Forum: Politik
US-Wahlkampf: Die Muslimin, die sich mit Trump angelegt hat
CNN

Rose Hamid ist weltweit zum Gesicht des Widerstands gegen Donald Trump geworden. Sie war empört über die Äußerungen des Republikaners über den Islam und stellte sich ihm in den Weg. Hier erzählt sie, was dann geschah.

Seite 6 von 17
recitator 30.01.2016, 13:38
50. Nun ja

ich habe eigentlich nur positive Erfahrungen bei meinen Reisen in die arabische Welt gemacht. Ich war erst neulich auf einem Forum für interkulturellen Dialog in Saudi-Arabien eingeladen, auf dem die Redner zu vielen verschiedenen Themen referierten. So hielt die Vorsitzende der saudischen Mittelstandsvereinigung ein flammendes Plädoyer für mehr Frauen in wirtschaftlichen Führungspositionen, die Quote läge derzeit nur bei 30%. Sie erhielt viel Applaus, auch vom saudischen Minister für Gesundheit und Soziales, der in seiner Rede die erfolgreiche Arbeit der saudischen Aids-Stiftung lobte. Für ausgelassene Stimmung sorgte ein im Land sehr beliebter Kabarettist, der in seinem Unterhaltungsprogramm sehr gekonnt die Mitglieder der saudischen Königsfamilie parodierte. Also wie gesagt ich kann die negativen Stimmen hier nicht nachvollziehen.

Beitrag melden
Hermes75 30.01.2016, 13:38
51.

Zitat von deglaboy
nicht angreift, ist ein Feind des Humanismus. Eine Religion die noch steinigt, Gliedmassen abhackt, Köpfe selbst Unschuldiger abschlägt, Ungläubige abwertet, bis zur Erlaubnis sie zu töten, Homosexuelle tötet, Abtrünnige des eigenen Glaubens tötet, zum Jihad aufruft, Christen in Bussen selektiert und ermordet etc. eine solche Religion gehört abgeschafft im 21. Jahrhundert. Es ist eine Schande, dass SPON hier noch beschönigt und verschleiert.
Nur zur Info: Eine Religion tötet nicht. Es sind Menschen die töten. Der Islam ist die zweitgrößte Religionsgruppe auf der Welt und genauso wie bei jeder Religion gibt es ein weites Spektrum von liberal bis extrem. Ist unsinnig 1,6 Mrd. Menschen über einen Kamm zu schweren.
Den Extremismus und die Intoleranz die wir heute in einigen muslimischen Ländern sehen gab und gibt es genauso auch in christilichen Ländern.
Ob sie es glauben oder nicht: Auch im Christentum wurde der Abfall vom Glauben früher mit dem Tode bestraft (Inquisition, Hexenverfolgung usw.)
Und was die Gewalt gegen Andersgläubge angeht hat das Christentum sowieso noch einen gewaltigen Vorsprung beim Headcount...

Nicht Religionen oder Weltanschauungen sind der Feind, sondern Dummheit, Intoleranz und Extremismus.

Beitrag melden
fritzyoski 30.01.2016, 13:39
52. Aus Sicht der USA

Zitat von gutmichl
Besucher aus dem USA haben letzte Woche die Artikel zum US-Wahlkampf in deutschen Medien kommentiert. Das Ergebnis war, dass - wie damals im Wahlkampf von G.W.Busch - ein "Niederschreiben" der Republikaner und ein Hochjubeln der eigentlich kaum wahrnehmbaren Demokraten stattfindet. Eine Hillary, die TopSecret-mails vorbei am - aus guten Gründen geloggten - offiziellen EMailsystem schickt, eine Obamacare, die es den Reichen durch Tricks ermöglicht, die Krankenversicherung nicht mehr zu zahlen, ein "Friendensnobelpreisträger Obama", der Detentioncamps nicht auflöst, stattdessen den Drohnenkrieg pushed, das scheint hier keinen wirklich zu stören. Das durch Flüchtlinge wankende Europa wird in den USA als abschreckendes Beispiel gewertet und die Dame mit Kopftuch wird damit assoziiert. Am Ende wird es Trump Stimmen bringen.
Aus Sicht der USA kann ich Ihnen 100% zustimmen. Die USA treffen auch nicht immer gute Entscheidugen (Irak, Afghanistan, Ukraine, ...). Tatsache ist das Hillary Clinton durch ihr Abstimmungsverhalten zu diesen schlechten Entscheidungen beigetragen hat. Sie hat immer und ausschliesslich pro Krieg und pro Ueberwachung gestimmt. Warum diese Person in Deutschland hochgejubelt wird ist mir voellig raetselhaft.
Trump benutzt das wankende Europa/Deutschland als schlechtes Beispiel um ERFOLGREICH auf Stimmenfang zu gehen. "Da, schaut Euch das Chaos in Deutschland an. Wenn ihr das nicht in eurem eigenen Land wollt dann waehlt mich!"
Islam wird in den USA, nicht ganz zu unrecht, mit Gewalt und Chaos assoziiert. In Deutschland darf man soetwas aus PC Gruenden natuerlich nicht sagen aber in den USA herrscht eben noch Meinungsfreiheit ohne das man gleich verklagt oder in eine politisch unliebsame Ecke gestellt wird.

