Forum: Politik
US-Streit mit Dänemark: Minister Pompeo will schlichten - doch Trump poltert weiter
MANDEL NGAN/ AFP

Mitten im Grönland-Disput hat US-Außenminister Mike Pompeo mit seinem dänischen Amtskollegen telefoniert. Präsident Trump arbeitet sich derweil an Premier Mette Frederiksen ab: "So redet man nicht mit den USA."

Seite 13 von 27
spon_5711341 22.08.2019, 09:01
120.

Zitat von Atheist_Crusader
Nebenbei, ich würde gerne ihre Tochter kaufen. Sind 20€ okay? Sollten Sie das ablehnen muss ich Sie als einen respektlosen Menschen sehen.
Wie wollen Sie das dann in Ihre Metapher übersetzen, falls die USA in den nächsten 2 Jahren Grönland annektieren? ;-)
Was ein Putin kann, kann ein Trump doch wohl erst recht.. so dürfte seine Denke dabei jedenfalls sein..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 22.08.2019, 09:06
121. Nicht souverän

Trump sagte vor einiger Zeit, dass kleine Länder eigentlich nicht souverän seien, da sie zu abhängig und schwach wären.
Das erklärt vieles.
Ja, Dänemark ist klein, aber aus diesem Grund ist es der NATO beigetreten, in der es u.a. auch den Schutz der USA erwarten sollte und in der die USA bereitwillig ihren Schutz anbot.
Redet man so unter Verbündeten?

Und @ 4 - dem Trum-Flüsterer
Wenn irgendein anderer Politiker auf diese wahnwitzige Idee gekommen wäre, hätte er oder sie es über diplomatische Kanäle im Stillen gemacht. Aber Trumps übliches Posaunen hat gerade das unmöglich gemaxht. Er hat die andere Seite zu einer offenen Antwort gezwungen, also sollte er damit zu leben lernen.

Letzter Punk: MSNBC hat Trumps Kombination "not nice & nasty" genauer beleuchtet, mit der er die dänische Premierministerin bedachte. Ergebnis: Diese Attribute waren immer wieder an Frauen gerichtet. In seinem primitive Welt- und Rollenbild scheint die eigene weiße, männliche Dominanz fest verankert, während sich Frauen und farbige Menschen quasi automatisch mit ihrer Unterlegenheit abfinden sollten. Es sei denn, sie stellten sich als bedingungslose Trump-Abhänger dar.
Der Mann ist in seiner Art völlig aus der Zeit gefallen und da er nicht liest und um sich herum nur Jasager duldet, wird sich daran auch nichts ändern.

Und zum Schluss noch einmal @ 4 - dem Trump-Versteher:
Wie bereits unzählige Male berichtet: Der Mann lässt sich nicht briefen. Man muss in jeden zweiten Satz seine Großartigkeit erwähnen, um ihn zuhören oder ein Dokument lesen zu lassen, aber selbst dann beträgt seine Aufmerksamkeitsspanne nie länger als etwa eine Minute. Auch auf dem ersten G7 wurden alle anderen Spitzenpolitiker von ihren Beratern genau darauf vorbereitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 22.08.2019, 09:06
122. Psyche und Intellekt

Trump ist ein Narzisst und ein Egomane - wobei sich der eine psychische Defekt (Egomanie) nahezu zwangsläufig aus dem anderen (Narzissmus) ergibt.
Der Intellekt solcher Menschen spielt keine Rolle oder ist meist nicht wahrnehmbar, weil der Narzissmus ihn blockiert - solche Menschen sind zur Reflexion schlicht nicht fähig.
Dafür ist die Grönland-Debatte wieder ein schlagendes Beispiel.
Würden Intellekt und Reflexionsfähigkeit bei Trump auch nur eine Nebenrolle spielen, dann entschärfte er die Debatte, entschuldigte sich und hielte dann einfach seinen Rand.
Kann er aber nicht und gießt deshalb noch mehr Öl ins Feuer.
SO entsteht der Teufelskreis der Narzissten: Sie können nicht zurückstecken, die eigene Rettung ist nicht möglich, sie geben sich weitere Lächerlichkeit preis.
Wie Trump eben.
Psyche schlägt Intellekt - und schlägt gleichzeitig auf ihn ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corkonian 22.08.2019, 09:07
123. So hat Dänemark Geld gespart...

... denn der Besuch wäre dem Land teuer zu stehen gekommen.
Als Trump dieses Jahr auf eigenen Wunsch inoffiziell Irland besuchte, um in seinem eigenen Hotel auf seinem eigenen Golfplatz zu spielen, kostete das den irischen Steuerzahler 10 Millionen Euro. Ausgegeben für den Schutz des PotUS.
Ich denke, die Dänen sind insgeheim froh, dass er nicht kommt. Sie haben noch mal Glück gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 22.08.2019, 09:07
124.

