Forum: Politik
US-Wahl 2020: Demokratin Warren will gegen Trump antreten
REUTERS

Elizabeth Warren wagt sich vor: Die US-Senatorin bereitet nach eigenen Angaben ihre Kandidatur für den Vorwahlkampf der Demokraten vor. Damit hat Donald Trump inoffiziell eine erste Herausforderin.

Seite 2 von 11
kajoter 31.12.2018, 16:14
10.

Gute Entscheidung. Trump hat Frau Warren zwar mit seinen dämlich-rassistischen "Pocahontas"-Tweets bereits häufig angegriffen, aber solche Diskreditierungsstempel verbrauchen sich mit der Zeit - gerade bei Trump. Neben ihr scheint Kamala Harris die aussichtsreichste Position einzunehmen. Bernie Sanders wäre 2020 fast 80 Jahre alt, Frau Warren 71 und Kamala Harris 56. Und genau dieses Faktum wird meines Erachtens den Ausschlag zugunsten von Frau Harris geben.
Bei den meisten Wählern werden die Wahlkampfauftritte und direkten Rededuelle im TV die größte Rolle spielen und keine dezidierten politischen Programme. Denn: Wahlkampf - gerade in den USA - ist ein Wettkampf im Groben. Sonst wäre Trump nie gewählt worden - obwohl er genau genommen noch nicht mal das geschafft hat.
Das heißt: Es wird im 2020-er Wahlkampf auf rhetorische Schlagkraft und Schlagfertigkeit sowie auf umfassendes Faktenwissen ankommen. Mit den beiden o.a. Damen wird er Gegnerinnen eines anderen Kalibers vor sich haben als Frau Clinton. Und beide haben ihr gegenüber den riesigen Vorteil, Trumps Stil und Taktiken gut zu kennen. Aber Frau Harris ist eben entscheidende 15 Jahre jünger.
Allerdings setzt all das voraus, dass Trump 2020 zur Wiederwahl antritt, bzw. antreten kann und davor stehen diverse Gerichtsverfahren, die Mueller-Untersuchungen und die zukünftigen Untersuchungsausschüsse des Kongress. Es ist unwahrscheinlich, dass er all das völlig unbeschadet überstehen wird. Andererseits werden die Demokraten ein Impeachmentverfahren nicht unnötig forcieren, denn Trump ist ihnen als Wahlkampfgegner deutlich lieber als ein "Kandidat X", der wieder die gesamte republikanische Wählerschaft hinter sich bringen könnte. Daher: Es ist und bleibt spannend, während wir uns in D mit Politikern wie Spahn, Barley, Göring-Eckardt & Co. einmal wieder in der tiefsten, langweiligen Provinz befinden .......... (nach der sich die meisten Amerikaner momentan allerdings sehnen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymester 31.12.2018, 16:15
11. Richard Ojeda?

Eine erste Herausforderin? Lieber Spiegel, habt ihr schon mal etwas von Richard Ojeda gehört? Scheinbar nicht, ihr habt ihn ja auch in eurer Fotostrecke gewissenhaft ignoriert. Oder ist er doch einfach etwas zu unangenehm um über ihn zu berichten? Das erinnert ja fast ein wenig daran wie Bernie Sanders (zu Beginn) von der Presse behandelt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 31.12.2018, 16:18
12. Ich bin nun auch nicht mehr der Jüngste

Da erlaube ich mir zu fragen: warum müssen sich für solche Posten Leute melden die sich eher mit den Urenkeln beschäftigen sollten? Zu geringe Rente

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbuerger 31.12.2018, 16:18
13. Die Demokraten sollten die Zeichen der Zeit besser ...

...deuten und sich für jüngere Kandidaten stark machen, denn laut einer Umfrage, welche vor den Midterms gemacht wurde, veröffentlicht von einer Universität, dessen Namen ich leider nicht mehr weiß, sind es wohl eher die jungen Leute, die den Demokraten zutrauen, etwas zu verändern und zu bewirken!

Sich nur auf die althergebrachten Gesichter, eben jener Ära zu verlassen, weshalb Trump gewählt wurde, scheint nicht besonders Erfolgversprechend zu sein!
Es wird vor allem aber wichtig sein, mit welchen Themen die Demokraten versuchen werden zu Punkten, denn mit Trump Bashing allein werden sie niemanden hinter dem Ofen hervor holen können!
Bei den Midterms sind diverse Akteure mit Themen vertreten gewesen, die auch in erster Linie junge Leute ansprechen und diese wurden auch gewählt oder haben nur sehr knapp verloren, zumeist wegen der Aufteilung der Stimmbezirke!
Vielleicht ist das Repräsentanten House in der Lage bis zur Wahl, die Eine oder Andere Ungerechtigkeit bei den Wahlen zu verändern, das wäre allen Wählern, die zur Zeit in den USA diskriminiert werden, durch unfaire Wahlgesetze zu wünschen!
Wahrscheinlich müssten dafür aber wohl alle Politiker Amerikas über ihren eigenen Schatten springen!

Egal wie, ich wünsche den Demokraten eine gute Wahl eines Kandidaten für das Präsidenten Amt und dass Trump keine Chance mehr hat, falls er es überhaupt noch bis zur nächsten Wahl schafft im Amt zu bleiben!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patset 31.12.2018, 16:19
14. ...

Alexandria Ocasio-Cortez wäre da noch ein Name, der zumindest perspektivisch auftauchen sollte.
Die Dame macht einen mehr als guten Eindruck und trifft mit ihrem Programm den Kern der Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 31.12.2018, 16:21
15. zu alt: 69

als ernsthafter herausforderer ist warren eigentlich mit 69 zu alt (auch wenn es trump im gleichen alter versucht hat). hier braucht es jemand mit entschlossener, kenntnisreicher durchsetzungskraft und politischer erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennic 31.12.2018, 16:22
16. Endlich!

Elisabeth Warren ist so ziemlich das Beste, was denn Demokraten passieren kann, wenn sie nicht genauso weggemobbt wird, wie zuletzt Bernie Sanders.
Warren hat im Gegensatz zu vielen anderen Politikern oder politischen Hoffnungsträgern bewiesen, dass sie etwas kann. Sie hat gegen größte Widerstände die CFPB (Consumer Finance Protection Bureau) durchgesetzt und ist auch als Senatorin eher an Sacharbeit als an an Twitter interessiert. Die Congressional Hearings mit ihr sind sehenswert. Elisabeths Warren als mögliche Kandiatin ist ein echter Lichtblick!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 31.12.2018, 16:37
18. In den nächsten drei Monaten

werden noch viele Demokraten ihre Kandidatur anmelden. Mehrere bekannte Politiker haben entsprechende Komitees zur Vorbereitung der späteren Spendensammlungen bereits gegründet.

Kandidat kann da letztlich nur werden, wer die Millionenbeträge einsammelt. Schlimme Grundlage bei beiden Parteien.

Es ergeben sich immer massive Lobbyeinflüsse, der Gewinner vergibt dann politische Jobs als Gegenleistung.

Stände-Demokratie (vorsichtig ausgedrückt).

Man sagt, Frau Clinton wolle auch noch mal ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterCollignon 31.12.2018, 16:46
19. Die Europawahl ist noch vor den Vorwahlen

zur amerikanischen Präsidentschaft.
Welche Kandidaten gibt es dort?
Wer wird Junckers Nachfolger?
bekommt die SPD wieder ein Plus von 6,5% in Deutschland wie 2014 oder bekommt sie ein Minus von 15%?
https://de.wikipedia.org/wiki/Europawahl_in_Deutschland_2014

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11