Forum: Politik
US-Vizepräsident Biden in der Türkei: Wir müssen reden
DPA

US-Vizepräsident Joe Biden reist in die Türkei, um den Nato-Partner zu besänftigen. Die Mission ist heikel: Erdogan fordert von Washington die Auslieferung seines Erzfeindes Gülen.

Seite 1 von 7
kuac 24.08.2016, 10:14
1.

Tatsächlich eine heikele Mission. Türkei startet eine Offensive gegen den IS, die auch gegen die Kurden gerichtet ist. Türkisches Militär macht keinen Unterschied zwischen den IS und den Kurden. Was wird Biden dazu sagen?

Beitrag melden
darthmax 24.08.2016, 10:19
2. Nato

ich verstehe nicht, wieso die Türkei ein wichtiges Nato Mitglied ist, sollte es nicht um die Umklammerung Russlands gehen.
Der Skandal um den Besuch unserer Bundestagsmitglieder spricht für sich selbst.
Das Demokratieverständnis ist nicht vorhanden und das sollte doch entscheident sein bei den Mitgliedern.

Beitrag melden
caty24 24.08.2016, 10:23
3. Jedes Mitglied weniger bei der Nato ist ein Beitrag für den Frieden.

Man erinnere sich an die Niederknüppelung Libyens .
von dort aus gingen die ersten Waffen nach Syrien.
Seit dem geht alles drunter und drüber.

Beitrag melden
roflem 24.08.2016, 10:25
4. Ein Hoffnungsschimmer

Vielleicht ist es der Nato Konflikt mit der Türkei dem dieses "Bündnis" hoffentlich eine Generalüberprüfung verdankt. Von mir aus kann das ganze "Nato" Paket aber auch entsorgt werden. Danach kann man gerne neue, den gegenwärtigen Unständen angepasste Bündnisse ins Auge fassen.

Beitrag melden
mrerenoth 24.08.2016, 10:27
5.

Eine Auslieferung kann nur dann erfolgen, wenn es wirklich stichhaltige Beweise gibt. In einem solchen Fall halte ich eine Auslieferung unter gewissen Bedingungen und Zusicherungen für gerechtfertigt. Gibt es aber Zweifel an der Schuld, dann ist eine Auslieferung nicht richtig, da den Mann in der Türkei vermutlich kein faires Verfahren erwarten wird. Erpressungsversuchen durch die türkische "Regierung" sollten die USA widerstehen.

Beitrag melden
uwe56 24.08.2016, 10:29
6.

Na was sollte er schon sagen? Nichts natürlich, dafür ist die Türkei in dieser Region einfach zu wichtig ,glaubt die Nato. Mich würde interessieren wenn die Nato den Stützpunkt einfach nach Griechenland verlegt , oder zumindest damit droht welche Reaktion dann zu erwaren wären

Beitrag melden
uwe56 24.08.2016, 10:30
7. echt lustig

Na was sollte er schon sagen? Nichts natürlich, dafür ist die Türkei in dieser Region einfach zu wichtig ,glaubt die Nato. Mich würde interessieren wenn die Nato den Stützpunkt einfach nach Griechenland verlegt , oder zumindest damit droht welche Reaktion dann zu erwaren wären

Beitrag melden
demiurg666 24.08.2016, 10:31
8. Türkische Diplomatie

Die türkische Diplomatie scheint nur noch aus Drohungen zu bestehen. Sollte sich dieses "NATO"-Land weiter so verhalten hoffe ich das die westlichen Regierungen konkret Abstand von diesem Bauernland nehmen und wirtschaftliche Hilfen einschränken. Dann wäre die Türkei wieder da wo sie vor Erdogan war, der ja nichts anderes erreicht hat als durch Lügen Geld von Europa und den USA zu bekommen. Es wäre wieder ein Land das vom Tourismus, Agrarwirtschaft und Billiglohnsektor (Textilindustrie) leben muss. Mal sehen wie lange der selbstherrliche Möchtegern Diktator dann noch sein eigenes Volk ruhig halten kann. Die Wahlen 2017 in Deutschland werden auch danach entschieden werden wie sehr unsere Regierung weiterhin eine Appeasement Politik mit einem Irren betreibt. Sogar Saddam Hussein war sympathischer als Erdogan, aber man weiß ja wie der geendet hat.

Beitrag melden
spontanistin 24.08.2016, 10:33
9. Allies sehr unglaubwürdig.

Man kann doch den vermeintlichen Anführer eines Putsches mit Tötung von Zivilisten auch in den USA vor Gericht ziehen. Oder vor einen internationalen Gerichtshof. Ehemalige IS Anhänger werden doch auch in D verurteilt. Und wenn Gülen eine glaubwürdige Mission hat, könnte er sich selbst vor ein unabhängiges Gericht begeben, um seine Unschuld zu beweisen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!