Beitrag melden
ed_tom_bell 30.01.2016, 13:40
53. Die neue Toleranz: Macht euch gefälligst frei!

Zitat von ichsagwas
Oh je, diese Diskussion hatten wir jetzt aber schon oft. Haben Sie immer noch nicht realisiert, dass hier nicht um das Kleidungsstück an sich geht, sondern um die Geisteshaltung, um die Tradition, die mit diesem Kleidungsstück transportiert wird. Um die im Kern sexualitätsfeindliche Haltung, die hinter dieser Art von Körperverhüllung steht. Es bleibt ja nicht beim Kopftuch, häufig folgen weitere Vorschriften, die den Rest der Kleidung ebenfalls festlegen. Die extremste Ausprägung sind Burka, Niquab und Tschador. Letzterer ist kein ungewöhnlicher Anblick mehr in deutschen Städten. Für mich fängt es aber mit dem Kopftuch an. Wir geben an dieser Stelle ein Stück unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung auf. Da bin ich konsequent - Wehret den Anfängen !
"Wir geben an dieser Stelle ein Stück unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung auf" - indem wir jemandem erlauben ein bestimmtes Kleidungsstück zu tragen? Wir begründen das mit Freiheit und Toleranz, selbst wenn diese Frauen ihr Kopftuch tragen wollen, aus freien Stücken, ihres Glaubens wegen, dessen Freiheit in Deutschland im Grundgesetz garantiert wird?

Und wenn es darum geht Kopftrachten zu verbieten, die bedenkliches Gedankengut transportieren, wäre es da nicht angebracht über ein Glatzenverbot nachzudenken? Oder Hüte beim Autofahren?

Ich bin ja gerührt wieviele Deutsche plötzlich ihr Herz für die Rechte der Frauen entdeckt haben, aber wenn es darum ginge Kleidungsstücke zu verbieten, die zur Unterdrückung der Frauen beitragen, wäre es dann nicht auch eine Überlegung wert z.B. High Heels zu verbieten? Viele Frauen wollen die tragen, ich weiß, aber um deren Meinung geht es hier, bei der wackeren Verfechtung der Rechte der Frauen, ja gar nicht. Es wäre ja auch völlig verfehlt die Frauen zu fragen ob sie sich durch etwas, was sie tragen, unterdrückt und erniedrigt fühlen.

Was wollen wir denn noch alles verbieten, als Anfang, um den Anfängen zu wehren, um der Freiheit und der Toleranz willen?

Beitrag melden
Helga-B- 30.01.2016, 13:41
54. Rose Hamid sagt :

Zitat: "" wie schnell aus einer Gruppe freundlicher Menschen ein Mob werden könne, bereit zu allem. ""

Genau dieses Phänomen ist hier in Deutschland festzustellen.

Beitrag melden
ssissirou 30.01.2016, 13:45
55.

Zitat von ed_tom_bell
Zudem ist auch in der Bibel z.B. von Steinigungen für Ehebrecherinnen und dergleichen zu lesen. Ja selbst im Neuen Testament kann man die Gewaltfantasien Jesu, im Zusammenhang mit der Bestrafung der Ungläubigen im Jenseits, nachlesen, dessen Botschaft doch vorgeblich so voller Liebe ist. Das ist nicht nur Interpretationssache, sondern auch eine Frage der geistigen Entwicklung. Nicht alles was man vor zweitausend Jahren und im Mittelater für gut und gerecht hielt hält unseren heutigen, aufgeklärteren Maßstäben stand.
Von Steinigungen ist sogar NUR in der Bibel die Rede (im alten Testament), im Koran nicht.
Ich habe mich immer gefragt, wie es zu so schrecklichen Kriegen zwischen den Bürgern eines Landes, wie zur Zeit in Syrien, damals in Jugoslawien, kommen konnte, wo doch bis zu einem gewissen Zeitpunkt alle Ethnien und Religionen in Frieden zusammengelebt haben. Wenn ich mir einige der Kommenare zu diesem Artikel durchlese, dann frage ich ich mich allerdings nur noch, wann es bei uns so weit sein wird. Da muss auch nur noch jemand, vielleicht von aussen, die Lunte legen, und schon haben wir die gleichen Zustände. Die Bevölkerung innerhalb der einzelnen Länder der EU ist gespalten, und das Verhältnis der europäischen Länder untereinander ist auch nicht besser.

