Forum: Politik
US-Soldat Bales: Amerika rätselt über den Amokläufer von Najib Yan
AP/ DVIDS

Robert Bales wird als sanfmütiger Familienvater beschrieben, als umsichtiger Soldat - und doch erschoss er 16 afghanische Zivilisten. Nun rätselt das ganze Land, was den Amokläufer trieb. Eheprobleme und Alkohol, lässt die US-Armee verlauten. Sein Anwalt sagt: Der Krieg hat ihn kaputtgemacht.

Seite 4 von 18
aras62 17.03.2012, 13:34
30.

Zitat von eurakel
ist klar im Vorteil. --> Der Mann wollte diesen vierten Einsatz in einem Steinzeitland nicht.
Steinzeitland?
Dann beschäftigen Sie sich einmal mit der Geschichte des Landes - genannt früher "Baktrien".
Sie beliegerten Babylon, die Summerer und die Pharaonen mit dem begehrten Lapislazuli und anderen Edelsteinen.
Baktrischer Goldschmuck - bitte googlen.
Arrogante - ungebildete Äußerung!
Wo das Land heute steht - wem hat es wohl dies zu verdanken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paretooptimal 17.03.2012, 13:35
31. Die Sache stinkt doch!

Bales ist einfach unter voller Ausrüstung und voller Bewaffnung allein aus dem Camp gelaufen, um dann Zivilisten zu erschießen? Wie einfältig muß man eigentlich sein, um solche Version zu glauben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 17.03.2012, 13:37
32. Souverän

Zitat von orion4713
auch in D ist es nicht möglich einen US-Soldaten mit diesem Delikt vor ein deutsches Gericht zu stellen, dafür sorgen schon die Regelungen des Truppenstatuts.
Sie meinten wohl Besatzungsstatut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberzembo 17.03.2012, 13:38
33. Ja da können wir doch mal wieder Amerikabashing betreiben...

Zitat von buutzemann
Hmmm, mal überlegen: ein Krieg ohne Sinn, Kinder, Frauen, Alte, Kameraden, Partisanen krepieren, man selbst fernab der Heimat, 40 Grad, überall Fallen und Minen. Tja, ich hab auch keine Ahnung, wie das passieren kann, dass man da die Nerven verliert ...
Endlich mal wer der sagt was ich denke und das jetzt auch die gesamte Geschichte, der Person bis ins kleinste Detail in der Öffentlichkeit breit getretten wird. Brauchen wir wirklich ein Foto des Wohnhauses?! Müssen wir wirklich darüber informiert werden wie viel das Wohnhaus mal gekostet hat?

Zu mal man ja auch anmerken möchten, dass man das Gefühl hat, das die Toten die Leute dort unten gar nicht so sehr aufregen. Jedenfalls gibts bisher keine Ausschreitungen. Ganz anders, als vor ein paar Wochen die Korane entsorgt und verbrannt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.brand 17.03.2012, 13:41
34. Toll!!!

Zitat von sysop
"So etwas passiert eben. Jeder weiß doch, dass das nicht unseren Standards und unseren Werten entspricht."
Super Satz!...den kann er sich einrahmen und übers Fenster hängen!!!
- Besonnders dem Leid der betoffenen afghanischen Familien wird eine solch geistvolle Aussage/Haltung Heilung verprechen - dann werden pro (kalter) Nase 200 US-Dollar (das ist der offizielle Kurs für ' ein Opfer durch 'Kollateralschäden') an die Angehörigen bezahlt und dann muss halt auch mal vergessen können. Dann gibt es wieder Friede, Freude Eiekuchen - und dazu noch ein Tütchen Schwarzer Afghane (wie viel Gramm bekommt man davon eigendlich für 200 Dollar?) für den Herrn Schützen zur Bewältigung der Posttraumatischen Störungen (hat bei den Kollegen im Vietnam-Krieg ja auch so gut geklappt) - und dann haben sich wieder alle ganz doll lieb (dem Patriotismus sei dank!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strandhaus 17.03.2012, 13:47
35. Einzeltäterversion ist nicht fraglos!

