Forum: Politik
US-Wahlkampf: Die Clinton-Attitüde
AFP

Neue Prüfungen des FBI belasten Hillary Clinton im US-Wahlkampf. Die E-Mail-Affäre kehrt die schlechteste Seite der Demokratin hervor: ihren Politikstil.

Seite 13 von 26
CSc5911 01.11.2016, 11:30
120.

Zitat von Kirk70
Es geht nicht um Politikstil, sondern um eine Straftat.
Wo? und wem?
Im Artikel von Veit Medick jedenfalls geht es u.a. um Clintons Politikstil.

Beitrag melden
Mr T 01.11.2016, 11:30
121. Da sagt das Gestz aber etwas anderes

Zitat von mouth2
Falsch! Comey hat vor dem Ausschussbereits ausgesagt, dass HC streng geheime Emails verschickt hat, und das an Personen, die nicht mal für die Regierung arbeiten. (das hat.....
Das das falsch ist, wurde nun schon hunderte Mal diskutiert. Es war laut Gestz keine "Straftat". Trump moechte, dass Gesetz aender,sodass sie dafuer in den Knast kommt und somit aehnliche demokratische Verhaltensweisen wie sein Fruend Putin aufweist.

Beitrag melden
Dengar 01.11.2016, 11:32
122.

Zitat von Revisor
Wer über amerikanische Verhältnisse schreibt, sollte sich auf amerikanische Quellen beziehen, nicht auf deutsche. Diese liefern regelmäßig nur einen zweiten .....
Dachten Sie, das wäre auf meinem oder der FAZs Mist gewachsen?
https://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2016/03/30/judicial-watch-pursuing-the-clintons-like-inspector-javert-since-before-the-millennium/
Bemühen Sie das nächste Mal doch einfach eine Suchmaschine Ihrer Wahl, da werden Sie fündig.

Beitrag melden
ihawk 01.11.2016, 11:32
123. Was wäre wenn ...

Würden in einem Land Zustände herrschen, wie z.Zt. in den USA, würde die US Regierung intervenieren und Demokratie in diesem Land einfordern.
Das Problem mit Hillary Clinton ist in meinen Augen relativ einfach gestrickt - sie ist durch und durch korrupt und gute Korruption gibt es nicht. In Europa sollten wir auch nicht vollständig die Tatsache ausblenden, dass Hillary Clinton den Syrienkonflikt aktiv betrieben hat und die Unterstützung von "Rebellen" im Rahmen des "Arabischen Frühlings" vollkommen falsch eingeschätzt hat. Das leichtsinnig hinterlassene Machtvakuum im Irak hat zur Bildung des IS beigetragen und Hillary Clinton wurde von den Machthabern in Saudi Arabien als Unterstützer des IS als Politikerin nicht ernst genommen. Hillary Clinton ist so machtbesessen, dass sie nicht sehen mag wie sie von skrupellosen Managern der Ölindustrie missbraucht wird ... denn in Syrien geht es einzig und allein um Ölpipelines und die Kontrolle derselben.
Hillary Clinton muss "funktionieren" und dem Großkapital "dienen", ansonsten ist sie als Marionette wertlos ...

Beitrag melden
hagenlaw 01.11.2016, 11:39
124.

Zitat von doubletrouble2
Clinton ist eine Kandidatin, die selbst von ihren Wählern nur wenig gemocht wird. Das war bereits vor Comeys Einlassung der Fall. Der Grund liegt in einer kalten und harten Persönlichkeit. Das ist bei Trumps Anhängern anders, doch die glauben selbst nicht mehr an den Sieg. Soviel kann Clinton nicht mehr verlieren und genügend Unentschlossenen , die zu Trump neigen, gibt's nicht mehr. Darum sitzt bald eine Eiskönigin im Oral Office ihres Mannes Grauenhafte Vorstellung
Ja, was wollen die Amerikaner denn? Einen netten Kerl? Einen Kumpel, mit dem man sich ein schönes Wochenende machen kann? Oder eine Persönlichkeit, die sich im Politikgeschäft auskennt und dazu in der Lage ist, auch in schwierigen Situationen die richtige Entscheidung zu treffen, die u.U. auch dazu in der Lage ist den"roten Knopf" zu drücken, wenn es denn sein muss? Nur weil Obama vor der Wahl und auch jetzt noch sympatisch rüberkommt und sogar den Friedensnobelpreis für seine beabsichtigten Vorhaben erhielt, die er jedoch nie umsetzte, war er noch kein guter Präsident. Also, Clinton wird eine neue "Eiserne Lady" sein. Aber das braucht es auch, um sich in dieser Welt die immer noch mehrheitlich von Männern dominiert wird, durchzusetzen.

