Forum: Politik
US-Wahlkampf: Hillary Clinton nennt Trump "besten IS-Rekrutierer"
REUTERS

Alle gegen Trump: Die dritte Fernsehdebatte der Demokraten war von Attacken gegen den Milliardär geprägt. Hillary Clinton warf dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber vor, er unterstütze mit seinen anti-islamischen Aussagen den IS.

Seite 5 von 9
filou8 20.12.2015, 13:18
40.

Ach die Attentäter waren keine Moslems? Aber warum haben sie dann "Allahu akbar" gerufen? Waren das also Christen, die ihre Nächsten liebten wie sich selbst?
Einige von ihnen sind übrigens als "Flüchtlinge" über die offene Grenze gekommen...
NSU ist übrigens ein Konstrukt des Verfassungschutzes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 20.12.2015, 13:24
41. die demokraten sollten trump in ruhe lassen. noch!

denn trump ist der ideale polarisierende gegner. mit ihm kann hillary gewinnen. nur mit ihm.

die amerikaner (und somit auch wir) sollten nicht so sehr enttäuscht sein, dass obama nicht mehr geschafft hat. man muss erkennen, dass das in den usa das maximale ist, was diese spezielle kapitalistische extremvariante von scheindemokratie zu bieten hat.

in die andere richtung sind die spielräume allerdings großzügiger. die bushkrieger haben es bewiesen. und auch trump hat das zeug, die usa in einen globalen, totalen krieg zu zerren - sowohl im eigenen land, wie auch international. das werden doch am ende genug begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 20.12.2015, 13:30
42. Ihr

Zitat von w.diverso
Zumindest würde Trump gut zu Staatenlenkern wie Herrn Putin und Herrn Assad passen. Wenn ich mir aber vorstelle, wie es ist, wenn ein derartiger Choleriker über tausende Atomwaffen verfügen kann, dann wird mir jetzt schon schlecht.
Argument kann ich nicht richtig nachvollziehen. Trump passt doch hervorragend in die Reihe der US Katastrophenpräsidenten von Bush bis Obama.Schauen Sie sich nur einmal die Anzahl der durch USA (Krieg oder Drohnenmorde) getöteten Menschen in dieser Zeit an. Dagegen ist selbst Assad ein Waisenknabe. Aber es erspart das eigenen Denken, wenn man seine Vorurteile pflegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 20.12.2015, 13:39
43. Bester Clinton-Wähler-Rekrutierer

Trump "bester IS-Rekrutierer"?

Mit der Rhetorik begibt sich Clinton aufs Glatteis. Weil sie damit ja implizit unterstellt: Wer Muslime beleidigt, radikalisiert sie. Das ist - finde ich - erstens eine beleidigende Unterstellung gegenüber Muslimen und bringt zweitens eine verkrampfte Erwartungslogik ins Spiel: Nur ja alles, was Muslime auch nur entfernt als Beleidigung ihres Glaubens verstehen könnten, vorauseilend zu unterlassen.

Clinton hätte nicht unerwähnt lassen sollen, dass Trump, der Trampel, bester Clinton-Wähler-Rekrutierer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 20.12.2015, 13:39
44. Ja

Zitat von nageleisen
ist jetzt die Hilary die nächste Heilige. Sie ist eine Frau und zwar keine Physikerin, aber sie hat immer recht weil sie eine Frau ist und es die Journalisten so haben wollen. Das ist keine Berichterstattung sonder Pareinahme. Der normale Bürger weiß schon längst was er von den Artikel der Journalisten halten soll. Reinste Propaganda.
aber was kann man von deutschen Journalisten nach 70 Jahren US Polikindoktrination anderes erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Josef B 20.12.2015, 13:47
45. Ich glaube...

.. mit Trump wird die Welt wieder sicherer als mit diesen Gutmensch- Moralisten ala Clinton oder Merkel. Den Clinton begreift nicht, das es besser ist, mit dem kleineren Übel zu leben, also mit einem Assad bzw. einer ägyptischen Militärregierung, als mit durchgeknallten blutrünstigen Gotteskriegern im ganzen Nahen Osten.
Deshalb geht mein Vote klar zu Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 20.12.2015, 13:48
46. Clintonerie

Wie nahe Herr Trump am Herzschlag des Volkes ist, weiß Clinton sehr genau. Darum pfeift sie jetzt im Wald.
Trump spricht das aus, was nicht nur sehr viele Amerikaner denken und empfinden, sondern auch Europäer, seien sie Franzosen, Deutsche, Holländer, Polen usw.
Mehr Realismus und weniger Wolkenkuckucksheim stünden auch unseren weichgewaschenen Politikern gut zu Gesicht.
Sie sind gewählt worden, um für unser Wohl einzustehen und nicht für Rechtsbruch z.B. durch Nichteinhalten der Regeln von Dublin, Schengen und dem ' No-Bailout'- siehe Griechenlandhilfen.

