Forum: Politik
US-Wahlkampf: Cruz überholt in Umfrage Trump
AFP

Das nennt man wohl Rückschlag: Donald Trump führte lange in den Umfragen zu den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner. Doch jetzt hat der erzkonservative Senator Ted Cruz ihn offenbar überholt.

Seite 8 von 8
gandhiforever 18.02.2016, 20:01
70. Und,

Und, nachdem der Papst dem Mauerbauer eine unchristliche Haltung bescheinigt,sollte Cruz eigentlich noch weiter zulegen, denn Franziskus' Schaefchen sollten ihre Stimme ja nicht einem Unchristen geben.

Zu Katholik Rubio und Neokatholik Bush hat sich der Argentinier aber nicht geaeussert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweinebengel 18.02.2016, 21:12
71. Armes Amerika

Die ganze Szenerie hat schon starke Aehnlichkeiten mit einem Circus. Es ist schon traurig zu sehen, dass die republikanischen Kandidaten ihre Kraefte darauf verschwenden sich gegenseitig zu beleidigen und in den Schmutz zu ziehen, waehrend die Demokraten jeweils Programme praesentieren, um dem Land und der Bevoelkerung einen Aufschwung zu verpassen. Ich glaube dass allein aus diesem Grund die Demokraten letztendlich gewinnen werden, da die Republikaner ausser Beleidigungen und Aufruestung nichts zu bieten haben. Ich stelle mir nur die Frage, wann denn endlich mal die Partei eingreift, die ja am Ende durch diese Kandidaten repraesentiert wird. Hat die Partei denn kein Interesse daran, dass diese ganzen Spinner rechtzeitig abgesaegt werden ? Sogar die grossen Spendengeber haben sich noch nicht entschieden, wen der Republikaner sie unterstuetzen wollen, da sich die Auswahl auf Homer Simpson, Al Bundee und den Drummer der Muppet Show beschraenkt. Armes Amerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dave_t 18.02.2016, 21:44
72. Jeb!

Zitat von kjartan75
In der Tat ist Kasich auch meiner Meinung nach der einzige Kandidat, der nicht so krass ist...wobei auch Jeb Bush "moderater" ist als Rubio...aber auch keine Kunst.
Jeb Bush hat sich allerdings - jedenfalls in der öffentlichen oder veröffentlichten Wahrnehmung - im Wahlkampf als Windbeutel und Schwächling erwiesen ("please clap"). Damit entspricht er kaum dem Bild eines "leaders", wozu man bei uns früher "Führer" gesagt hat :-)

Das wird wohl nix mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dave_t 18.02.2016, 21:51
73. Mobilisierung

Zitat von Das Grauen
Umfragen der letzten Wochen zeigen aber, daß Clinton und sogar mehr noch Sanders Trump schlagen würden. Der einzige, der laut diesen polls eine Chance hat, ist Rubio. Daher hat er jetzt wohl auch die Unterstützung des republikanischen Establishments. Denen geht es vor allem um die Wählbarkeit.
Erst mal - Umfragen. Was die wert sind, sehen wir ja gerade. Aber mit der "Wählbarkeit" darf man es sich nicht zu einfach machen. Nehmen wir mal an, Trump gewinnt die Nominierung. 60-70% der Amerikaner sagen in Umfragen, daß sie auf keinen Fall Trump wählen würden. Okay, einverstanden, nehmen wir das mal als bare Münze.

Bedeutet das aber umgekehrt, daß diese Wähler dann - um Trump zu verhindern - Hillary Clinton (in weiten Teilen der Bevölkerung ebenfalls maximal verhasst), oder den "radikalen Spinner" Sanders wählen würden? Vielleicht bleiben sie, angeekelt von dem ganzen Zirkus, ja einfach zu Hause?

Und dann kommt es darauf an, wer mehr eigene Wähler mobilisieren kann. Und da hat Trump wirklich keine so schlechten Karten. Denn die Fans von Bernie sind zwar sehr laut, aber ob sie auch sehr viele sind, bzw. dann auch den Worten Taten folgen lassen, ist noch offen. Und Begeisterungsstürme löst eine Kandidatin Clinton auch nicht gerade aus.

Ich sehe eine Präsidentschaft von Trump als sehr reale Möglichkeit, falls er die Nominierung gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelees 18.02.2016, 22:17
74. Cruz nicht besser

Cruz hat teilweise fanatische Welt Ansichten, ist gegen Abtreibung,Homoehe usw. und billigt Folter. Dieser Mensch ist definitiv nicht besser als Donald Trump!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnes_vestrum_odi 18.02.2016, 23:59
75.

Zitat von Pless1
Dessen intellektuelle Leistungsfähigkeit steht eigentlich außer Zweifel, er ist Neurochirurg und auch noch ein wirklich sehr renommierter. Nicht, dass ihn das zu einem guten Präsidenten machen würde - aber zumindest sind hämische Abqualifizierungen, wie sie auch hier im Forum des Öfteren zu lesen sind, sachfremd.
Wer wie Carson ernsthaft behauptet, die Erde sei nur 6000 Jahre alt und die Ägypter hätten die Pyramiden als Getreidelager benutzt, verdient jegliche "Abqualifizierungen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dave_t 19.02.2016, 09:35
76. intellektuelle Leistungsfähigkeit ... ?

