Forum: Politik
US-Wahlkampf: Bernie, die Nervensäge
REUTERS

Donald Trump kann sich freuen. Sein wichtigster Helfer im Kampf gegen Hillary Clinton ist derzeit ein Demokrat.

Seite 21 von 29
Mr. Olli 06.05.2016, 14:40
200.

Dass Bernie Sanders, als einziger im Rennen, der wirklich vernünftige Vorschläge in den Wahlkampf eingebracht hat, nervt, halte ich für eine sehr fragwürdige Aussage. Desto länger er weitermacht, desto mehr kann er Clinton dazu bringen, sich seinem Programm anzunähern. So kann er mehr für seine Ziele und die Ziele seiner Unterstützer erreichen als wenn er abbrechen würde. Gleichzeitig hält ihn nichts davon ab auch weiter Stimmung gegen Trump zu machen

Beitrag melden
Brillalein 06.05.2016, 14:40
201. Öhem...

Zitat von rainerseiferth
und Ha ha, Herr/Frau Karoa, alles klar, wer nicht meiner Meinung ist, der ist ungehörig. Also ich für meinen Teil kann auch Kommentare ertragen, die sich mit anderen Aspekten des US-Wahlkampfs beschäftigen. Nelles hat sich eben mit den taktischen Aspekten der Demokraten beschäftigt. Und das ist unübersehbar, dass Sanders im Effekt Trumps bester Wahlhelfer ist. Das können auch Sie nicht wegreden.
+++ Und das ist unübersehbar, dass Sanders im Effekt Trumps bester Wahlhelfer ist. Das können auch Sie nicht wegreden.+++ Andersrum wird ein Schuh draus: Hillary ist Trumps beste Wahlhelferin. Ich würde ja lachen, wenn in Philadelphia HRC gegen alle Klugheit nominiert, die Präsidentschaft an Jill Stein geht ^^. Die Frau ist nämlich GUT. SEHR GUT. EIne Frau, die man auch als Frau wählen kann, weil sie was auf dem Kasten hat, nicht bloß, weil sie zwei X-Chromosome hat.

Beitrag melden
danido 06.05.2016, 14:48
202.

Zitat von niels3112
Ich frage mich, warum bezeichnen sie ihn als Träumer und Nerver wenn er sein Land ein wenig nach europäischem Maßstab umbauen will, was nach unserer Auffassung also absolut realistisch und durchführbar ist? Hatte mich ein wenig in den US-Medien eingelesen, bei den Vorwahlen gab es wohl einige "Ungereimtheiten", die für Clinton sehr vorteilhaft waren...
Warum lassen Sie uns nicht teilhaben an Ihrer VT? Verschwörungstheorien sind hier immer gern gesehen.

Achso, übrigens: Als Träumer wird Bernard angesehen weil seine Versprechungen einen 50% höheren Staatshaushalt voraussetzen.

Beitrag melden
LOWES 06.05.2016, 14:56
203. Jobs ist nicht gleich Jobs

Zitat von Beat Adler
Für wie blöd halten Sie die Amerikaner denn ? Ich halte die US-amerikanischen Stimmbuerger, die 55%, die tatsaechlich waehlen gehen fuer sehr intelligent. Fuer sie gelten 4 Prioritaeten: 1. Jobs, 2. Jobs, 3. Jobs und 4. Erfolg!
Für wie blöd die US-Amerikaner zu halten sind? Das beantwortet gerade Sanders, der die mit den Reagonomics eingeführte Privatisierung und Privatfinanzierung aller höheren Schulen (vom Gymnasium hoch) endlich wieder rückgängig machen will, zurück zu den Zeiten Roosevelts, Eisenhowers und Johnsons, als diesbezüglich eine sehr sozialdemokratische Politik betrieben wurde. Tatsächlich ist ein Intelligenzpotential da, wie Sie richtig bemerken; zu dessen Entfaltung braucht es aber ein einkommensunabhängiges günstiges und qualitativ hochstehendes Schulsystem. Ab dem Gymnasium ist es aber nicht mehr da in den USA, es sei denn man leiste sich eine Verschuldung, die bis zur Rente dann abgestottert werden muss.

Jobs wurden vor allem im unqualifizierten Working-poor-Bereich geschaffen unter Clinton, unter den Bushs sowieso und leider auch unter Obama. Dies führt aber zu einer Abwärtsspirale mit der Verelendung unbeaufsichtigter Kinder in der Bandenkultur. Jobs aber braucht Amerika aber um die marode Infrastruktur zu sanieren; Jobs braucht es in einer wieder erstarkenden inländischen Industrie - Bernie Sanders ist auch der, der beweist und den Banken unter die Nase hält, dass man das "Produkt" Geld nicht verspeisen kann, und deshalb die Verlagerung von produzierender Industrie in ärmste Länder korrigieren will - dazu braucht es eine Korrektur der Globalisierung, braucht es keinen TTIP und keine TISA.

