Forum: Politik
US-Vizejustizminister: Rod Rosenstein reicht seinen Rücktritt ein
AP

Rod Rosenstein hatte die Ermittlungen in der Russlandaffäre beaufsichtigt, schon lange gab es Gerüchte über einen möglichen Rücktritt des US-Vizejustizministers. Nun erklärt er: Zum 11. Mai werde er sein Amt abgeben.

Seite 2 von 3
könig der jogis 30.04.2019, 03:23
10. Macht

ähm .
Welche Bedeutung hat ein Vizejustizminister im US -System ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 30.04.2019, 07:52
11. Nun einfach...

Zitat von könig der jogis
ähm . Welche Bedeutung hat ein Vizejustizminister im US -System ?
Er ist Stellvertreter. Bei uns wäre das der Staatssekretär.

In seinem speziellen Fall war es so, dass er, nachdem Sessions sich für befangen erklärt hatte, die Mueller Untersuchungen beaufsichtigte.

Eigentlich hat er Donny schon mal den A...h gerettet, indem er, wie wohl andere Mueller nicht gefeuert hat. Den damit wäre der Fall zu "Behinderung der Justiz " geworden.

Aber wie ein anderer Forist schrieb, sehr schwülstig sein abschiedsbrief.

Ob Donny einen findet, der unter Barr seinen Ruf ruinieren will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 30.04.2019, 08:10
12. üblich in den USA: Hire and Fire

nicht nur von Seiten der Arbeitgeber, auch von Seiten der Arbeitnehmer.

Der aktuelle Job wird nur als Sprungbrett zum nächst besten Job gesehen. Anders als in Deutschland wo der Job ein Statussymbol ist und - auch zeitweilige - Jobs unter der Qualifikation als Manko/Abstieg gesehen werden.
Dazu kommt dass in der freien Wirtschaft problemlos das 10-20fache gezahlt wird als im Staatsdienst.
Posten in der Verwaltung dienen oft nur dazu, sich für wesentlich besser bezahlte Jobs in der freien Wirtschaft zu empfehlen, sich "bekannt" zu machen. Das führt auch dazu, dass ein Posten in der Verwaltung nur für einige Monate, manchmal nur Wochen ausgeübt wird - bis eben ein besseres/attraktiveres Angebot aus der freien Wirtschaft kommt.
Wer zu lange an einem Job klebt, nichts besseres findet - mit dem stimmt in den USA etwas nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 30.04.2019, 08:30
13. Patriotismus, Eintracht, Sicherheit, Bildung und Wohlstand als Ziel

Auch hierfür dankt Rosenstein Trump. Natürlich gehört Höflichkeit in ein Rücktrittsschreiben. Die Erwähnung eines Zieles auch, sofern es erreicht worden ist. Aber Trump steht für Egomanie, Eintracht besteht für ihn in der Spaltung der Nation. Sicherheit begrenzt Trump auf die Südgrenze, Bildung wird nicht sonderlich mehr gefördert als von seinen Vorgängern, Wohlstand (für alle) hat er noch nie propagiert. Patriotismus besteht für Trump darin, bei der Hymne die Hand aufs Herz zu legen und ergriffen zu gucken, sofern eine Kamera zugegen ist. Billiges Theater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 30.04.2019, 08:31
14. Rod Rosenstein

wird sicherlich als einer der bekannteste Vize-Justizminister in die US-Geschichte eingehen. Er hinterlässt ein kontroverses Bild: so sehr Rosenstein den Sonderermittler vor Trump geschützt hat, war er doch auch immer im "Team Trump" und hat so manche stinkend faule Sache durchgezogen, wie etwa das Schreiben verfasst, welches den Rausschmiss des FBI-Direktors James Comey begründete und welches Rosenstein selbst später als fabriziert und haltlos einräumte. Da ist seine zwiespältige Rolle als Dienstherr Muellers einerseits und willfähriger Trump-Mann andererseits, mit dem Tiefpunkt, Barrs haltloser "Zusammenfassung" des Mueller-Berichts zugunsten Trumps Legitimität zu verschaffen. Rosensteins zahlreiche Schwächen und wenigen, aber wichtigen Stärken lassen ihn aus der Reihe der sonst unbekannten Vize-Justizminister weit herausragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 30.04.2019, 08:38
15.

Zitat von könig der jogis
ähm . Welche Bedeutung hat ein Vizejustizminister im US -System ?
Keine. Er ist Vizejustizminister. Beim Alleinregenten Trump hat kein Minister irgendeine Bedeutung, außer dem geliebten Führer täglich zu huldigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 30.04.2019, 08:46
16. Alles wird eliminiert

Das ist die Methode Donald Trump: Wer ihm in irgendeiner Art und Weise gefährlich werden könnte, wird abrasiert - nein: geht natürlich von selbst. Gibt es tatsächlich Amerikaner, die ihm noch zujubeln? Dann haben sie so einen Präsidenten verdient. Aber unser Donny verkauft alles als seinen persönlichen Sieg. Ob er das wirklich glaubt, was er so von sich gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 30.04.2019, 08:56
17.

Ich persönlich empfinde das immer noch als Beleidigung für jede Irrenanstalt, wo kranke Menschen ohne Schuld sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 30.04.2019, 09:01
18.

Zitat von geboren1969
Der letzte halbwegs vernünftige verlässt das Team der Weltzerstörer um Trump. Mit einem pathologisch narzisstischen Menschen kann man auf Dauer auch nicht vernünftig ZUSAMMEN-arbeiten. Armes Amerika. Im weißen Haus sind jetzt nur noch rechte Cowboys unter sich. Gefährlich für den Weltfrieden.
Diese seltsame Kehrtwende von Rosenstein, lässt mich doch stark daran zweifeln, dass er wirklich einer der "halbwegs vernünftigen" war. Die Rolle, die er bei der Entlassung von Comey spielte, hatte ja schon an seinem Image gekratzt. Durch die komischen Handlungen und Aussagen der letzten paar Wochen haben seinen einst guten Ruf endgültig ruiniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 30.04.2019, 09:06
19. "Die Ratten verlassen singend das Schiff"

oder wie halten sie es mit dem "Blonden" im Oval Office.
Der Schwund an Ministern und Mitarbeitern der Trump-Administration ist enorm oder können sie sich noch ans Erste Kabinett dieses "US-Unglücks" erinnern.
Nach dem Mueller-Report scheint es einigen Damen und Herren zu dämmern, dass es ihrer Karriere abträglich sein könnte mit "Patron der Rechten und Rassisten" weiter in Verbindung gebracht zu werden.

Die ersten Urteile für die Leute, die für Trump "Gelogen und Betrogen" haben sind gesprochen. Warten wir ab, was demnächst aus den Unterlagen der Deutschen Bank an gerichtsnotorischen Beweisen ersichtlich wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3