Forum: Politik
US-Studie: Mehrheit der Deutschen würde Nato-Partner nicht verteidigen
DPA

Für das Baltikum sterben, sollte Russland angreifen? Eher nicht, sagen die Deutschen. Eine US-Studie zeigt, wie der Ukraine-Konflikt Einstellungen zur Nato verändert - auch Russen und Ukrainer wurden befragt.

Seite 32 von 53
tom6767 10.06.2015, 10:49
310. Die Fehler nach 1989

Die Umfrage spiegelt sich mit den Forenbeitraegen hier.Auch der Trend das die Befuerworter , eher aus den alten Bundeslaendern kommen und die Gegner aus den neuen Bundeslaendern.Das haengt zum grossen Teil mit der polit.und sozialen Praegung der Leute zusammen.Fuer mich , der ich im Osten aufgewachsen bin, ist die skepsis vor den Amis , gross.Wie viele der Foristen bemerkt haben,haette man nach dem Wegfall des Warschauer Paktes, die Polen und Balten , sowie den anderen die Neutralitaet abverlangen muessen.Deutschland ware denn Nato grenze geworden.Die Eu und Nato Osterweiterung war und ist ein Fehler.wir haben Putin dadurch eine Steilvorlage , fuer seine Politik gegeben.Er kann somit , gegenueber seinen Volk , erklaeren das sie bedroht werden und somit seine Ruestung hochschrauben.

Beitrag melden
Alternator 10.06.2015, 10:50
311. Kein Wunder

Wahrscheinlich gibt es auch in keinem anderen Land so viele Familien, die so gut in von der Sowjetunion kontrollierten Regionen gelebt haben.
Viele DDR-Bürger waren zufrieden und angepasst, viele Russland-Deutsche sind an sich mehr Witschaftsflüchtlinge als Heimkehrer ins gelobte Land.
Das Märchen der deutschen Nation…
Hinzu kommt, dass hier das Land der Egoisten und Geiz-ist-Geil-Philosophien ist. Was schert´s unseren Schrebergarten, wenn im Garten des einen Nachbarn eine Leiche vergraben wird, und im anderen Garten ein Kind in der Laube eingesperrt ist? Man will ja keinen Ärger, Hauptsache die eigenen Kartoffeln wachsen schön. Hauptsache der eigene Verein gewinnt ein Ligaspiel. Kleine Inseln der Glückseeligkeit in einem Ozean aus Katastrophen, St. Floriansprinzip, das Phänomen hat viele Namen.

Beitrag melden
neu1197 10.06.2015, 10:52
312. Unter den Nagel..

hat sich die USA die halbe Welt und das seit 70 Jahren nach dem 2.WK. Billioge Provokation und Tonart schlimmer als in KK. Oder wer hat dafür gesorgt, dass das baltikum, Rumänien u.a. der nato beitraten? Die EU als Stellvertreter wollte sich die Uk unter den nagel..., nachdem bereits US-Konzerne bereitstanden (Sohn des Vizepräsidenten), die UK wirtschaftlich zu vereinnahmen. Vergessen?

Beitrag melden
neurobi 10.06.2015, 10:53
313.

Zitat von kritischer-spiegelleser
Die amerikanisch getaktet ist und Hoheitsansprüche entwickelt. Und den Kalten Krieg schürt. Die Nato entwickelt sich zur Zeit zu einer Gefahr für den Weltfrieden.
Für Leute wie sie muss man sich schämen.

Sie sparen sich ihren Kampfgeist wohl auch gegen das nächste Projekt in ihrer Umgebung? Was juckt es mich, wenn die Russen die Esten, Lette und Litauer zurück ins Reich holen, Hauptsache keine neue Autobahn oder Bahnstrecke in meiner Umgebung, keine Fahrinnenanpassung oder sowas böses wie Olympia.

Sorry, die Russen sind die Aggresiven die nur eine Sprache verstehen: miltärische Starke und entschlossenes Handeln. Beides ist in Deutschland heute nicht mehr sehr ausgeprägt!

Beitrag melden
UweBrenn 10.06.2015, 10:53
314.

Zitat von mapomuc01
Es lässt nachdenken, dass insbesondere die Deutschen nicht bereit sein sollen, Freunde und Partner zu verteidigen. Immer mehr wächst der Verdacht, dass die IS sehr wohl recht hat mit Aussagen wie, der westlichen Bevölkerung liegt mehr an ihrer Gemütlichkeit und weniger an der Verteidigung ihrer Werte. Die westlichen Bürger vergessen nur, dass es sehr schnell zu Ende sein kann mit Gemütlichkeit und Wohlstand, wenn weiterhin eine Verweigerung bezüglich des Zustandes und der Gefährdung in der Welt die Mehrheit findet. Sind wir wirklich diese unfähigen, feigen und leichten Opfer, die wie gesagt z.B. der IS in uns sieht? Finden wir wirklich Systeme wie in Rußland oder China als besser an als das in den USA?
Welche freunde?Welche Partner?
Das mit den Systemen ist so eine Sache,
so toll ist die totalüberwachte USA nicht,zudem
führt sie endlos Kriege in anderen Länderm, was weder Russland und China nicht tun.

Beitrag melden
briancornway 10.06.2015, 10:53
315. Verteidigung ist die beste Verteidigung

Zitat von sogenannterexperte
Wieso soll man für die imperialen Interessen eines Angriffsbündnisses wie der NATO sterben wollen? Angriffsbündnis? Großartig Verteidigungsfälle gab es ja bis jetzt nicht
Die untersuchte Frage lautet, ob man im Falle eines Angriffs durch Russland auf ein Nato-Mitglied bereit zur Verteidigung wäre.
Also gerade andersherum und mit Verteidigungsfall.