Beitrag melden
mistergarak 30.01.2016, 13:47
56. Die Wahrheit.....

Zitat von ichbinsjetzt
auslebt, muss mit so etwas rechnen. Es ist die Intoleranz die mit dem Tragen eines Kopftuches gezeigt wird. Es macht den Menschen Angst, selbst irgendwann durch Zwang so leben zu müssen. Diese Frau provoziert, besonders als Konvertitin. Ich sehe diese Aktion wohl eher als dumm an. Religion hat in der Öffentlichkeit nichts zu suchen. Ich bin selbst noch ein Mitglied der Kirche, würde aber niemals in der Öffentlichkeit ein Kreuz tragen. Im Gegensatz zu arabischen Ländern, ist die Konvertierung in einen anderen Glauben in den USA straffrei, in den arabischen Ländern wäre eine gegenteilige Aktion zumindest mit Stockhieben oder dem Tode bestraft. Die gute Frau würde tatsächlichen Mut beweisen, wenn sie denn auch in anderen Ländern für die Glaubensfreiheit einsetzen würde.
....ist aber doch das die Frau garantiert nur die Freiheit den Islam zu wählen meint!

Ich bräuchte nur 5 Minuten um ihr folgende Fragen vorzulegen:

Wie ist ihre Einstellung zu der Konvertierung vom Islam zu Christentum, Judentum, Bhuddismus oder einer anderen Religion?

Warum erlaubt so gut wie kein muslimischer Staat die freie Ausübung des christlichen oder eines anderen Glaubens?

Warum ist es verboten nach Saudi-Arabien auch nur eine Bibel einzuführen? Ist der Islam so schwach das er sich der Konkurrenz nicht stellen kann?

Warum ist es Ok überall in der westlichen Welt Moscheen zu bauen, in der islamischen Welt darf aber nirgends eine neue Kirche gebaut werden, oft werden sogar Reparaturen an bestehenden Kirchen nicht genehmigt, warum ist das so?

Beitrag melden
never_mind 30.01.2016, 13:48
57. das ist leider...

Zitat von mistergarak
Dann mit den "Grünen" Bartträgern! Das irre ist das hier Menschen mit freier, liberaler Einstellung den Islam und seine Anhänger verteidigen die genau diese Freiheit hassen! Die Freiheit der Religion, der Frauen, der sexuellen Orientierung, der Rede- und Pressefreiheit etc.! Nur wer Moslem ist der zählt etwas, muslimische Frauen nur die Hälfte und die Ungläubigen mussen bekehrt oder unterdrückt/getötet werden. Sie müssen nur die Augen aufmachen, den liberalen Islam gibt es nur da wo er in der Minderheit ist, wo er Staats oder Mehrheitsreligion ist werden andere Glauben bekämpft und unterdrückt! In manchen Ländern (Pakistan, Saudi-Arabien, Iran etc.) reicht es schon der Gotteslästerung verdächtigt zu werden um hingerichtet oder vom Mob ermordet zu werden! !
.... die crux mit den trägern der rosaroten brillen.

die werden den schuss nie hören, auch den nicht, der sie vielleicht eines tages von einem muslim abgefeuert treffen wird.

zur info - und für die, die des englischen mächtig sind - hier ein bisschen text über die ach so liberale gesinnung von frau hamid. wer den text versteht, versteht mehr.
http://www.catholicleague.org/christmas-is-the-new-c-word

jetzt bitte nicht mit irgendwelchen taten der katholischen kirche in was weiß ich für einer zeit kommen .... war mal. die greuel, der terror, die intoleranz (ja, man schreibt toleranz mit einem "l", leute), und das streben nach vormachtstellung des islam sind heut, im 21.jahrhundert.
ok, zugegeben, die katholsiche kirche ist jetzt auch nicht unbedingt für liberale toleranz bekannt, aber auf keinen fall bekannt ist sie für terror und greueltaten im hier und heute. wurscht, abgeschweift....sorry.

es gibt einen sehr eindrucksvoll entlarvenden satz des machtpolitikers namens erdogan, der da heißt: "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

leute .... es gibt keinen tolerante, weltoffene buchreligion, und der islam ist es schon mal überhaupt gar nicht !!

Beitrag melden
Föniks 30.01.2016, 13:49
58. Freie, liberale Einstellung nicht schützenswert?

