer im programm.

so wird das wohl wieder einmal nichts mit der glaubwürdigkeit.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!