Zitat von Pless1
... Dessen intellektuelle Leistungsfähigkeit steht eigentlich außer Zweifel, er ist Neurochirurg und auch noch ein wirklich sehr renommierter. Nicht, dass ihn das zu einem guten Präsidenten machen würde - aber zumindest sind hämische Abqualifizierungen, wie sie auch hier im Forum des Öfteren zu lesen sind, sachfremd.
Ja, das möchte man meinen. Aber es ist ja nicht nur der Knaller mit den Pyramiden als Kornspeicher, was nun wirklich offenkundiger Blödsinn ist, und auf den ja schon hingewiesen wurde.

Daneben hält er die Evolution (als Mediziner!) für eine unbewiesene Hypothese, für die sich keinerlei gegenwärtige Belege finden liessen, genauso wie er auch die Theorie des Big Bang aufgrund religiöser Überzeugungen für widerlegt hält.

Und dann noch die ganzen Merkwürdigkeiten in seiner Biographie, die zumindest nahelegen, daß er nicht nur ein gestörtes Verhältnis zur Wahrheit (Messerstecherei, Stipendium) hat, sondern vielleicht auch narzisstische oder messianische Tendenzen hat.

Kombiniert man das mit seinen wirren religiösen Überzeugungen (siehe oben), dann muß man in der Tat befürchten, daß man mit Ben Carson einen durchgeknallten Endzeitspinner ins Weiße Haus wählen würde. Das ist niemand, den ich auch nur innerhalb von 50 Metern an den "Football" ranlassen würde ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 19.02.2016, 11:19
77.

Zitat von omnes_vestrum_odi
Wer wie Carson ernsthaft behauptet, die Erde sei nur 6000 Jahre alt und die Ägypter hätten die Pyramiden als Getreidelager benutzt, verdient jegliche "Abqualifizierungen".
Im Prinzip natürlich richtig. Aber glaubt er das wirklich oder spielt er damit auf einer Klaviatur?

Nicht, dass es unbedingt besser wäre wenn man Bildungsfernen nach dem Mund redet. Aber dann fehlt es nicht an Intelligenz, sondern an Moral. Das ist schon ein Unterschied.

Selbst wenn er wirklich daran glauben sollte: das bedeutet nicht unbedingt mangelnde Intelligenz. Es gibt durchaus hochintelligente Menschen, die aber in Bezug zu bestimmten Fragestellungen nicht in der Lage sind, ihre Intelligenz zu benutzen. Da wäre eventuell ein Psychoanalytiker gefragt. Vielleicht hat er ja aufgrund seiner Kindheitserfahrungen ein Trauma oder Komplexe, die es ihm nicht ermöglichen, die religiösen Vorstellungen seiner Mutter zu überwinden - trotz seiner hohen Intelligenz.

Nicht, dass das ihn das nicht auch als Präsidenten disqualifizieren würde. Aber dann fehlt es eben auch nicht an Intelligenz sondern man hat vielleicht einen psychiatrischen Befund.

Mit Blick auf die Kandidaten der Republikaner darf man ja kaum noch die Frage stellen, wer als Präsident geeignet wäre. Man muss sich wohl mit der Frage begnügen, wer der geringsten Schaden verursachen würde. Und da wäre Carson wohl immer noch weniger schlimm als Trump oder Cruz.

Ich selbst würde mich durchaus als Konservativen beschreiben, aber was die Reps in den USA da bieten ist wirklich der blanke Horror.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 19.02.2016, 11:28
78.

Zitat von schweinebengel
Die ganze Szenerie hat schon starke Aehnlichkeiten mit einem Circus. Es ist schon traurig zu sehen, dass die republikanischen Kandidaten ihre Kraefte darauf verschwenden sich gegenseitig zu beleidigen und in den Schmutz zu ziehen, waehrend die Demokraten jeweils Programme praesentieren, um dem Land und der Bevoelkerung einen Aufschwung zu verpassen. Ich glaube dass allein aus diesem Grund die Demokraten letztendlich gewinnen werden, da die Republikaner ausser Beleidigungen und Aufruestung nichts zu bieten haben. Ich stelle mir nur die Frage, wann denn endlich mal die Partei eingreift, die ja am Ende durch diese Kandidaten repraesentiert wird. Hat die Partei denn kein Interesse daran, dass diese ganzen Spinner rechtzeitig abgesaegt werden ? Sogar die grossen Spendengeber haben sich noch nicht entschieden, wen der Republikaner sie unterstuetzen wollen, da sich die Auswahl auf Homer Simpson, Al Bundee und den Drummer der Muppet Show beschraenkt. Armes Amerika.
Schöne Zusammenfassung, dies auf den Punkt bringt. bei den Kandidaten der Reps wird man tatsächlich Fan von Miss Piggy (Hillary) und Fozzie Bear (Bernie Sanders)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8