Zitat von eurakel
Der Artikel enthält einen Fehler: Die Toten befanden sich nicht in drei nebeneinanderliegenden Häsuern, sondern in zwei verschiedenen Dörfern. Der Spiegel sollte sich die anfängliche AFP Meldung noch einmal ansehen. Dort beklagen Dorfälteste ZWEIER Dörfer Tote und geben auch jeweils die Anzahl Leichen an. Zweite Merkwürdigkeit: Der Spiegel hat Fotos von den angeblichen Fundstellen veröffentlicht. Zu sehen waren Personen, die IN einer Feuerstelle standen. Da sollten angeblich Menschen verbrannt worden sein. Liebe Redakteure, schaut Euch doch mal diese Fotos zusammen mit Fachleuten von Spusi und Gerichtsmedizin an.
Nach den Zeugenaussagen der Dörfler und afghanischen Untersuchungskommissionen vor Ort sollen es mehrere amerikanische Soldaten gewesen sein, 15 bis 20, die in zwei Dörfern töteten und dann Leichen zusammentrugen, um sie zu verbrennen. Bales soll sich nicht gstellt haben, sondern wurde von afghanischen Soldaten erwischt.
Ich finde es bedenklich, wie fraglos in diesem Artikel davon ausgegangen wird, dass die - eigentlich unglaubliche - Einzeltäterversion stimmt.
Stimmt sie nicht, sind natürlich auch alle Analysen von Bales mehr oder weniger hinfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Agentsnake 17.03.2012, 13:48
36. Wie gesagt glaube ich nicht

Zitat von monotram2
Das glaube ich eher weniger. Sei's drum: Hier versucht sich offensichtlich das Millitär zu winden und persönliche Probleme des Soldaten hervorzuheben, um dies als tragische Tat eines Einzeltäters hinzustellen. Inwiefern ein jahrelanger Einsatz in Kriegsgebieten auch einen halbwegs normalen Menschen über den Abgrund hievt, und unerkannt bleibt weil die (psychologische) Betreuung Lücken aufweist, klammert man aus. Sag ich. Als Deutscharmerikaner (oweia)
ich sehe hier in den news jeden tag immer wieder die Aussage he can face the death penalty .... Wenn sowas immer wieder und wieder gesagt wird grade in den 3 grossen sendern dann kann man sich schon vorstellen das hier am ende ein exempel gemacht wird. Ich glaube nicht das er mit dem Leben davon kommt und wenn dann wird er Lebenslang sitzen....warten wir es ab wie gesagt armer Teufel ein product des Krieges wer fast ueber 10 Jahr everteilt immer wieder Kriegseinsaetze hat wird sich veraendern keine frage. Rechtfertigen kann man die Tat nicht Kriege sind immer dreck Ihr wisst doch selber das es eigentlich immer nur verlierer gibt auf beiden Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 17.03.2012, 13:48
37. Was sonst!!

Zitat von sysop
Sein Anwalt sagt: Der Krieg hat ihn kaputtgemacht.
Der Artikel hätte genau an dieser Stelle schon enden können.
Das wäre dann mal der kürzeste Artikel der Welt gewesen,- mit der Hintergrund-Aussage: Krieg ist der dümmste Mist den Menschen sich einfallen lassen haben.

Wer weiß schon wie man selbst reagiert wen man täglich mit dem Tod bedroht ist, und eventuell schon selbst mehrfach töten musste. Da dreht die Seele durch, das Hirn schaltet sich aus, und man drückt ab in eine Menge Zivilisten- Verständlich? Vielleicht Ja?

Die Soldaten kommen traumatisiert nach Hause zurück, sind nicht mehr die selben Menschen wie vorher- haben Mord und Totschlag Live erlebt.
Geld für ihre Behandlung ist wenig bis keins da. Sie stehen alleine auf weiter Flur, haben aber angeblich etwas gutes für Ihr Land getan.


