Forum: Politik
US-Vorwahldrama: Fünf Lehren aus New Hampshire
AFP

Donald Trump triumphiert - aber was bedeutet das für seine Rivalen bei den Republikanern? Und was folgt aus der Schlappe von Hillary Clinton? Die wichtigsten Punkte zu den Vorwahlen in New Hamphire.

Seite 5 von 11
Helmetzer 10.02.2016, 14:13
40. Trump fliegt heim

Warum hat denn keiner seine Boeing ins World Trade Center gelenkt? Und wer braucht eigentlich Frau Clinton? Der Artikel in der Print-Ausgabe zu Davos hat mir gefallen, aber sonst seid ihr Journalisten doch eher ein Teil des Problems ...
Beispiel: Kita Mitarbeiter sollen nicht streiken, weil es doch eh nix bringt ... und wer kümmert sich dann um eure Kinder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr Vielgut 10.02.2016, 14:15
41. Mr. Sanders ...

... ist für mich der einzige Kandidat der normal und fundiert argumentiert. Der Rest der Kandidaten nimmt sich aus wie eine originale US-Freakshow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 10.02.2016, 14:18
42. Obama

Zitat von DanRan
So war das, gute alte Zeit voller Illusionen ;) Es gibt Foristen hier, die haben Obama zu seinem ersten Wahlkampf von Deutschland aus 100 US$ gespendet. So sehr wollten sie, dass er gewinnt (ist man damit jetzt ein Mittäter??).
Seinerzeit habe ich auch große Stücke auf Obama gesetzt. Und wurde insofern enttäuscht, als dass er die versprochenen Reformen nicht oder nur stark verkürzt umgesetzt hat. Dennoch - ein anderer Forist hat es auch schon geschrieben - vielleicht wird die spätere Geschichtsschreibung vor allem das zu würdigen wissen, was er nicht tat: Militärisch direkt gegen Assad in Syrien einzugreifen und die Ukraine-Krise immer weiter hochzukochen bis zum Knall. Obama ist kein Friedensengel, jedoch auch kein Kriegstreiber. Das ist schon viel wert in unserer Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 10.02.2016, 14:18
43.

Zitat von my50cents63
Egal wer es bei den Reps und egal ob Hillary oder Bernie, für die Freiheit, für Frieden und und für die wirtschaftliche Gesundung Amerikas wären alle Gift! Meine Hoffnung ist, dass die Menschen Ron Paul nochmals dazu animieren können als der Kandidat derLibertarians.....
Meine Hoffnung war Ron Paul, leider ist der zu alt um noch einmal anzutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin58. 10.02.2016, 14:19
44. Sie sagen es ... sehr gemässigt.

Zitat von joG
.....denke ich gerne zurück daran, dass man vor seiner Wahl Reagan hier hasste und bei anderer Präsidentschaftswahl Obama ganz toll fand.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass (besonders im linken Spektrum) Reagan fast als Synonym für den Weltuntergang stand, während Obama wie ein Messias gefeiert wurde. Die heutige Berichterstattung, um nicht zu sagen Propaganda, ist der damaligen sehr ähnlich.

Macht eben immer wieder ein moralisch und intellektuell überlegenes Gefühl, die komplette Wählerschaft eines anderen Landes als dumm und ahnungslos hinzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 10.02.2016, 14:23
45.

Zitat von KingTut
Der Wahlerfolg von Sanders kann ich nicht nachvollziehen. Der Mann ist 74 Jahre ....
War Konrad Adeneuer nicht auch 73 Jare alt als er sein Amt als Bundeskanzler antrat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex2012 10.02.2016, 14:24
46. Sanders statt Clinton oder Bush?

Zitat von honey_d
Hab nur noch nicht ganz verstanden, was der Titel "US-Vorwahldrama" suggerieren soll?
Daramatisch dürfte wohl an meisten aus der Sicht des Autors sein, dass die Amerikaner so vernünftigt sind Sanders statt Jeb Bush oder Clinton zum Präsidenten zu wählen. Wieso das schlimm sein soll, verstehe ich nicht. Die neue Linie es SPIEGEL gegen Sanders und pro Clinton oder Bush verstehe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht und ich glaube, sieht man sich die Kommentare an, bin ich auch nicht alleine hier. Zumal kein einziges sachliches Argument hier fällt, aber hier eher über die Vorwahl pauschalierend und in einem alamierenden Ton berichtet wird. Informativ ist das nicht gerade, sondern erinnert an die BILD-Zeitung. Darf man fragen, wieso das so sein muss und auf einen klärenden und vor allem aufklärenden Artikel oder Kommentar des SPON mit Argumenten und Information für diese Linie der Beruchterstattung hoffen? Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 10.02.2016, 14:31
47.

Zitat von DanRan
So war das, gute alte Zeit voller Illusionen ;) Es gibt Foristen hier, die haben Obama zu seinem ersten Wahlkampf von Deutschland aus 100 US$ gespendet. So sehr wollten sie, dass er gewinnt (ist man damit jetzt ein Mittäter??).
Der Schaden, den GWB angerichtet hat, kann niemand wieder rückgängig machen, auch kein Obama.
Ist Spende für Demokraten verboten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 10.02.2016, 14:35
48.

Die USA ist fest in den Händen von Finanz- und Waffenwirtschaft, bzw. Lobbyisten. Kein Präsident kann daran etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 10.02.2016, 14:40
49. Ron Paul

Zitat von rudi_ralala
Meine Hoffnung war Ron Paul, leider ist der zu alt um noch einmal anzutreten.
Ron Paul hatte gute Ideen, kam aber leider beim etwas unterbelichtetem Publikum nicht so gut an. Lag wohl auch an seiner ruhigen Art und das andere besser labern koennen. Natuerlich haben die Finanz- und Ruestungsindustrie ihn gehasst, was eigentlich immer ein Zeichen ist das der Kandidat gut drauf ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11