Forum: Politik
US-Vizejustizminister: Rod Rosenstein reicht seinen Rücktritt ein
AP

Rod Rosenstein hatte die Ermittlungen in der Russlandaffäre beaufsichtigt, schon lange gab es Gerüchte über einen möglichen Rücktritt des US-Vizejustizministers. Nun erklärt er: Zum 11. Mai werde er sein Amt abgeben.

Seite 3 von 3
anboes 30.04.2019, 09:16
20. "Ich bin Ihnen dankbar für die Gelegenheit, ...

"Ich bin Ihnen dankbar für die Gelegenheit, das Amt auszuüben, für die Höflichkeit und den Humor, den Sie in unseren persönlichen Gesprächen gezeigt haben, und für die Ziele, die Sie in Ihrer Antrittsrede gesetzt haben: Patriotismus, Eintracht, Sicherheit, Bildung und Wohlstand".
Das ist eine geschickt noble Formulierung. Aber sie kann auch die Frage aufwerfen, wieviel Ironie steckt darin.
-persönliche Gespräche,
-Ziele, in der Antrittsrede!

Beides unausgesprochen ohne jede Verpflichtung!

Wenn Rosenstein sich bei einer Anhörung zu einem Punkt nicht erinnern kann, ist dieses bei dem Arbeitsumfang in seiner Position durchaus glaubhaft. Immerhin ist das nicht das selbe wie eine unehrliche Ablehnung! Wer die Frage stellte, sollte auch Belege haben und nicht nur die eigene mögliche falsche Erinnerung und sonst nichts.
Soweit das ganze eine Hetzjagd wurde, ist das Trump selbst zu danken. Er brauchte doch nur die Tür zu seiner sauberen Hexenküche zu öffnen und sein Rezeptbuch offen auf den Tisch zu legen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 30.04.2019, 09:28
21.

Zitat von m.klagge
Wenn man nachliest, welche Anstrengungen und Kosten beispielsweise ein Stalin danals noch unter- bzw übernehmen musste., um den Apparat auf Linie zu brinegen, kann man nur staunen wie reibungslos ein Donald seinen Laden saubert.
Der Vergleich mit Stalin ist gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 30.04.2019, 09:38
22.

Zitat von m.klagge
Wenn man nachliest, welche Anstrengungen und Kosten beispielsweise ein Stalin danals noch unter- bzw übernehmen musste., um den Apparat auf Linie zu brinegen, kann man nur staunen wie reibungslos ein Donald seinen Laden saubert.
Ja, in Sachen "Säuberung" ist Stalin gegen Donald ein Waisenknabe. Trump fährt auch hier erstaunliche Parallelen. Auch Stalin regierte von Oben durch ohne Parlament, hat missliebige Kritiker beseitigt (von Putin übernommen worden) und natürlich die Presse nicht nur diffamiert, sondern komplett abgeschafft.
Trumps Problem ist nur, dass heutzutage körperliche Gewaltanwendung etwas aus der Mode gekommen ist. Deshalb versucht er es mit psychischer Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sparrenburger 30.04.2019, 10:07
23. Die Erklärung - ein Witz ?

Einrracht? Wo Leute sich mit Autos überfahren.
Bildung? Aber bitte nicht gebildeter als Trump selbst.
Sicherheit? versteckt hinter Zäunen.
Patriotismus? Mit gelähmten rechten Arm.
Wohlstand-? Nur für die Buddies.
Humor- ist dann wohl wenn man trotzdem lacht - oder eben über andere!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 30.04.2019, 10:49
24. strenge Düfte

Zitat von nofreemen
Mission accomplished jetzt kann er erhobenen Hauptes gehe. Neue Aufgaben stehen an.
Können Sie bitte mal präzisieren, was Sie in Bezug auf Rosenstein mit "Israel Bande" meinen?
Und was Ihrer Ansicht nach seine Mission war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stealthman 30.04.2019, 10:52
25. Ich fürchte Ihnen...

Zitat von isi-dor
Ja, in Sachen "Säuberung" ist Stalin gegen Donald ein Waisenknabe. Trump fährt auch hier erstaunliche Parallelen. Auch Stalin regierte von Oben durch ohne Parlament, hat missliebige Kritiker beseitigt (von Putin übernommen worden) und natürlich die Presse nicht nur diffamiert, sondern komplett abgeschafft. Trumps Problem ist nur, dass heutzutage körperliche Gewaltanwendung etwas aus der Mode gekommen ist. Deshalb versucht er es mit psychischer Gewalt.
... ist nicht ganz klar welchen Vergleich Sie hier unterstützen. Unabhängig von der Art und Weise wie Trump regiert und was man von dieser Person halten mag ist es m.E. nicht angebracht einen Vergleich zu Stalin zu ziehen. Immerhin verantwortet Stalin den Tot von Millionen unschuldiger Menschen. Dieser Vergleich wird den Opfern des Stalinismus nicht gerecht und tritt das Andenken dieser Opfer in massivster Weise. Eher eine Art und Weise wie Trump vergleiche ziehen würde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 30.04.2019, 13:14
26. Köpfe rollen

Zitat von dieter.zuckermann
Was die Russland-Ermittlungen angeht, da müssen noch einige Köpfe rollen. Irgendwann auch Klagen. Die Sache wurde einfach zu groß. Es war in der Tat irgendwo reine Hexenjagd. Auch wenn ich längst kein Fan von Trump mehr bin. Er hat mir zu viele von seinen Wahlversprechen erfüllt. Bei manchen dachte ich, die waren nur als Gag gemeint. Aber hier bin ich voll bei Trump, was mittlerweile sehr selten vorkommt.
Da werden wohl noch Köpfe rollen. Aber sicher nicht in ihrem Sinne. Der Keks ist noch nicht gegessen: Beweise wurden vernichtet, Zeugen haben gelogen, Russland hat laut Mueller-Bericht erwiesenermaßen in den Wahlkampf eingegriffen und das Trump Team hat es wissend und billigend in Kauf genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 30.04.2019, 13:23
27. Säuberung

Zitat von isi-dor
Ja, in Sachen "Säuberung" ist Stalin gegen Donald ein Waisenknabe. Trump fährt auch hier erstaunliche Parallelen. Auch Stalin regierte von Oben durch ohne Parlament, hat missliebige Kritiker beseitigt (von Putin übernommen worden) und natürlich die Presse nicht nur diffamiert, sondern komplett abgeschafft. Trumps Problem ist nur, dass heutzutage körperliche Gewaltanwendung etwas aus der Mode gekommen ist. Deshalb versucht er es mit psychischer Gewalt.
Liebe Foristen, Stalin ist für den Tod von mehr als 20 Millionen Menschen in Russland verantwortlich. Der Vergleich mit Dirty Donald mag ja spassig sein aber vor dem Hintergrund der Qualen von so vielen Menschen durch einen der graumsamsten Diktator der Weltgeschichte wird dem nicht ganz gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3