Forum: Politik
US-Wahl: Wie Donald Trump Hillary Clinton schlagen kann

Ein genauer Blick auf die Landkarte der USA zeigt: Es spricht viel dafür, dass Hillary Clinton die Präsidentschaftswahlen gewinnen wird. Donald Trump kann es ins Weiße Haus schaffen - aber einfach wird es nicht.

Seite 3 von 14
Tingletangle 11.05.2016, 14:22
20. Ausgewogen und sachlich

Danke für die ausgewogene und sachliche Übersicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Casparo 11.05.2016, 14:27
21. Hinterwäldler gegen Kunstfigur. Wer gewinnt in USA?

"Es spricht viel dafür, dass Hillary Clinton die Präsidentschaftswahlen gewinnen wird."
Nur "Der Spiegel" spricht davon. Keiner mit Verstand würde auf Hillary Clinton setzen, dieser extremen Barbie. Alles an der ist künstlich. Ganz so doll mögen es dann die Amerikaner auch nicht.

Ich kann mich noch erinnern wie Abe Lincoln, der erste Kandidat der Republikaner, 1860 gewann. Als Hinterwäldler aus Hodgenville, Hardin County, Kentucky verkleidet.

Trump ist ein waschechter New Yorker, aber er gibt sich als Hinterwäldler, weil er weiss, was Amerikaner lieben. Und nicht nur Amerikaner: den Jungen wie Du und ich. Darüber hat Helmut Schelsky schon ein gelahrtes Buch geschrieben.
Die Korrespondenten des Spiegels hingegen wissen gar nichts von Amerika und den Menschen und formulieren nur ihre Wünsche. Meine Wunsch wären Bernie Sanders, der einzige vernünftige Kandidat. Aber der kann eben nicht Hinterwäldler und Vernunft ist nie Trumpf.
Als Präsident wird Trump wieder der zweckrationale Geschäftsmann sein, der jedes mal fragt, was bringt es und was kostet es. Nicht der schlechteste Denkansatz.
Auf jeden Fall besser als die moraltheoretischen Erwägungen der Spiegel-Pastoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekkawei 11.05.2016, 14:27
22.

Zitat von muellerthomas
Nunja, wenn es danach geht, wasa "die Leute" erzählen, könnte man in Deutschland denken, die AfD gewinnt die Wahlen. Dass die weiße Mittelschicht so geschlossen hinter Trump steht, widerspricht zumindest allen seriösen Umfragen.
Nun, was die AfD angeht, warten wir mal die nächsten 16 Monate ab. Da wird sich einiges tun, verlassen Sie sich drauf.

Und was Trump und Clinton angeht: der Wahlkampf hat noch gar nicht begonnen.
Sobald die Kandidaten feststehen, zieht der Donald die Samthandschuhe aus und Hillary sollte einen Pelzmantel anziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. V. Neuves 11.05.2016, 14:28
23. Spekulation

Bis vor ein paar Monaten war Military noch 90:10 in den Umfragen gegenüber Sanders. Hillary war verantwortlich für Libyen, Syrien - und trat für Kassa bei der Hochzeit von Don Trumps Tochter auf. n eine Wohnung ließe ich sie nicht rein wenn sie mich dafür bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 11.05.2016, 14:30
24. Die weisse Mittelschicht

Zitat von Spiegelleser22
Ich komme viel mit Amerikanern zusammen. Sie meinten alle, Trump hat gute Chancen. Zwar seien die Latinos und die Schwarzen geschlossen für Clinton, aber diese Wählergruppe hat einen entscheidenden Nachteil. Die gehen kaum wählen. Im Gegensatz dazu die weiße Mittelschicht. Und die steht fast geschlossen hinter Trump.
Die weisse Mittelschicht, die Anteilsmaessig immer kleiner wird, beinhaltet die Republikaner, die konservativ UND bibeltreu sind. Sie lehnen Trump AB. Trump laesst sich nicht bei seinem Kirchgang ablichten;-)

Trump hat also die Weissen und Wuetenden, die das Establishment ablehnen, obwohl Trump Mitglied davon ist, hinter sich. Darunter besonders Viele aus einkommensschwachen Schichten, und genau die sind bei den vergangenen 10 Praesidentschaftwahlen zu Hause geblieben. Warum, sollen sie jetzt auf einmal Waehlen gehen? Das ist nicht zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 11.05.2016, 14:36
25.