Da aber anscheinend das Kohlsche Axiom : ' die Karawane zieht weiter' immer gilt, brauchen wir uns nicht über die Entwicklung der Politik zu wundern.

"Ruhe ist die erste Bürgerpflicht" , wie aus Preußen bekannt ist. Das Denken überlassen wir den Pferden, die haben ja bekanntlich größere Köpfe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 20.12.2015, 13:49
47.

Zitat von max.snijder
Trump ist Kandidat in den USA, nicht in Deutschland. Dank erfolgreicher Gegenmaßnahmen (Patriot Act usw) ist es dort seit 2001 zu keinem größeren Anschlag mehr gekommen, im Gegensatz zu Europa (Madrid, London, 2x Paris usw). Das Land USA ist faktisch gut gesichert und "Flüchtlinge" werden erst nach 2 Jahren intensiver Prüfung ins Land gelassen. Angesichts Meldungen wie: "EU-Chefgrenzschützer warnt vor falschen echten Pässen Die Terrormiliz IS hat der EU-Grenzschutzbehörde zufolge in Syrien, im Irak und in Libyen zahlreiche echte Passdokumente erbeutet. Die Gefahr: Islamisten könnten unkontrolliert nach Europa einreisen. " tun die USA gut daran, ihre Linie beizubehalten oder gar noch zu verbessern. "Die waren nicht illegal in Deutschland und haben von Deutschland aus ihr monströses Verbrechen geplant und vorbereitet." Das habe ich nicht vergessen und die USA erst Recht nicht. Dass Deutschland fahrlässigerweise jeden reinlässt und alimentiert hat sich auch in den USA schon rumgesprochen.
Es ist auch VOR 2001 und OHNE den "Patriot Act" in den USA kaum zu Terroranschlägen gekommen. Die Regierung Bush hat 9/11 aber dazu genutzt in großen Maße bürgerliche Freiheiten zu schleifen, ein Überwachungssystem zu schaffen auf das die Stasi stolz gewesen wäre und Menschenrechtsverletzungen wieder salonfähig zu machen.
Die hysterische Überreaktion der Regierung Bush auf 9/11 war das größte Rekrutierungsprogramm für die Islamisten welches man sich nur denken kann und Trump will das offenbar fortsetzen.
Dazu wurde auch noch unglaublich viel Geld verbrannt.
Dabei sollte man vielleicht mal ehrlich sein und sagen, dass Terrorismus ein verschwindend kleines Lebensrisiko darstellt - gerade in den USA. Die Chance Opfer eines Amoklaufes zu werden ist z.B. vielfach höher.
Wenn die US-Regierung soviel Geld und Energie in die Bekämpfung der Waffengewalt im eigenen Land stecken würde wie sie es zur Bekämpfung des Terrorismus tut, dann könnten die USA ein sehr sicheres Land sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 20.12.2015, 13:50
48. Ich vermute

Zitat von salsabiker
Clinton hat doch Recht, die Leute die gegen Muslime stänkern und denen alles mögliche unterstellen, sind per definition die besten Rekrutierer des IS. Die Glaubwürdigkeit der amerikanischen Politiker ist nicht besser oder schlechter als die Glaubwürdigkeit unserer Volksvertreter. Dieser dumpfe Antiamerikanismus hier im Forum ist nicht besser als die plumpen Parolen von Pegida, AFD und NPD.
da irren Sie erheblich. 2001 gab es nach Schätzungen der US Behörden einige Hundert Terroristen. Nach Bushs Ankündigung des weltweiten Krieges gegen den Terror gibt es inzwischen vermutlich mehr als Hunderttausend. Da kann man wahrlich nicht von Antiamerikanismus sprechen,wenn dieser Staat durch seine desaströse Nah Ost Politik Länder in die Steinzeit zurück bombt,Regierungen destabilisiert und Menschen durch Drohnen (darunter eine Vielzahl von Frauen und Kinder) umbringt. Soviel Schwachsinn kann Trump garnicht absondern um auch nur annähernd eine solch dramatische Auswirkung zu erzielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 20.12.2015, 13:54
49. vergleichende Werbung ...

... in den USA ist "vergleichende Werbung" wohl nicht verboten.
In der Wirtschaft jedenfalls.
In der Politik sollte man sie schon verbieten.

Warum sollte man eine Clinton wählen, nur weil ein Trump so oder so ist?
Das macht keinen Sinn.
Wenn Clinton nichts besseres zu bieten hat, als ihre Kritik an Trump, dann ist das verdammt wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9