Forum: Politik
US-Präsidentschaftswahlkampf: Bush light
REUTERS

Eins, zwei, drei: Jeb Bush will Vater und Bruder als US-Präsident nachfolgen, jetzt auch ganz offiziell. Bei seinem Auftritt in Miami mag er aber keinesfalls nur als Erbe erscheinen. Ob das gut geht?

Seite 5 von 8
Ontologix II 16.06.2015, 09:39
40. Freedom and Democracy

Sollte Hillary gegen Jeb antreten, werden die US-Amerikaner die Wahl zwischen Coca- und Pepsi-Cola sowie zwischen McDonald´s und Burger King haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 16.06.2015, 09:40
41. Wieso

... hat Bush bei seinen europäischen Partnern positive Eindrücke hinterlassen? Die außenpolitische Ignoranz des amerikanischen Establishment war sehr deutlich spürbar. Bush reloaded ist gar nicht 'light'. War is guaranteed!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 16.06.2015, 09:42
42.

Und wo war jetzt gleich noch mal der Unterschied zu Nordkorea? Ach ja, es gibt ZWEI Herrscherdynastien, die die Nachfolge unter sich ausmachen: die "Bushes" und die Clintons. Ach Verzeihung, in den USA wird ja demokratisch gewählt - der mit der größeren Show, die wiederum durch das größere Dollarpaket als Wahlhilfe ermöglicht wird. Wir sollten unsere Wahlen auch bald im Dschungelcamp austragen lassen. Die "Wahlbeteiligung" wäre dann vermutlich sogar größer als sie es auf die "altmodische" Weise der Fall ist.
Zitat von sysop
Auf seinen Plakaten steht nur: "Jeb!"
Was sollte da auch sonst draufstehen? Politische Inhalte erwartet da doch niemand ernsthaft.
Zitat von sysop
Die Demokraten, sagt Bush, würden "Vorwahlen ohne Spannung" veranstalten
Na eben. Der hat begriffen, was in dem Land wichtig ist, um Wahlen zu gewinnen.
Zitat von sysop
Nur logisch, dass auf seinen Plakaten sein Familienname gar nicht vorkommt. Da steht nur: "Jeb!"
Wie wäre es mit "Jeb Clinton"? Damit könnte er doch Stimmen von beiden "Lagern" einsammeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerdaflachmann 16.06.2015, 09:43
43. fast wie..

Zitat von Ontologix II
Der Vater der beiden scheint noch der relativ intelligenteste zu sein.
Da gab es mal IQ Vergleiche und zwar im Print Spiegel.Demnach hat es noch nie einen US Präsidenten mit ähnlich niedrigem IQ gegeben wie Bush Sen. und Jun.
Wobei Junior den Vogel abschoss.Wenn ich jetzt Spiegel zitieren würde, würde ich zensiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 16.06.2015, 09:48
44.

Zitat von joes.world
Und dass Jebs Bruder George von Putin ad personam geschätzt wurde, ist auch kein Geheimnis. Sagte Putin dies doch einmal selber in einem Interview.
War das nicht das Interview, wo Putins Gesichtszüge so verräterisch zuckten? Der arme Kerl konnte es sich bei seinen Sätzen nur mit Mühe verkneifen, laut los zu prusten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 16.06.2015, 09:53
45.

Zitat von pennjamin
Wie können sich die USA allen Ernstes noch eine "Demokratie" nennen, wenn sie ganz offensichtlich, oligarchisch, von einflussreichen Familienklans regiertregiert werden? Dieses politische System ist ein absoluter Witz, aber leider nicht zum lachen.
Wie sollte man denn auch in einem System, das auf PR beruht, etwas werden, ohne sich die PR leisten zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusewitz 16.06.2015, 09:53
46. @striver

Wie ein deutsches Nachrichtenmagazin einen amerikanischen Präsidentschaftskandidaten zur Präsidentschaft schreiben soll, müssten Sie jetzt noch näher erläutern. Davon abgesehen ist die Kandidatur eines dritten Bush durchaus eine wichtige Nachricht, über die selbstverständlich berichtet werden sollte. Das ist die Aufgabe von Nachrichtenmagazinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 16.06.2015, 09:55
47. Bunte Staaten

Die USA zeigen, was Deutschland in einigen Jahren zu erwarten hat: ohne die Latinos ist keine Wahl mehr zu gewinnen. In Deutschland wird es noch tragischer enden: ohne die Untersützung von Moslems wird keine Partei mehr an die Macht kommen. Man kann sich ausmalen, welche Folgen das haben wird und welche Parteien Macht gewinnen werden. Demokratie? Nein. Klientelunterstützung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 16.06.2015, 09:59
48. ---

Zitat: " Da versprach er einen Abschied von Obamas Politik des graduellen Rückzugs (Retrenchment) und mehr amerikanische Führung." Zitatende. --------------------- Genau davor gruselt's mich am meisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 16.06.2015, 10:01
49. Don't know much ...

Don't know much about history
Don't know much biology
Don't know much about science book
Don't know much about the French I took

But my daddy says that I can do
What before my brother could do too
What a wonderful world this would be

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8