Forum: Politik
US-Vorwahlen: Die guten Seiten des Donald Trump
REUTERS

Donald Trump fährt einen politisch hochgefährlichen Kurs. Doch das heißt nicht, dass seine gesamte Kampagne zum Fürchten wäre. Sie hat auch ihre guten Seiten - so schwer es auch fallen mag, das anzuerkennen.

Seite 2 von 21
Affenhirn 20.04.2016, 07:41
10. Trump und das Volk

Es wird noch spannend zu beobachten, in wiefern der politisch nicht angepasste Haudrauf Trump am Ende Wähler bei den Demokraten gewinnen kann, denn Frau Clinton ist als Vetreterin des politischen Establishments durchaus nicht unproblematisch. Es ist auch fraglich, ob Frau Clinton in irgendeiner Weise frischen Wind in die US-Politik bringt, oder ob das nicht möglicherweise eher ein kantiger Donald Trump vermag, der notwendigerweise zahlreiche Mitarbeiter aus dem politischen Establishment haben wird - wo sollen die ganzen Mitarbeiter einer zukünftigen Administration sonst herkommen? -, und wenn er nicht völlig beratungsresistent ist, können hier interessante neue Impulse und Verhaltensweisen entstehen.
Positiverweise könnte dann auch TTIP gleich über Bord gehen, denn Trump ist, wie Bill Gates schon anmerkte, ein Kandidat mit begrenztem Verständnis für internationale Wirtschaftsbeziehungen.
Spannend ist auch die Frage ob eine USA unter Trump noch wesentlich paranoider werden kann, als sie jetzt schon ist. Am Ende landen neben den seit Ewigkeiten in Reservaten internierten Indianern auch die Muslime in den USA in KZs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fholz 20.04.2016, 07:41
11.

Endlich einmal ein etwas ausgeglichener Kommentar wie sonst üblich. Trump hat heute nach seinem (Vorwahl)-Sieg eine durchaus akzeptable Rede gehalten. Cruz hingegen wieder einmal die Wahrheit so verdreht, dass man Ihn eigentlich nicht für voll nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo_stern 20.04.2016, 07:42
12. Kein weiterer Kommentar.

7-11 ist nicht der 11. Juli.

Seven-Eleven ist eine 24-Stunden-Ladenkette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinsjetzt 20.04.2016, 07:42
13. intellektuelle Überheblichkeit

aber die wenigsten davon haben eine Firma gegründet. Wer heute studiert der möchte es sich in der staatlichen Hängematte bequem machen. Menschen wie Trump sind dann diejenigen, die staatliche Fördergelder ermöglichen, bzw. erarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesoweshalbwarum 20.04.2016, 07:43
14. Wie wahr, wie wahr

Wie wahr, wie wahr, das gleiche gilt übrigens auch für den Umgang der altbackenen und alteingesessenen Parteien mit der frischen und frechen AFD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludna 20.04.2016, 07:45
15. Glaubwürdigkeit ist entscheidend, das sehe ich genauso.

auch bei uns in D/EU. Ich stimme nicht mit allem überein, was Trump sagt, ich bin auch nicht sicher ob er es umsetzten könnte, aber ich glaube ihm, das er das meint was er sagt. Er hat keine Angst, die Sprache der political correctness zu verletzten, die uns wie eine Diktatur einengt (Es erinnert mich immer daran, was George Orwell über die Sprache als Machtinstrument sagte). Er pfeifft drauf. Auf all die künstlichen Denkverbote und das finde ich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansPa 20.04.2016, 07:46
16. Hups

Was ist los? 6 Monate daily dauer bashing und jetzt so was? Hat SPON tatsächlich erkannt das man die Demokratie in den USA ernst nehmen muss! Soviel Offenheit hätte ich Ihnen fast nicht mehr zugetraut! Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globaluser 20.04.2016, 07:49
17. Herr Medick

sind Sie eigentlich Mitglied in der Atlantikbrücke. Aber gut, die US-Wähler werden sich sicherlich an Ihnen orientieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 20.04.2016, 07:52
18. Es gibt da doch zwei Möglichkeiten..

wenn jemand sehr einfach spricht, kann das daran liegen, dass er wirklich nichts versteht und überfordert ist. Auf der anderen Seite: wenn jemand sehr kompliziert spricht, kann das dasselbe bedeuten! Er stellt das Thema so dar, weil er es nicht begreift und denkt deswegen es wäre kompliziert! Was ist jetzt besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tr1ple 20.04.2016, 07:52
19. Der Author hat Recht aber!

Trump ist der Richtige Kandidat. Mit den ganz schrägen Vorschläfen wird er eh im Kongress oder im Supreme court scheitern, wenn er diese überhaupt durch zieht. Im Vorwahlkampf gilt es Stimmen zu gewinnen sonst nichts. Das sagt noch nicht viel über die Politik aus die nacher gemacht wird. Was mich faziniert ist das der von den Kochbrüdern unterstützte Wiederling und Teaparty sympatisant hinten liegt. Es wird Kohle gepumpt und nichts passiert. Wunderbar! Ganz eherlich wer glaubt Hillary?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21