Als Donald Trump im letzten Jahr seine Kandidatur bekanntgab, haben die sogenannten Experten noch gelacht. Jetzt ist er als einziger Kandidat übrig, dass er die für die Nominierung nötigen Stimmen noch bekommt, scheint reine Formsache zu sein. Das alleine sollte eigentlich jedem Berichterstatter sagen, dass er das Gebiet seiner gewohnten Gewissheiten verlassen hat. Umfragen zum jetzigen Zeitpunkt sind nichts wert. Trump kann entspannt zuschauen, wie Clinton sich an ihrem Vorwahlgegner abarbeitet. Was danach kommt? Ich weiß es nicht, und obwohl ich das Thema interessiert verfolge (oder vielleicht gerade deshalb?) wage ich auch keine Prognose. Mich erstaunt eins ums andere Mal, wie hier, obwohl der Ton inzwischen ein kleines bisschen vorsichtiger geworden ist, die SPON-Redakteure immer noch davon ausgehen, dass sie von irgendetwas, was da drüben gerade passiert, genug Ahnung haben können um solche Artikel zu verfassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 11.05.2016, 14:39
26. Vielleicht erleben wir ja eine

Überraschung, ist Frau Clinton doch eine in der Wolle gefärbte Vertreterin des verhassten Establishments und bedeutet keine wesentliche Veränderung zu ihren Vorgängern. Trumps Wahlprogramm im Detail gelesen offenbart Vieles, was hierzulande allenfalls Die Linke fordern würde wie Steuerehöhungen für Konzerne und ein Konjunkturprogramm wie zuletzt in den 30ern unter Roosevelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosbaud 11.05.2016, 14:43
27. Republikanisches Tricksen

Zitat von Spiegelleser22
Ich komme viel mit Amerikanern zusammen. Sie meinten alle, Trump hat gute Chancen. Zwar seien die Latinos und die Schwarzen geschlossen für Clinton, aber diese Wählergruppe hat einen entscheidenden Nachteil. Die gehen kaum wählen. Im Gegensatz dazu die weiße Mittelschicht. Und die steht fast geschlossen hinter Trump.
Schwarze und Latinos gehen nicht kaum wählen, sondern werden besonders in republikanisch regierten Staaten mit allerlei Tricks von der Wahlurne ferngehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 11.05.2016, 14:50
28.

Zitat von bekkawei
Nun, was die AfD angeht, warten wir mal die nächsten 16 Monate ab. Da wird sich einiges tun, verlassen Sie sich drauf. Und was Trump und Clinton angeht: der Wahlkampf hat noch gar nicht begonnen. Sobald die Kandidaten feststehen, zieht der Donald die Samthandschuhe aus und Hillary sollte einen Pelzmantel anziehen.
:-) ja, was soll ich auch sonst machen als abwarten?
Schon als Lucke noch da war und der Euro das große Thema, also bei der BTW 2013, hiess es hier im Forum vorher, die AfD lande sicher bei mindestens 20%.

Genau das meinte ich eben. Internetforen taugen nur sehr begrenzt als Stimmugnsbarometer für die Gesamtgesellschaft. Zum einen äußern sich viel, viel mehr unzufriedene als zufriedene Menschen in Foren, zum anderen sind es ganz bestimmte soziale Gruppen, die häufiger in Internetforen unterwegs sind als andere (und ich denke, da gibt es eine gewisse Überschneidung mit den AfD-Anhängern).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernsth 11.05.2016, 14:51
29. Trump hat gute Chancen

Wenn Trump gegen Clinton antritt (und nicht gegen Sanders) dann hat er große Chancen. Die weiße Mittelschicht und die vom Establishment Frustrierten stehen nahezu geschlossen hinter Trump. Diejenigen Minderheiten die Clinton wählen, gehen weniger zur Wahl. Es dürfte also wesentlich knapper für Frau Clinton werden als gedacht. Ganz anders wäre die Lage bei Bernie Sanders, der wesentlich bessere Chancen gegen Donald Trump hat. Auf jeden Fall ist es ein großer Fehler wenn sich Frau Clinton jetzt schon zur neuen Präsidentin ausrufen lässt. Sie ist es noch lange nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14