Zitat von derpif
...Gestern hat er bei einem Interview mit Blick in den Himmel gesagt er sei der Auserwählte...
Wirklich? Dann ist sein Cäsarenwahnsinn bereits weit fortgeschritten. Bitte die wesentlichen Elemente nach Quidde mit Trump's Persönlichkeit vergleichen: https://de.wikipedia.org/wiki/Cäsarenwahnsinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didih432 22.08.2019, 09:07
125. Gute Analyse

beginnend mit dem vorweggenommenen Fazit im ersten Satz. Und das ist angesichts der folgenden Argumente tatsächlich ein Drama - für die USA. Denn es kommt ein Umstand hinzu, den DTs Berater sehr wohl kennen: die NORDWESTROUTE zwischen Paz. und Atl. Ozean ist inzwischen weg. des Klimawandels in den Sommermonaten EISFREI, in den Wintermonaten mit Eisbrechern befahrbar - ungefähr 7.000km kürzer als durch den Suezkanal. Und sie führt unweit Spitzbergen u. Grönland vorbei. Auf diesem Wege werden künftig die in Sibirien neu gefundenen gewaltigen Öl- u. Gasvorkommen ihren Weg in die industrielle Welt finden. Grönlands Bodenschätze könnten dabei sein.
Quelle: https://www.geo.de/natur/21607-rtkl-klima-die-arktis-taut-auf-was-der-rasante-wandel-fuer-die-welt-bedeutet.
Und dann natürlich die militärpol. Option, den bereits vorhandenen, aber jederzeit kündbaren Stützpunkt auf Grönland auf Dauer zu sichern und gegen Russland UND China aufzurüsten.
Also nochmals - POTUS DT ein veritabler Rohrkrepierer für sein Land - oder ein Glücksfall für alle anderen Länder, die dank seiner Hilfe endlich ihre Eigeninteressen wahr- u. ernst nehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siri_paibun 22.08.2019, 09:08
126. Da sind sie wahrscheinlich .....

Zitat von bsierk
...sondern um Deutschland und Russland. Trump will die Gas-Pipeline NordStream-2 unbedingt verhindern, die russisches Erdgas nach Deutschland bringen würde. Stattdessen sollen die Deutschen amerikanisches Fracking-Erdgas kaufen. Dänemark muss den geplanten Verlauf von NordStream 2 genehmigen, nur die dänische Regierung kann das Projekt jetzt noch verhindern. Mit dem Grönland-Streit setzt Trump die Dänen aggressiv (und ja, clever) unter Druck. Die werden jetzt NordStream-2 schon deswegen abschiessen, um sich die Beziehungen zu den USA nicht ganz zu verhageln. Das Theater ist aufgesetzt (er konnte sich der Ablehnung ja sicher sein) und wird seinen Zweck noch erfüllen...
...ziemlich nah an der Wahrheit. Warum wollte er denn eigentlich nach Dänemark? Eben....NordStream verhindern. Und offensichtlich waren die Vor-Ab-Gespräche nicht in seinem Sinne. Und nun wird eben Druck afgebaut. Zur Strafe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 22.08.2019, 09:08
127. @ jdr #4

You made my day. Es ist schon bemerkenswert, dass Trump wirklich Fürsprecher für sein postkoloniales Verhalten in Bezug auf Grönland erhält. Und das in solch epischer Weise und unter Nennung vollkommen falscher und einseitig betrachteter Zahlen. Von Trump lernen heißt anscheinend selektiv wahrnehmen. Ist Ihnen gelungen. Haben Sie zu viel Zeit? Schreiben Sie ein Buch.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drassanes 22.08.2019, 09:10
128. Die EU sollte Kalifornien kaufen

Wir geben UK als Anzahlung. Sollte Mr. T darauf nicht umgehend positiv antworten, setzen wir 30% Digitalsteuer für US Anbieter an. Was anderes versteht der nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 22.08.2019, 09:13
129.

Wenn ich die Beiträge hier lese stelle ich fest: es gibt tatsächlich Foristen die diese Schnapsidee gut finden. Begründung: Grönland ist ein Verlustgeschäft für die Dänen, das Land gibt zig Milliarden aus damit die Grönländer sich nicht unabhängig machen, die Dänen haben nicht die Möglichkeit die grönländischen Ressourcen zu erschließen. Milliardengrab, eine zum Teil nörgelnde Bevölkerung, die Möglichkeit das Kapitalismus ala USA mehr Erfolge zeitigt: wenn das Argumente für einen Verkauf sind: warum gehört die ehemalige DDR noch nicht zu den USA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 27