Forum: Politik
US-Sparkurs: Reparatur zu teuer - Navy muss Atom-U-Boot abwracken
REUTERS/ / U.S. Navy/ Jim Cleveland

2012 verwüstete ein Feuer die U.S.S. "Miami" - gelegt von einem Werftarbeiter. Eigentlich wollte die Marine das Atom-U-Boot bald wieder einsetzen. Doch nun wird klar: Das stark gekürzte Militärbudget lässt die Reparatur nicht zu, der Stahlgigant ist Schrott.

Seite 1 von 6
MeineMeinungist... 08.08.2013, 12:48
1. Das ist doch wunderbar zu hören,

dass trotz der jährlichen Ausgaben von über 600 Milliarden US-Dollar für Rüstung, das Atom-U-Boot wegen fehlender Nittel nicht mehr hergerichtet werden kann. Vielleicht sollten die USA ihren Etat für die Geheimdienste von über 40 Milliarden US-Dollar kürzen, denn nach der Bekanntgabe der vielen weltweiten Schnüffeleien scheint mir da jetzt Einsparpotential zu sein.

hbommy

NS.: Einen schönen Gruß übrigens an die NSA.

--------------------------------------------------------------
Um die Suche der NSA und anderer Geheimdienste zukünftig zu erschweren (wir stehen ja alle unter Generalverdacht), habe ich auf jeder meiner Mails Schlagwörter aufgeführt. Wenn diese fleissig immer weitergereicht werden, hat anschließend die NSA so viel Arbeit damit, dass sie den Ansturm nicht mehr bewältigen kann. Wenn uns also die Politik nicht hilft, sondern nur belügt, weil sie vermutlich selbst Dreck am Stecken hat, dann handeln wir eben in Notwehr durch Widerstand.

Airplane, AQIM, AQAI, Biological infection, Blackout, Bridge, Car bomb, ChemicaJ Weapon, Collapse, Cyber terror, Contamination, Deaths, Dirty bomb, Disaster, Emergency, Explosion, Ebola, Epidemie, FARC, FaiIure or outage, Fundamentalism, Forest fire, Gang, IED, Integration, Islamist, Jihad, Kidnap, Military, National security, Nuclear, Pakistan, Palestine, Pipe bomb, Phishing, PLO, Police, Power, Radicals, Radioactive, Rootkit, Shooting, Sleet, Social media, Somalia, Subway, Suicide attack, Taliban, Target, Telecommunications, Vaccine, Virus, Weapon, Yemen
--------------------------------------------------------------

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moelln56 08.08.2013, 12:52
2. Eine erfreuliche Nachricht.

Ein "Spielzeug " weniger für die militärischen Betonköpfe. Leider aber bleibt an Waffenarsenal genug übrig, um die Welt gleich mehrmals in Schutt und Asche zu verwandeln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan2607 08.08.2013, 12:53
3. optional

Damit bleiben der US Navy noch 41 Jagd-U-Boote der Miami-Klasse.
Reicht das etwa nicht, um jede Marine der Welt zu versenken?
Als obes da auf das eine U-Boot ankommen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redspot 08.08.2013, 13:00
4.

Das hätte auch ganz anders ausgehen können, wenn das Feuer den Reaktor erreicht hätte. Und alles nur, weil einer früher nach Hause wollte.
Menschliches Versagen ist ja oft genug der Auslöser für atomare Unfälle, aber das hier hat einen neuen Level erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datsenfdöppche 08.08.2013, 13:00
5. wie 1941

Das erinnert an den Untergang des HaPaG Luxusdampfers Bremen, der 1929 das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung gewonnen und als erster Ozeanriese ein Flugzeug an Bord hatte. Im März 1941 hat ein kleiner Schiffsjunge der Bremen vom Bootsmann eine Tracht Prügel bekommen und sich dafür gerächt, in dem er die Matrazen des um diese Zeit als Marinekadettenschiff im Hamburger Hafen liegenden Dampfers anzündete. Da Sonntag war, war die Feuerwehr nicht schnell genug vor Ort und das Schiff brannte vollständig aus. Der Vorfall war den Nazis sowas von peinlich, dass sie nicht einmal versuchten, den Juden den Untergang des Schiffes in die Schuhe zu schieben, vom RAF Bomber command ganz zu schweigen. Ebenso peinlich für die US-Navy dürfte das Ende der Maine nun sein. Die stärkste Navy der Welt verliert ein superteures Atom-U-Boot wegen der Faulheit eines Werftarbeiters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franjo99999 08.08.2013, 13:02
6. Etat/NSA

Schwätzer!!!!
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Das dämliche Gelaber in Bezug auf die NSA geht einem auf den Sack hier. Die BRD ist doch wie viele andere Staaten auch daran beteiligt und es ist richtig so. Polizei auf der Strasse und warum nicht auch im Internet bei so vielen kranken Menschen?!?
Sie schnüffeln ja auch der Kollegin hinterher wenn Ihnen diese gefällt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep_Thought_42 08.08.2013, 13:07
7. Überraschung

Da scheint ja eine Menge brennbares Material in dem U-Boot verbaut worden zu sein (Kabelisolierungen, Farbanstriche etc.), sonst hätten sich die Löscharbeiten einfacher gestaltet. Hätte ich bei so einem US-Navy-High-Tech-Produkt nicht erwartet. Gut, dass da wohl nichts Explosives mehr an Bord war!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 08.08.2013, 13:13
8. Eine gute Nachricht für den Rest der Welt

Je weniger Waffen und speziell Atomwaffenträger die USA haben, desto sicherer wird die Welt. Seit dem WK-II sind alle Kriege durch die USA betrieben oder ausgelöst worden. (Ja! Auch und speziell die Bürgerkriege im Kongo usw.!) Wir bezahlen die Rechnung, andernorts bezahlen die Leute mit ihrem Leben. das gilt sogar für die Bevölkerung in den USA, deswegen ist dieser Brandstifter ein Held, auch wenn er gar nicht so weitreichend dachte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 08.08.2013, 13:19
9. @Übrraschung

Sehe ich auch so, das ist schon auffällig, daß ein Uboot sich so einfach abfackeln läßt. Gerade in militärischen Systemen werden hochentwickelte Brandschutzsysteme installiert. Man denke an das Thema Flugzeugtanks, die werden beim Militär mit Schutzgas beaufschlagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6