"Sterben wollen" tut aber hoffentlich sowieso niemand.

Beitrag melden
vrag_naroda 10.06.2015, 10:53
316. ein Blick auf die Landkarte hilft

Zitat von rus.-ukrain.-deutscher
"""Ein Blick in die Geschichte hilft hoffentlich, um zu klären, wie oft Russland "den Westen" angegriffen hat.""" Aus der Gesichte geht hervor das Russland noch nie den "Westen" militärisch angegriffen hat. Der "Westen" hat immer Russland angegriffen.
Es gehört zum gepflegten russischen Selbstverständnis, sich als immerwährendes Opfer von ausländischer Aggression (Wer genau ist der Westen?) zu sehen, dabei wird gepflegt verdrängt, daß das heute Russland als Vielvölkerstaat in seinen immer noch enormen Ausmaßen das Ergebnis von wiederholten Angriffen auf seine Nachbarn ist auch gen Westen!
Die Meisten dieser Länder sowohl ehem. CCP (wie die baltischen Staaten oder auch Ukraine und Weißrussland) oder auch nur Satellitenstaaten wie etwa Polen suchten sobald es möglich war ihr Heil in der Flucht. Es gibt nicht wenige hier von scheinbar links und vorallem rechts die ihnen das zum Vorwurf machen.

Aber zum eigentlichen Kernthema hier zurück, uns Deutschen als im europäischen Maßstab zahlenmäßig große Nation fehlt die aktiv erinnerte historische Erfahrung (da wir selbst Aggressor an vorderster Front waren) wie es sich anfühlt und mit was für Konsequenzen es verbunden sein kann, wenn man als kleines Land mit kleiner Bevölkerung von einem großen Nachbarn bei passender Gelegenheit verfrühstückt wird und dann nach Belieben verdaut und dem Willen einer besagter Macht unterworfen wird bis hin zu gegebenenfalls physischer Ausrottung.

An alle 68er-Verächter hier: ich bin ein Kind dieser 68er und von ihnen "erzogen" worden, es hat mir nicht geschadet. Freiheit und damit echter Frieden sind kein "Naturzustand" und können oft nur durch hohen Aufwand erlangt und gesichert werden!

Beitrag melden
Marv89 10.06.2015, 10:53
317. Nichtmal Deutschland

Ich würde nichtmal Deutschland mit meinem Leben verteidigen. Und ein Großteil derer die hier groß tönen würde das auch nicht, falls es wirklich ernst wird.

Beitrag melden
tommit 10.06.2015, 10:53
318. Die Mehrheit der Deutschen im Bodenkrieg?

72 Mio deutsche Bürger davon 25 Mio Rentner und 10 Mio noch nicht alt genug.... vom Rest 50% Frauen .. und di 50% diesen Restes ausgemustert + Deutschland mit der schlechtesten Geburtenrate weltweit

hmmm ich glaube auch dass die Mehrheit 'der Deutschen' nicht dorthin geht...

Beitrag melden
tangentiale 10.06.2015, 10:53
319. Vollkommener Blödsinn

Zitat von n.nixdorff
dass Russland mit seinem Informationskrieg Europa sehr erfolgreich überrumpelt hat. Sie zeigt auch, dass Ost- und Westdeutschland noch lange keine Einheit sind, dass die Ostdeutschen, die Jahrzehnte unter einem pro-russischen Regime mit allen damit einhergehenden Einschränkungen gelebt haben, dem ehemaligen Unterdrücker viel Sympathie entgegenbringen. Ist das eine Facette der Ostalgie oder gab und gibt es immer noch so viele 100%ige? Der Westbindung und dem Schutz der NATO, vor allem der USA, haben wir unsere Freiheit und unseren Wohlstand zu verdanken. Für die Verweigerung der Bündnispflicht durch Teile der Bevölkerung sind aber auch unsere Politiker verantwortlich. Seit Jahren wird Putins aggressivem Handeln mit unterschwellig wohlwollendem Verständnis begegnet. Statt klare Worte zu wählen, eiert Steinmeier lauwarm durch die Krise, Leute wie Platzeck wollen gar Teile anderer Länder (Krim) verscherbeln. Das ist pures Appeasement. Die Linke sieht Russland immer noch als Brudervolk, obwohl es inzwischen den größten Teil des Weges zum Faschismus zurückgelegt hat. Die Rechten werden von Putin umgarnt und gesponsert. Und so zerfasert und teilt sich in Zeiten, in denen wir geschlossen auftreten müssen, alles im Sinne Putins. Es ist allerhöchste Zeit, das unsere Politiker aufwachen und gegensteuern.
Immer mehr Leute merken von wem sie hinters Licht geführt und für dumm verkauft werden.Es geht eben nicht um Freiheit und Demokratie,es geht einzig und allein um knallharte wirtschaftliche und geopolitische Interessen.Der Normalbürger und seine Interessen spielt überhaupt keine Rolle und tritt höchstens noch als sogenannter Kollateralschaden in Erscheinung,wenn die ersten Raketen auf den Amibasen in Mitteleuropa(Deutschland)einschlagen.Die dann folgende Strahlenwüste interessiert die Imperialisten jenseits des großen Teiches,wenn überhaupt,nur am Rande.

Beitrag melden
Seite 32 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!