Forum: Politik
US-Republikaner: Warum Trumps Kandidatur noch nicht sicher ist
REUTERS

Donald Trump führt klar bei Republikanern. Hat das Partei-Establishment noch eine Chance, seine Kandidatur zu verhindern? Besondere Regeln bei der Nominierung könnten noch eine Rolle spielen. Der Überblick.

Seite 1 von 8
dunnhaupt 03.03.2016, 13:43
1. Rechnung ohne die Wirte

Die Senioren der Partei (Senatoren, Gouverneure, Abgeordnete etc) halten von vorn herein etwa ein Fünftel aller Delegiertenplätze für sich reserviert. Kein Bewerber um die Kandidatur kann mithin rein mathematisch ohne die Stimmen dieser
"Superdelegierten" die erforderliche Punktzahl erreichen. Falls sie jetzt Trump ihre Stimme vorenthalten, kann erst der Parteitag im Juli über den Kandiaten abstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchfluss 03.03.2016, 13:44
2. Gründe

Es gibt bei den McCains und Bushs in der Partei vermutlich viele Gründe Trump noch in die Suppe zu spucken. Zu verlieren haben sie eher wenig, ein Präsident Trump würde vermutlich mehr Scherben hinterlassen und das wissen sie auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gievlos 03.03.2016, 13:48
3.

Eigentlich sollte es in Trumps eigenem Interesse sein, als unabhängiger Kandidat anzutreten. Nur dann hat er eine Chance zu gewinnen. Als einziger Gegenkandidat zu dem Kandidaten der Demokraten wird es für ihn, so zeigen es zumindest alle Umfragen, sehr, sehr schwierig bis unmöglich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 03.03.2016, 13:50
4. Spiel mit dem Feuer

Klar könnte man Trump noch so verhindern. Die Unmut an der Basis wird jedoch sehr gross sein. Die Partei könnte sich sogar spalten.
Ein Dreiparteiensystem wäre vielleicht nicht das schlechteste was den USA geschehen könnte. Doch die Republikaner wären dann mal für eine Zeit weg vom Fenster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 03.03.2016, 13:51
5. die innerparteilichen

wahlen der us parteien bekommen deutlich mehr aufmerksamkeit, als alles, was bei uns so abgeht in poitik und staat.
faszinierend, dass das deutsche system so völlig uninteressant ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 03.03.2016, 13:57
6. Ich sehe bisland noch gar nichts als klar an

Die Staaten die bislang gewählt haben sind zum großen Teil die rechtesten und radikalsten US-Staaten überhaupt.
Viele Staaten wo man schon verliert, wenn man den KKK als das bezeichnet was er war.

Warten wir mal ab wie Amerika in den moderaten Staaten abstimmt insbesondere die Bevölkerungsreichen Staaten in Californien, New York, Pennsylvania, Illinois oder Florida.
Amerika besteht nicht nur aus Rednex und Bibellesern oder Cowboys die bislang abgestimmt haben........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 03.03.2016, 13:59
7.

Man könnte auch eine Schlagzeile schreiben: "Warum Clinton's Kandidatur noch nicht sicher ist" Denn die FBI untersucht ihre Email und im ihren Keller Server in NY.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 03.03.2016, 14:00
8. Stimmt

Trump geht total gegen den Strom. In einem der letzten Gefechte mit Jeb Bush hat er dessen aelterer Verwandtschaft vorgeworfen, mit dem Irak Krieg Zehntausende von Toten und Hundertausende von Verstuemmelten produziert, Billion von Dollars ausgegeben und nichts vorzuweisen zu haben.

Die alten Seilschaften werden das nicht gerne gehoert haben. Wenn Trump sich durchsetzt, kommt die Abrechnung. Das werden sie zu verhindern wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 03.03.2016, 14:02
9. Bevölkerungschichten

Auch ich denke, dass die letzte Messe hier noch nicht gelesen ist. Die Republikaner wissen, dass Trump für bestimmte Bevolkerungsschichten (Einwanderer, hier vor allem die hispanischen Einwanderer, Schwarze, etc.) nicht wählbar ist. Diese Stimmen aber braucht man, um überhaupt eine Chance gegen Clinton oder Sanders zu haben.
Ach ja: #drumpf ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8