Forum: Politik
US-Repräsentantenhaus: Justizausschuss leitet größere Untersuchung gegen Trump ein
AP

Es geht um den Verdacht der Justizbehinderung, Korruption und andere Amtsmissbräuche: Das von den Demokraten dominierte Repräsentantenhaus geht gegen Präsident Donald Trump und 60 weitere Personen aus seinem Umfeld vor.

Seite 2 von 4
Hermes75 04.03.2019, 21:45
10.

Zitat von RalfHenrichs
Trump dürfte inzwischen der am besten durchleuchtete US-Präsident aller Zeiten sein und noch immer hat man keine smoking gun gefunden. Statt sich in immer neue Schlammschachten zu ergehen, sollten sich die Dems besser mit der Politik Trumps auseinandersetzen, z.B. in Venezuela. Hier sehe ich keinen Widerstand.
Sie irren sich. Die letzten zwei Jahre haben die Republikaner mit ihrer Mehrheit im Kongress jede effektive Untersuchung Trumps verhindert. Falls sie meinen die letzten zwei Jahre waren ungemütlich für Trump, dann warten Sie mal ab was jetzt kommt.

Und falls jemand der Meinung ist, dass der arme Donnie unfair behandelt würde: Die Republikaner haben die fast die gesamte Amtszeit Obamas damit verbracht dessen Regierung zu untersuchen - freilich ohne irgendetwas Relevantes zu finden. Dass hat Leute wie Devin Nunes oder Trey Gowdy aber nicht davon abgehalten nicht weniger als sieben Untersuchungen zum Angriff auf das US-Konsulat in Benghazi einzuleiten.

Um sich mit Trumps "Politik" auseinandersetzen zu können, müsste es sowas geben. Als Präsident ist Trump einfach nur ein Flop. Er hat kein Programm welches über Selbstbereicherung und die Zerstörung von Obamas Erbe hinausgeht. Egal was Trump anfasst, es wird zu Asche.

Beitrag melden
mimas101 04.03.2019, 21:54
11. Hmm Tja

Zum Impeachment wirds nicht reichen - vorausgesetzt man nimmt nicht die entsprechende Kommentierung einer der Gründerväter endlich mal Ernst und wörtlich.

Aber auf der anderen Seite denke ich die DEMs werden den Bürgermeister von Springfield, oh - wo habe ich wieder mal meine Gedanken gehabt ich meinte natürlich Trump, richtiggehend grillen und wie man eine Zwiebel schält von außen nach innen den Dunstkreis um Trump entzaubern.
Da sich schon bei den MidTerms leichte Absetzungstendenzen seitens Trumps Parteifreunden bemerkbar machten wird Trump wohl kaum die nächste Wahl gewinnen. Und Trump hat ja auch sein Pulver bei seiner Stammwählerschaft (die 40% ohne Stimme) eh schon verschossen, z.B. steigt die Zahl der bankrott gegangenen landwirtschaftlichen Betriebe durchaus an oder republikanische Hochburgen gewinnen nur noch denkbar knapp.
.
.

Beitrag melden
taglöhner 04.03.2019, 21:58
12. Erste Großoffensive

Drei Ausschüsse konkurrieren um mehr als 80 Zeugen und angeforderte Dokumente. Hiermit soll dem Weißen Haus signalisiert werden, dass es sinnlos ist, zu versuchen dem Kongress den Mueller-Bericht vorzuenthalten.
Ich spekuliere, es wird Angebote geben, Einzelne zu verschonen (beispielsweise einen der Söhne, um Teile der Firma rauszuhalten) und Andere dafür zu opfern. Nach dem Motto "Verzicht oder die ganze Firma geht hops", oder so.

Beitrag melden
MatthiasPaschke 04.03.2019, 22:08
13. Zu Clintons Zeiten..

...hätten die Partei-Radikalen der Republikaner bei solchen Untersuchungen permanent nach Impeachment geschrien. Sollte Mr. Trump gezwungen werden, unter Eid zu diesen Dokumenten auszusagen, ist ein Impeachment nicht mehr vermeidbar. Trumps Anwalt hatte nicht umsonst sehr drauf gedrungen, dass Mr. Trump die Fragen von Mr. Muller nur schriftlich und nicht unter Eid beantwortet.

Beitrag melden
NauMax 04.03.2019, 22:25
14.

