Forum: Politik
US-Verhandlungen mit Taliban: Die Kapitulation des Westens in Afghanistan
REUTERS

Nach zwölf Jahren Krieg, Tausenden Toten und erbitterten Kämpfen wollen die USA mit den Taliban über Frieden reden. Für den Westen zählt dabei nur eines: der geräuschlose Rückzug. Doch für Frauen und Minderheiten am Hindukusch brechen dunkle Zeiten an.

Seite 2 von 29
dbrown 20.06.2013, 13:51
10. Tja, das war's dann wohl mit

Freiheit oder ähnlichem.
Wenn die Taliban dort wieder Fuß fassen werden die selben Verhältnisse herrschen wie vor dem Einmarsch der Amerikaner.
Schulen werden geschlossen, für Frauen iwrd Vollverschleierung befohlen, öffentliche Bestrafungen oder Hinrichtungen werden wieder das tägliche Dasein der Bevölkerung bestimmen.
Und eines Tages reicht es der Weltgemeinschaft dann wieder und diese Steinzeitmenschen werden abermals vertrieben.

Usw...usw...usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 20.06.2013, 13:51
11. ...

Zitat von sysop
Nach zwölf Jahren Krieg, Tausenden Toten und erbitterten Kämpfen wollen die USA mit den Taliban über Frieden reden. Für den Westen zählt dabei nur eines: der geräuschlose Rückzug. Doch für Frauen und Minderheiten am Hindukusch brechen dunkle Zeiten an.
Ich bin nur ein kleines Licht aber mit fünf funktionierenden Sinnen! Das hätte man auch schon vor 12 Jahren wissen können, nein müssen. Da sind zigtausende Menschen der Paranoia und dem 9/11 Trauma der Bush Mafia geopfert worden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingChalid II 20.06.2013, 13:54
12. Die Kapitulation des Westens in Afghanistan???

Ist es denn nicht exakt das was ROT/DUNKELROT/GRÜN/SPIEGEL seit vielen vielen Jahren gefordert haben? ...und das vollkommen unabhängig von der jeweils aktuellen Situation in Afghanistan!!!
Warum also nun von Kapitulation sprechen!
(es sei denn man hatte immer schon vor, wenn es denn tatsächlich soweit kommt, politischen Honig aus der Situation zu saugen (-;) ...lol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 20.06.2013, 13:55
13. Wenn ich mir das Bild so ansehe

Zitat von sysop
Doch für Frauen und Minderheiten am Hindukusch brechen dunkle Zeiten an.
Wenn ich mir das Bild ansehe, dann fällt mir komischer Weise als erstes ein, dass ich den Sperrmüll bestellen und die blauen Müllsäcke aus dem Keller an die Straße stellen muß.

Keine Ahnung, wie ich darauf komme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 20.06.2013, 13:55
14. Diese Kapitulation

ist das Ergebnis von Ignoranz.

Bevor man ein fremdes Land mit den eigenen Errungenschaften zu begluecken versucht, sollte man sich intensiv mit dessen Kultur und Geschichte auseinandersetzen.

Gerade Vertreter der USA, wo evangelikale 'Christen' sich auch mit Gewalt gegen Entwicklungen wehren, die ihnen nicht passen, haetten eigentlich erkennen muessen, dass die Chancen ihres Unterfangens nur minim sein konnten.

Doch wenn man selbst stark von diesen radikalen 'Christen' beeinflusst ist, die Missionsarbeit als eines Gottes Werk sehen, dann kommt es halt zu solch gravierenden Fehleinschaetzungen.

Nun soll also mit den Taliban verhandelt werden. Und um diese Verhandlungen als sinnvoll verkaufen zu koennen, werden 'gemaessigte' Taliban kreiert.

In der Realitaet geht es doch nur darum, den Abzug ohne Gesichtsverlust (was fuer ein Gesicht?) ueber die Buehne zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werder11 20.06.2013, 13:55
15. optional

was haben wir für geniale Politiker, die jahrelang Milliarden und Menschenleben vergeuden, um die menschen vor denen zu schützen, für die bw Soldaten gestorben sind, mit denen nun verhandelt werden soll und deren beispielloses verbechertum und Menschenverachtung auf die art nun legitimiert wird und die Steuerzahler bekommen wieder die Rechnung - jeder vernünftige bürger weiß, was er im herbst zu wählen hat - nur links!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disi123 20.06.2013, 13:56
16. Traurig

Ich habe mir die Dokumentation _This is how winning looks like_ andgesehen und es ist einfach nur traurig.

Die Opium-Warlords aus dem Norden sind die Befehlhaber der nationalen Armee. Diese nutzen die Waffen gegen die Taliban, denn die erlauben keine Drogen.
Junkies, Vergewaltiger und andere Kriminelle bilden die afghanische Polizei. Die US-Armee versucht denen etwas Wertschaetzung beizubringen und nicht kleine Jungen im Polizei-HQ als [Sex]-Sklaven zu halten oder Bauern zu erpressen.

Die 'normalen' Buerger des Landes schauen sich den Machtkampf zwischen Taliban, Polizei, nationaler Armee und Besatzungstruppen eher unparteiisch mit an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 20.06.2013, 13:58
17. Die Russen konnten es nicht..

Zitat von bayern2004
Die Russen haben es nicht geschafft und der Westen schafft es auch nicht!! Dies ist eine andere Kultur und dies soll man mal auch akzeptieren, auch wenn sie sich gegenseitig umbringen!
schaffen ,weil der CIA die Taliban kräftig mit Waffen versorgt hat.
Jetzt verhandelt man mit den ehemaligen Verbündeten.Pelzmütze Karsai blüht das gleiche Schicksal wie Natschibulla,wenn er nicht auch den Abflug macht.Außer Spesen nichts gewesen.Der Mohnanbau
blüht und bei diesen Geschäften hatte der CIA auch mitgemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koala1909 20.06.2013, 13:58
18. Die selben

Gutbürger und linken Pazifisten, die unbedingt den Rückzug aus Afghanistan forden, werden sich bald darüber aufregen, dass in diesem Land die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Manchmal ist die schöne Utopie eben ein Trugschluss und verwandelt sich ins eine Distopie. Naja, für die Menschen am Hindukusch tut es mir leid, für all die so pazifistischen Gysis dieser Welt freut es mich, dass sie nun einmal mehr sehen, wozu ihre völlig wirklichkeitsfremde Politik führt, wenn sie umgesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wonder2009 20.06.2013, 14:01
19. Jetzt

allmählich dämmert die Einsicht ,dass der Rückzug aus Afghanistan fatale Folgen haben könnte. Wobei man fragt ,woher diese Weitsicht jetzt kommt.Die Hinrichtungen in Fussballstadien und der Steinzeitislanismus haben vorher doch auch nicht interessiert und die Rechte von Frauen und Mädchen auch nicht. Ich hoffe nur ,dass wir diese Ignoranz nicht noch bitter bereuen und unser Gutmenschentum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29