Forum: Politik
US-Studie: Mehrheit der Deutschen würde Nato-Partner nicht verteidigen
DPA

Für das Baltikum sterben, sollte Russland angreifen? Eher nicht, sagen die Deutschen. Eine US-Studie zeigt, wie der Ukraine-Konflikt Einstellungen zur Nato verändert - auch Russen und Ukrainer wurden befragt.

Seite 15 von 53
competa1 10.06.2015, 09:32
140. Richtig!

Zitat von hubermeiermueller
verlangen wir Deutschen dann umso lauter nach der NATO, wenn grüne russische Männchen an die Haustür klopfen und nach den Damen des Hauses rufen! Erbärmlich, anders kann man die Ergebnisse dieser Umfrage nicht bezeichnen! Aber den Griechen eine Nehmermentalität vorwerfen!
..gut,dass sie mich daran erinnern,dass russische Soldaten vor allem Vergewaltiger sind.

Beitrag melden
bitdinger 10.06.2015, 09:32
141. Auch im Westen positives Bild von Putin möglich

Die Zustimmungsrate für Putin wäre im Westen sehr viel höher (sicher über 90%), würde er auch die Ex-DDR zurückhaben wollen.

Beitrag melden
pauli96 10.06.2015, 09:32
142.

Zitat von Crom
Nun, Russland ist aber gerade in die Länder einmarschiert, die eben nicht der NATO beigetreten sind (Ukraine, Georgien). Die NATO-Mitgliedschaft hat also gerade zur Sicherheit beigetragen. Ich möchte nicht wissen, was im Baltikum abgehen würde, wären diese Staaten nicht in der NATO.
immer der selbe Quatsch:

Georgien:
http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article107566593/EU-Bericht-ruegt-Georgien-und-Russland.html

Baltikum: kein Einmarsch aber bis zu 40% russische Bevölkerung als Staatsbürger 2.Klasse

Krim: Einmarsch, definitiv. Aber was unterscheidet jetzt gleich noch mal den Wunsch der Krimrussen zu Russland zu gehören, vom Wunsch der Kosovoalbaner weg von Serbien zu wollen?

Beitrag melden
appel&ei 10.06.2015, 09:32
143.

Zitat von jojack
Wer glaubt, dass Putin auch nur eine Sekunde zögern würde, sich im Angesicht von Schwäche das Baltikum unter den Nagel zu reißen, der hat noch immer nicht verstanden, in welchen Zeiten wir leben. Liebe Deutsche, wacht auf! In Frieden leben kann nur, wer verteidigungsbereit ist und sich gegenseitig beisteht. Deutschland hat zu Zeiten des kalten Krieges massiv davon profitiert, dass insbesondere die Vereinigten Staaten Deutschland gegen die aggressive Sowjetunion beigestanden haben. Wäre in den 1980ern nicht der NATO-Doppelbeschluss getroffen worden, würden wir jetzt alle russisch sprechen und Hammer und Sichel anbeten.
gleich der erste kommentar im spon-forum stammt aus dem letzten jahrtausend. aus der frühen mitte des letzten jahrhunderts in diesem jahrtausend.
für manche menschen ist die gesellschaftliche, politische, ideologische und geistige entwicklung ganz offensichtlich zu diesem zeitpunkt stehengeblieben.

Beitrag melden
janzen1 10.06.2015, 09:32
144. In Deutschland verteidigt man keine Werte mehr,

sondern nur noch seine ganz private Geldbörse.

Beitrag melden
kanadasirup 10.06.2015, 09:33
145. Afghanistan

Seitdem Deutschland am Hindukusch verteidigt wird ist doch jedem Dorfdepp klar, dass man als deutscher NATO-Soldat überall und beliebig eingesetzt und verheizt werden kann.
Wenn die NATO wirklich nur ein Verteidigungsbündnis wäre, wäre auch der Rückhalt innerhalb der Bevölkerung und der Soldaten größer.
So aber ist das ganze eine Farce.
Unsere Politiker müssen sich entscheiden ob sie ein Söldnerheer or eine Bundeswehr haben wollen.
Man sollte sich auch hier an der Schweiz ein Vorbild nehmen.
Der hat die Neutralität kombiniert mit einer gesunden Wehrhaftigkeit die letzten paar Kriege sehr gut getan.

Ich frage mich immer, warum Deutschland immer wieder in externe Konflikte hineingezogen wird.

Beitrag melden
unumvir 10.06.2015, 09:33
146.

Zitat von markus1907
erwarten wahrscheinlich 95-100 % der Deutschen, dass die NATO Ihr Land verteitigt, wenn Putins Panzer an der Oder stehen.
Die Mehrheit der Deutschen erwartet zurecht _überhaupt nicht_ dass irgendwann "Putins Panzer an der Oder stehen".
Und hätten wir nicht seit einiger Zeit eine unerträglich hetzerische Medienkampagne gegen Russland, würde das den Realitäten entsprechend gar niemand "erwarten".

Deutschland wurde zu keinem Zeitpunkt von der NATO oder den USA "verteidigt" ... Deutschland war und ist vermutlich immer noch das erklärte Aufmarschgebiet für den Kampf der Giganten, in dem es zu Staub zerrieben würde.
Nichts könnte deutschen Interessen also mehr zuwiderlaufen als das aktuelle Säbelrasseln der Machtpolitiker.

Beitrag melden
OmaGeddon 10.06.2015, 09:33
147.

"...Trotzdem haben US-Geostrategen wie George Friedman vom Think Tank Stratfor in diesem Jahr gefordert, dass diese Taktik, welche schon den Iran stark beschädigte, auch heute wieder angewandt werden soll: "Die USA können als Imperium nicht andauernd in Eurasien intervenieren", so Friedman in einem Vortrag in Chicago im Februar 2015. "Denn die USA sind nicht in der Lage, ganz Eurasien zu besetzen. In dem Moment, indem wir einen Stiefel auf europäischen Boden setzen, sind wir aufgrund der demografischen Unterschiede zahlenmäßig total unterlegen." Daher gehe es darum, in Eurasien zerstrittene Mächte zu unterstützen und zum Beispiel einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben um beide zu schwächen. "Auch die Briten haben damals nicht Indien besetzt, sondern einzelne indische Staaten gegeneinander aufgehetzt", erklärte Friedman. ..."

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45127/1.html

Alles klar, Kanonenfutter? Geht Ihr mal schön die Balten verteidigen, ich halte hier die Heimatfront :)

Beitrag melden
gympanse 10.06.2015, 09:33
148.

Man stelle sich vor es ist Krieg und keiner geht hin. Die Bundeswehr hat es mit dem Nachwuchs nicht ohne Grund so schwer. Ich finde, das ist eine gute Entwicklung, wenn die Leute verstehen, dass militärische Konflikte im Namen welcher Macht auch immer keine Lösung sind und niemals sein können. Wir sind nunmal friedliebend.

Beitrag melden
michel28 10.06.2015, 09:33
149. Vielleicht haben die Deutschen

auch nur begriffen, welche wahre Rolle die Nato u. die Befehlsgeber in Washington (sprich Wallstreet) tatsächlich spielen. Deshalb, nehme ich an, wollen sie auch nicht mehr das Feldlazarett für diejenigen sein, die seit Jahrzehnten, wie wild um sich achlagen in ihrer Gier und angesichts ihrer sinkenden "Sternschen und Strippen" die Welt in Stücke kloppen.

Beitrag melden
Seite 15 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!