Zitat von mimas101
Zum Impeachment wirds nicht reichen - vorausgesetzt man nimmt nicht die entsprechende Kommentierung einer der Gründerväter endlich mal Ernst und wörtlich. Aber auf der anderen Seite denke ich die DEMs werden den Bürgermeister von Springfield, oh - wo habe ich wieder mal meine Gedanken gehabt ich meinte natürlich Trump, richtiggehend grillen und wie man eine Zwiebel schält von außen nach innen den Dunstkreis um Trump entzaubern. Da sich schon bei den MidTerms leichte Absetzungstendenzen seitens Trumps Parteifreunden bemerkbar machten wird Trump wohl kaum die nächste Wahl gewinnen. Und Trump hat ja auch sein Pulver bei seiner Stammwählerschaft (die 40% ohne Stimme) eh schon verschossen, z.B. steigt die Zahl der bankrott gegangenen landwirtschaftlichen Betriebe durchaus an oder republikanische Hochburgen gewinnen nur noch denkbar knapp. . .
Wenn Trump wirklich vorhat, den Saudis Atomwaffen zu verkaufen (wie in den letzten Tagen in US-Medien wiederholt berichtet wurde), dann reicht es nicht nur für ein Impeachment, sondern für die Entmachtung der gesamten Administration - immerhin sprechen wir dann von Hochverrat unter Mitwisserschaft des gesamten Kabinetts. Für Trump persönlich könnte es dann in der Todeszelle enden. Das müsste dann aber auch passieren, damit niemand begnadigt oder Beweismittel vernichtet werden können

Beitrag melden
multi_io 04.03.2019, 22:56
15.

Zitat von RalfHenrichs
Trump dürfte inzwischen der am besten durchleuchtete US-Präsident aller Zeiten sein
Nein, er ist der am schlechtesten durchleuchtete seit Jahrzehnten. Er ist der erste seit 40 Jahren, der seine Steuererklärung nicht öffentlich gemacht hat. Damit geht's schonmal los. Viel Aufruhr heißt nicht, dass er gut "durchleuchtet" ist.

Beitrag melden
raoul2 04.03.2019, 23:08
16. Und wovon träumen Sie nachts?

Zitat von NauMax
Für Trump persönlich könnte es dann in der Todeszelle enden.
Nicht einmal das großzügigste (oder gar gratis) Überlassen von Atomwaffen an die Familie des "Hüters der heiligen Stätten" oder speziell an den noch vor nicht allzu langer Zeit gehätschelten "Kronprinzen" MbS könnte etwas an den Machtverhältnissen in den USA grundlegend ändern - wenn man von dem mehr oder weniger spitzen Aufschrei mancher Medien einmal absieht.

Daß es derzeit keine leichte Zeit der Trump-Administration ist, bleibt unbenommen. Aber nicht einmal eine "ordentliche" Amtsenthebung wird das berühmte Ende vom Lied (in diesem Fall vom "besten Leader aller Zeiten") sein. Sie sollten sich etwas ausschlafen und die Finger von den "speziellen Sachen" lassen - die sind meist auch noch illegal.

Beitrag melden
utib 04.03.2019, 23:42
17. Was soll ein Impeachment bringen?

Wäre es erfolgreich, würde Pence Präsident. Und der ist ja wohl noch schlimmer.

Beitrag melden
sandnetzwerk 04.03.2019, 23:50
18. Interessant an Trump

ist nur eines. Er zeigt der Welt wie verlogen und marode die angebliche Demokratie USA ist. Von Demokratie kann keine Rede sein, wenn die Gesetze zulassen, dass ein Potus wie ein Monarch regieren darf. Trump macht das einfach .... und es geht. Alles klar.

Beitrag melden
patset 04.03.2019, 23:54
19. Früchte für den Wahlkampf

Wer den Auftritt von Cohen in voller Länge gesehen hat, erkennt folgende Muster:
Republikaner versuchten Cohens Glaubwürdigkeit zu minimieren, Demokraten versuchten faktisches, belastbares Material zu Tage zu bringen.
Diese Vorgehensweisen sind zunächst (recht simpel) hinzunehmen. Dies entbehrt jegliches Urteil, zudem kein belastbares Material hinsichtlich der Trump-Administration vorgelegt wurde, sei es schriftliches, audio- und/oder visuelles Material.
Faktisch hat Michael Cohen den Präsidenten und seine Administration also nicht belastet.
Allerdings: Laut Cohen sind 'on-going investigations', laufende Ermittlungen, daran Schuld.
Genau darum dreht es sich eben, wie so oft in US-Amerianischen Wahlkämpfen nicht: solid paperwork.
Es wird sich alles um das Narrativ drehen, Mehrheitsfähigkeiten (inner- und außerparteilich) und um enorm viel Geld.
Als Beobachter ist das höchst interessant, als Öl-bzw. Rüstungsmagnat wäre das noch interessanter, als Bürger allerdings die Gretchenfrage.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!