Beitrag melden
Ra's al-'Ayn 06.05.2016, 15:01
204. Do ut Des

Richtig! Die Vizepräsidentschaft und ein paar Ministerposten für die Parteilinke könnten vielleicht noch eine unabhängige Kandidatur verhindern!

Beitrag melden
Bondurant 06.05.2016, 15:05
205. Nicht?

Zitat von mainemama
Selten so eine oberflächliche Analyse gelesen. Ich lebe seit über 10 Jahren in den USA und kann versichern, dass Sanders kein Hinterbänkler ist.
In welchen Ämtern hat er bisher Verantwortung getragen? Das ist in Deutschland tatsächlich unbekannt.

Beitrag melden
LOWES 06.05.2016, 15:12
206. Bei einem US-Kriegshaushalt.....

Zitat von danido
Warum lassen Sie uns nicht teilhaben an Ihrer VT? Verschwörungstheorien sind hier immer gern gesehen. Achso, übrigens: Als Träumer wird Bernard angesehen weil seine Versprechungen einen 50% höheren Staatshaushalt voraussetzen.
....der alle Massen sprengt und zudem, wie der Irak beweist, die Schuldenspirale in die Höhe treibt, ist klar ersichtlich, wo eine Umlagerung stattfincden kann und - auch ohne Sanders - sowieso muss.
Sanders Programm beinhaltet auch massgeblich Sanierung bedenklich maroder Infrastrukturen, was mittelfristig zu weniger Schulden führt.

Beitrag melden
Hatch 06.05.2016, 15:13
207.

Zitat von danido
Warum lassen Sie uns nicht teilhaben an Ihrer VT? Verschwörungstheorien sind hier immer gern gesehen. Achso, übrigens: Als Träumer wird Bernard angesehen weil seine Versprechungen einen 50% höheren Staatshaushalt voraussetzen.
woher haben Sie denn die 50% und sind da die Kürzungen von Militär mit einberechnet ?

Wie auch immer, jede Menge Demokraten in New York (und vor allem in Bernie Sanders Heimat in Brooklyn) mussten feststellen, dass sie von der Liste der registrierten Demokraten gestrichen wurden. Das liegt teilweise daran, dass sie wegen dem Unwetter "Sandy" (?) in der Vergangenheit in anderen Bezirken wählen durften, aber sie wussten nicht, dass sie deshalb nicht mehr als registrierte Demokraten zählen. Andere wurden aber auch gestrichen, ohne das sie in der Vergangenheit in einem anderen Bezirk gewählt hätten.

Ich finde es ohnehin sehr merkwürdig, dass man in New York 6 Monate vor der Wahl registriert sein muss, um an der Wahl Teil zu nehmen, aber das ist ein grundsätzliches Problem.

Das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun, das sind soweit erst mal Fakten.

Beitrag melden
mahrud 06.05.2016, 15:22
208. Feel the Bern!

Ein Glück, daß Sanders sich noch nicht geschlagen gibt, denn von allen Kandidaten ist er der Glaubwürdigste und vor allem der Einzige, dem man zutrauen könnte, den Geist und Anspruch der ehemaligen "Yes we can"-Bewegung umzusetzen und das Land im sozialen Bereich zu versöhnen, es zu redemokratisieren, den Lobbyismus zu zähmen, die Macht der Finanzoligarchie zu regulieren, den Bellizismus zu verdrängen usw.
Hier hat Hillary nix zu bieten außer dem Opportunismus, sich diesbezüglich thematisch den Wählern von Sanders kurzzeitig anzubiedern, bis ihre Nominierung durch ist, um danach programmatisch und inhaltlich alles notwendige zu tun, was ihrem politischen Kernziel und gleichzeitig -Programm dient; Präsidentin Hillary 1st zu sein. Doch das reicht nicht.
Also Go Bernie, go!!

Beitrag melden
LOWES 06.05.2016, 15:22
209. Bei einem US-Kriegshaushalt.....

....der alle Massen sprengt und zudem, wie der Irak beweist, die Schuldenspirale in die Höhe treibt, ist klar ersichtlich, wo eine Umlagerung stattfincden kann und - auch ohne Sanders - sowieso muss.
Sanders Programm beinhaltet auch massgeblich Sanierung bedenklich maroder Infrastrukturen, was mittelfristig zu weniger Schulden führt.

Beitrag melden
Seite 21 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!