Forum: Politik
US-Rechtspopulist: Deutsche Politiker wollen Bannon die Stirn bieten
Getty Images

Sollte Steve Bannon, rechtsextremer Ex-Berater von US-Präsident Trump, sich in Europa engagieren, wollen europäische Politiker vorbereitet sein: Politiker von Union und SPD kündigen Widerstand an.

Seite 1 von 7
stadtmusikant123 23.07.2018, 08:38
1. an den Taten werdet ihr gemessen

Am besten würde eine bürgernahe Politik helfen.

Aber dies sehe ich ja noch nicht mal im Ansatz. Nur klientelbezogene Wohltaten und bei Projekten , die im Interesse des Gesamtwohls des Gemeinwesens liegen, herrscht Funkstille oder große Zwietracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbär 23.07.2018, 08:42
2. Bannt Bannon!

Sollte sich dieser Mensch in Europa versuchen zu engagieren, ist Widerstand angesagt. Am besten ist, Steve Bannon die Einreise zu verweigern. Er ist in Europa eine höchst unerwünschte Person.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 23.07.2018, 08:44
3. Warum?

Liebe Politiker und liebe Medien, warum gebt Ihr diesem Typen überhaupt eine Bühne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corvey 23.07.2018, 08:45
4.

Was die Amis seit Jahrzehnten in Süd- und Mittelamerika sowie in Nordafrika und im Nahen und mittleren Osten machen, soll nun auch in Europa Anwendung finden. Dort schon lange mit terroristischen Methoden .... wir werden uns dann hier wohl auf einiges gefasst machen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmo9999 23.07.2018, 08:47
5.

" wir müssen jetzt kämpfen mit Guten Argumenten" Nee, Nee mit Taten! Argumente und gequatsche kennen wir zu Hauf von unseren Politikern und erst Recht von denen im EU Parlament ( Glühbirne, Gurke, Glyphosat ) nur leider wenig gutes für die meisten der EU Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gracie 23.07.2018, 08:51
6. Persona non grata

Gibt es für Europa solche Listen ? Wenn nicht sollten wir vielleicht eine anlagen. Die USA hatten früher eine und vielleicht heute auch noch.
Brauchen wir auch noch irgendwelche gestörte Märchenerzähler aus einem fernen Kontinent ? Nein, wir haben davon genug hausgemachte.
Ich bin dafür dass wir dem Herren in Europa das Leben so schwer gestallten wie nur möglich und schon bald sitzt er wieder zuhause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urknallmarinchen@yahoo.de 23.07.2018, 08:52
7. Diesen Spaltpilz brauchen wir hier NICHT!

Er kommt mit dem Ziel hierher, um Europa zu spalten und zu schwächen, damit die USA sich als Führungsmacht behaupten kann. "Teile und herrsche" ist also das Ansinnen dieses Rechtsaußen-Populisten. Er sollte als "Persona non grata" keine Einreise- und Aufenthaltserlaubnis mehr bekommen. Einmischung in die inneren Angelegenheiten muß entschieden entgegengetreten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frederik72 23.07.2018, 08:55
8. Das schlimme daran

ist nicht Bannon, sondern dass sich viele Europäer darauf einlassen.
Einer wie er möchte Europa spalten. Ein geschwächtes Europa nützt wem ? Natürlich den USA. Den nur so können sie Europa für ihr machtpolitischen Interessen einspannen.

Was in den Medien und seitens der Politik fehlt, ist ein liberaler Gegenpopulismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 23.07.2018, 08:55
9. Was aus den USA kommt ist gut!

Das ist das eherne Motto der europäischen und besonders der deutschen Politik. Warum sonst könnte sich Herr Zuckerberg erlauben, den Holocaust Leugnern auch in Deutschland eine Plattform zur Verfügung zu stellen?
Ausserdem, was will eine Flöte wie dieser Bannon hier noch reissen? Wir haben bereits mehr als genug hirnamputierte Rechtsausleger, die mittlerweile in zwei Parteien organisiert sind. Oh, an denen kann man sicher so manchen Euro abschaben. Alles klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7