Zitat von ed_tom_bell
Das Irre ist ja, dass Sie hier von "freier, liberaler Einstellung" reden, die Sie ja offenbar auch irgendwie für schützenswert halten, da Sie sie in Gefahr sehen, und dennoch völlig indifferent 1,6 Milliarden Menschen über einen Kamm scheren, die in irgendeiner Weise einer der vielen Ausprägungen des Islam anhängen. Verfahren Sie so auch mit Christen? Denn Sie werden ja schon davon gehört haben, dass es da ganz verschiedene Glaubensrichtungen innerhalb des Christentums gibt. Im Islam ist das auch so. Und sind Sie überhaupt sicher, dass Sie einen Muslim immer zuverlässig von einem Christen unterscheiden können? Was Gotteslästerung anbelangt: Gerade hat sich ja Edmund Stoiber zu Angela Merkels Flüchtligspolitik geäußert. Jener Stoiber, der vor einigen Jahren von "Durchrassung" des deutschen Volks sprach und u.a. auch ernsthaft Gotteslästerung wieder zu einem Straftatbestand machen wollte. Ich vermute mal, dass darauf selbst in Bayern nicht sofort eine Enthauptung gestanden hätte. Aber ein Anfang wäre immerhin schonmal gemacht gewesen, auf der Rückreise ins Mittelalter. Soviel zum Thema "Augen aufmachen".
Hinweise auf vermeintlich ‚viele Ausprägungen des Islam’ suggerieren, dass es viele unterschiedliche islamisch-religiöse Auffassungen gäbe.

Demnach existiere gar kein einheitliches Verständnis des Islam und die typischen Problemfelder seien stets nur radikalen Minderheiten geschuldet, welche die islamische Lehre falsch deuten, warum auch immer.

Dabei wird grundsätzlich unterschlagen, dass erstens von einer Vielfalt unterschiedlicher Auslegungen des Islam keine Rede sein kann.

Zweitens, dass allein durch das Religionsverständnis der beiden Hauptrichtungen - Sunniten und Schiiten, die plus 90% aller Muslime ausmachen - die orthodoxe, fundamentalistische Auslegung weltweit vorherrschend ist.

Man kann die islamischen Glaubensprinzipien mit 5 täglichen Gebetsritualen, die Heiratsregeln, die vielen Grundgebote und Vorschriften zu Zakat, Saum, Dschihad, Kufr, Harbi, Fard, Halal, Makruh, Haram etc., die sich aus Koran und Prophetensunna ergeben, nicht unterschiedlich auslegen, schon gar nicht gegensätzlich.

Die Quintessenz ist immer eindeutig.

Beitrag melden
mistergarak 30.01.2016, 13:56
59. Ehrlich gesagt verfahre ich genauso....

Zitat von ed_tom_bell
Das Irre ist ja, dass Sie hier von "freier, liberaler Einstellung" reden, die Sie ja offenbar auch irgendwie für schützenswert halten, da Sie sie in Gefahr sehen, und dennoch völlig indifferent 1,6 Milliarden Menschen über einen Kamm scheren, die in irgendeiner Weise einer der vielen Ausprägungen des Islam anhängen. Verfahren Sie so auch mit Christen? Denn Sie werden ja schon davon gehört haben, dass es da ganz verschiedene Glaubensrichtungen innerhalb des Christentums gibt. Im Islam ist das auch so. Und sind Sie überhaupt sicher, dass Sie einen Muslim immer zuverlässig von einem Christen unterscheiden können? Was Gotteslästerung anbelangt: Gerade hat sich ja Edmund Stoiber zu Angela Merkels Flüchtligspolitik geäußert. Jener Stoiber, der vor einigen Jahren von "Durchrassung" des deutschen Volks sprach und u.a. auch ernsthaft Gotteslästerung wieder zu einem Straftatbestand machen wollte. Ich vermute mal, dass darauf selbst in Bayern nicht sofort eine Enthauptung gestanden hätte. Aber ein Anfang wäre immerhin schonmal gemacht gewesen, auf der Rückreise ins Mittelalter. Soviel zum Thema "Augen aufmachen".
bei allen Menschen mit ideologischen Wahnvorstellungen!

Ob das ein Anhänger des christlichen Kreationismus, ein Maoist oder Faschist ist!

Für all diese Menschen gilt das sie der Wahn befallen hat sie allein wüssten es besser als alle anderen! Und die anderen sind der Feind!

Ich begnüge mich damit das ich realisiere wie wenig ich weiss, das ich egal welcher Religion ich folgen wollte nie wissen kann was "Gott" wirklich will und deshalb einfach friedlich mit meinen Mitmenschen lebe nicht weil "Gott"
es befohlen sondern weil ich weiss wo es hinführen würde wenn jeder machen würde wonach ihm gerade ist!

Ich lasse jeden nach seiner Fason glücklich werden solange er die anderen Menschen in Ruhe lässt!

Da das Fanatiker aber nie tun bleibt einem als aufgeklärtem logisch denkendem Menschen nur der Widerstand gegen jeglichen Fanatismus!

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!