Ob Vietnam oder Korea oder sonst ein Krieg.
Die Begründung für Krieg ist meist Schizophren- am Ende, bis auf wenige Ausnahmen, stellen die USA fest das sie ihr Ziel nicht erreichen und als Verlierer aus einem Land abziehen.

Krieg und Töten scheint in der politischen DNA der USA tief verwurzelt zu sein. Obwohl sie immer wieder wie geprügelte Hunde ihr Ziel nicht erreichen, machen sie immer weiter damit.

Bleibt zu Hoffen das die USA lernen das man mit Krieg keine Problem löst, sondern neue schafft- große NEUE PROBLEME die viel Energie fressen, viel Geld verpulvern- und Menschen zurück lässt die einfach innerlich kaputt sind. Je früher die USA kapieren das diesen Krieg, wie den Vietnam Krieg auch, nicht beenden können, je eher findet man vielleicht andere Lösungen.

Für DL bleibt zu hoffen das die Bundesregierung sich in Zukunft aus jeder kriegerischen Handlung heraushält. Mehr als 10 Jahre da unten haben gezeigt- Problem Lösung nicht in Sicht...... zu teuer, ineffektiv- sinnlos....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
QuixX 17.03.2012, 13:49
38.

Zitat von moskau6
Wie kann man einen Mann als sanftmütigen Familienvater bezeichnen, der freiwillig in den Krieg zieht? Das begreife ich nie und nimmer.
Mit Sanftmut können ihn auch berufliche Konkurrenten versehen, denen ihr eigenes Fortkommen in zivilen Berufen einfach wichtiger ist.

Ansonsten sind 16 Tote sicherlich sehr bedauernswert, stehen aber in keiner Relation zu dem Leid, das Fanatiker hervorrufen.

Im Moment sorgt man dafür, dass alles diskutierte reine Spekulation ist. Hoffentlich bleibt das nicht so. Zumindest war der Mann in seinem dritten gefährlichem Auslandseinsatz und hat Familie. Das legt auch die Vermutung nahe, er gehöre einer bildungsfernen Schicht an und hatte schlicht nicht die Wahl, einen anderen Beruf als Töten zu ergreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred Widmer 17.03.2012, 13:50
39.

Zitat von Oberzembo
Endlich mal wer der sagt was ich denke und das jetzt auch die gesamte Geschichte, der Person bis ins kleinste Detail in der Öffentlichkeit breit getretten wird. Brauchen wir wirklich ein Foto des Wohnhauses?! Müssen wir wirklich darüber informiert werden wie viel das Wohnhaus mal gekostet hat?
Ich denke, Du hast den OP nicht verstanden. Und zwar auf
eine Weise missverstanden, die ganz typisch für viele
jüngere Leute zu sein scheint, deren moralische Unab-
hängigkeit (noch?) nicht ausreicht, um sich von den
Denkgeboten einer der angebotenen Ideologien fern-
zuhalten.

Mit welchen Argumenten, die Dir hierzu einfallen, könnte
mann denn nicht auch den überfprderten Soldaten einer
SS-Kavalleriebrigade in den Pripjetsümpfen "entschuldigen",
wenn das ideologische Umfeld ein entsprechend anderes ist.

Zitat von
Zu mal man ja auch anmerken möchten, dass man das Gefühl hat, das die Toten die Leute dort unten gar nicht so sehr aufregen. Jedenfalls gibts bisher keine Ausschreitungen. Ganz anders, als vor ein paar Wochen die Korane entsorgt und verbrannt wurden.
Das möchtest Du gerne glauben, da Du in Deiner Phantasie
dann das Idiom "verrückte Moslems" aufrechterhalten kannst
und Dir das eins psychische Entlastung hinsichtlich Deiner
ideologischen Präferenzen ermöglicht.

my € 0.02

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18