Beitrag melden
kajoter 01.11.2016, 11:39
125. Projektionsfläche

Es ist offensichtlich, dass H. Clinton für die meisten ihrer Kritiker zu einer Projektionsfläche in ihrem Antiamerikanismus und Antielitarismus bei gleichzeitiger Sympathie für Putins Russland geworden ist. Kein Mensch mit halbwegs gesunder ratio wird bei der Wahl zwischen den beiden Kandidaten auch nur eine Sekunde an Trump denken können. Umso weiter verlagert sich die Gegenseite in Spekulationen über ihren Charakter, über ihre Emails und über ihre Marionetten-Position gegenüber der Wall Street. Unfassbar! Schaut man sich Trumps zur Schau gestellten Charakter und seine Methoden im Bereich seines Unternehmens an, was begegnet einem dort? Ähnlich sieht es in Bezug auf die Wall Street aus. Wer von beiden ist denn mit diesem nebulös skizzierten Begriff enger verbunden? Wer legt - wahrscheinlich aus gutem Grund - seine Steuererklärungen nicht offen? Wer hat beinahe zwei Jahrzehnte lang keine Steuern bezahlt und seiner Baumaterialzulieferer in immenser Zahl durch Nicht-Zahlung der Rechnungen pleite gehen lassen? (Übrigens: Ein auch in Deutschland unter Bauunternehmen und großen Auftraggebern nicht seltener Tatbestand) - Die bekannten 30.000 Emails sind als eine Art von Sorglosigkeit und nicht als Straftat eingestuft worden. Und wie uns die kürzlich aufgetauchten Emails beweisen, von denen weder Inhalt noch Absender bekannt sind (!), trifft Frau Clinton dabei auf einen ihr nicht gerade "gewogenen" FBI-Chef. Daraus lassen sich durchaus Rückschlüsse zur Bewertung der alten 30.000 Emails schließen. - Mit anderen Worten: Jeden Vorwurf ihr gegenüber sollte man zuerst mit einer Einschätzung seiner Person abgleichen. Und zum Schluss: Natürlich ist das keine gute Wahl, denn man besitzt praktisch keine Wahlmöglichkeit.

Beitrag melden
ändru 01.11.2016, 11:39
126. Präsidenten Wahl 2016

Wenn zwei Kandidaten "Dreck am Stecken haben" dann würde ich immer einer Frau den Vorzug geben. Zumal der Ehemann schon einmal ein guter Präsident war! Frau Clinton machte bei allen Aussagen, die bessere Figur.
Kandidat Trump ist: unseriös, brutal, dumm, verlogen, Steuerbetrüger, Frauenschänder und niemals ehrlich!

Beitrag melden
mamas.duemmster 01.11.2016, 11:39
127. Sie wird vor allem

Zitat von kleinbürger
ich kann den hass und die hetze gegen clinton nicht nachvollziehen. sie wird für ein starkes amerika stehen, sie wird für ein wirtschaftlich starkes amerika stehen, davon wird auch europa profitieren. es scheint aber so zu sein als würde gerade das von....
für unbändigen Ehrgeiz stehen, der vor nichts Halt macht und auch einen Krieg riskiert.
Wie im TV ein Bericht zeigte, ist sie verlogen, heimtückisch, ohne Skrupel und irgendwelche Herzenswärme..
Wenn die USA künftig dafür stehen, dann Gute Nacht.

Beitrag melden
paul_werner 01.11.2016, 11:40
128. Zwei, immerhin!

Zitat von usa911
dass die [armen US-Amerikaner] nur 2 Kandidaten zur Auswahl haben, die Sie wie wählen können. Und diese Wahl ist verdammt schwer,
Wir haben nur eine. Sozusagen alternativlos.

Beitrag melden
tagtest 01.11.2016, 11:42
129. Harte Fakten gegen Trumps Demagogie

Zitat von RenegadeOtis
Welche geheimnisvolle, immense Macht schützt Sie denn vor den Republikanern und der Strafverfolgung? Das konnte mir bisher niemand erklären, der von der Strafbarkeit des Handels so immens überzeugt war.
Ich stimme Ihnen vollständig zu und halte es für die Pflicht der Medien, der Demagogie Trumps - "you will be in jail" - die harten Fakten der stundenlangen Untersuchungsausschüsse der Republikaner gegen Hillary Clinton zu "email Affäre" oder "Bengasi" herauszustreichen:

Es gibt schlicht kein strafbares Verhalten bei Hillary Clinton.
Kronzeugen: Die republikanischen Wadenbeißer. Ende der Durchsage.

Beitrag melden
Seite 13 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!