Forum: Politik
US-Senat stimmt für Ernennung: Brett Kavanaugh wird Richter am Supreme Court
REUTERS

Trotz der Missbrauchsvorwürfe gegen Brett Kavanaugh hat der US-Senat für dessen Ernennung zum Richter am obersten Gerichtshof gestimmt. Das Votum musste aufgrund von Protesten mehrfach unterbrochen werden.

Seite 4 von 13
frenchhornplayer85 06.10.2018, 22:45
30. sonia

Es geht nicht um das was die Frauen gesagt haben sondern darum wie dieser Mann reagiert hat! Ein Richter sollte nicht irgendwelchen abstrusen Theorien nachhängen, ein Richter sollte sich unter Kontrolle haben usw. Das war alles nicht zu sehen! Dass so jemand im höchsten Gericht sitzt sagt vieles über die USA aus.

Beitrag melden
gammoncrack 06.10.2018, 22:47
31. Der Höhepunkt kommt ja noch.

Wenn die Demokraten die kommende Wahl gewinnen, wird Trump das anfechten und vor dem Supreme Court gewinnen.

Komische Land sind die USA geworden.

Beitrag melden
#67 06.10.2018, 22:48
32. Wenn...

Zitat von demokrit2017
in der Beschuldigungen ohne Beweis reichen, ein Amt zu verhindern. Insofern musste er nun erst recht gewählt werden. Wenn sich Beweise ergeben, muss er dann eben abgesetzt werden.
...sie uns jetzt bitte noch erklären könnten, wie das "Absetzen" rechtlich funktionieren soll?

Beitrag melden
draco2007 06.10.2018, 22:48
33.

Zitat von rka001
... wenn wenigstens einmal die Tatsache berichtet worden wäre, daß keiner dieser Vorwürfe bewiesen werden konnte. Und wenn man richtig fair wäre, würde man sogar noch dazu schreiben, daß die bewussten "mehreren Frauen" insgesamt keine überzeugende Darstellung ihrer Vorwürfe abliefern konnten. Tja, und jetzt haben wir Brett Kavanaugh im SCOTUS. Man muss dazu sagen, daß der Mann einen Juris Doctor aus Yale hat, und sich in seiner bisherigen Karriere keinen Schnitzer geleistet hat. Ähnlich wie Gorsuch auch (und alle Supreme Court Richter*innen), ist Kavanaugh ein absoluter Spitzenjurist. Nur eben einer mit merkwürdigen Ansichten. Unter den konservativen Richtern ist er der Endgegner. Man wird hoffen müssen, daß Trump nicht noch einen Richter benennen wird dürfen.
Was fair gewesen wäre, wenn man ALLE Zeugen befragt hätte und nicht nur 10 von über 40...
Es wäre fair gewesen wenn Ford und Kavanaugh vom FBI angehört worden wären...
Es wäre fair gewesen den "Kumpel" von Kavanaugh zu interviewen, der ein Buch geschrieben hat und die Saufgelage seines Kumpels K. beschrieben hat...
Es wäre fair gewesen, wenn man einem Richter keinen Meineid durchgehen lässt (von wegen nur bissl Alkohol)
Es wäre fair gewesen, wenn man keinen Verschwärungstheorien verbreitenden parteiischen Richter ins höchste Amt gehievt hätte....

Es ist egal ob Kavanaugh getan hat was ihm vorgeworfen wird...
Sein Verhalten bei der Anhörung spricht absolut gegen ihn. Es spricht meiner Meinung nach sogar gegen JEDE Eignung als irgend ein Richter...

Beitrag melden
spon_2937981 06.10.2018, 22:48
34. Abtrünnig

Was zum Teufel hat den abtrünnigen demokratischen Senator geritten, FÜR Kavanaugh zu stimmen?

Beitrag melden
a0099 06.10.2018, 22:49
35. Pillars of Society

Die USA haben jetzt einen Praesidenten, der Nutten dafuer bezahlt, sich von ihnen anpinkeln zu lassen und einen Verfassungsrichter, der sich Bier durch den Arsch zieht. Mafiabosse, Steuerhinterzieher, Vergewaltiger, Rassisten and Faschisten sitzen an den Schaltstellen der Republik. Was mich an der Demokratie immer am meisten fasziniert hat ist, wie anfaellig sie fuer ihre Feinde ist. Auch das stabilste System haelt einer koordinierten Attacke von innen nicht laenger als ein oder zwei Jahre stand.

Es waere das Beste, die USA wuerden formal ihr Demokratiefragment durch eine verfassungsmaessige Plutokratie ersetzen und die Sklaverei wieder einfuehren. Das waere ehrlicher und nicht so langwierig. Ich habe keine Lust, ueber weitere Jahre dem Zerfall der ersten amerikanischen Republik zuzusehen.

Beitrag melden
s-achte 06.10.2018, 22:49
36. Nun denn,

gibt es noch wo eine Insel, wo keine Populisten ihre ewig gestrige Denke verbreiten? Langsam wird mir schlecht ...

Beitrag melden
vaikl 06.10.2018, 22:49
37. Dass Steve Bannon mit Trump...

...als Sockpuppet die Nation spalten und in einen Bürgerkrieg führen wollte und will, ist noch Niemandem aufgefallen? Schade um so ein Land.

Beitrag melden
Rheinanwohner 06.10.2018, 22:49
38.

Herzlichen Glückwunsch! Der Konservatismus ist der richtige Weg in diesen Zeiten. Das, was gut war, muss erhalten bleiben, auch wenn es gerade nicht jedem Linken gefällt. 30 Jahre zu spät mit nicht belegbaren Vorwürfen um die Ecke kommen... so funktioniert das Ausschalten politischer Gegner in Zeiten von #metoo bis jetzt eben noch nicht.

Beitrag melden
_derhenne 06.10.2018, 22:49
39.

Das ist eine Schande für die USA und die "westliche Welt". Unabhängig davon, in welchem Umfang die Vorwürfe der Wahrheit entsprechen, ist der ganze Prozess und vor allem auch der Habitus dieses Mannes absolut UNWÜRDIG für ein Amt dieser Größenordnung.

Jeder kann bei klarem Verstand sehen, dass der Typ ungeeignet ist, auch die Senatoren. Aufgrund von Machtkalkül, falscher Parteiloyalität und persönlichen Interessen opfert man die letzte Glaubwürdigkeit.

Der Kaiser ist nackt!

Beitrag melden
Seite 4 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!