Forum: Politik
US-Wahlkampf: Obamas Grenzen
Seite 3 von 5
teja8961 29.10.2014, 16:17
20. und

Zitat von lupenrein
Was hat Obama in den ltzten 6 Jahren wirklich erreicht ?
er hat Osama eliminiert.
Und, weit aus hoehere Deportierungen vorgenommen als z.B. Bush.
Wie so oft, bei ihm, stimmen natuerlich die angegenen Zahlen nicht (2 Millionen), da darin Zurueckweisungen an den Grenzkontrollen enthlaten sind, und das sind keine Deportierungen...trotzdem...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 29.10.2014, 16:33
21. Republikaner

Die sind in ihrer Außenpolitik bei weitem aggressiver. Das wird Europa noch zu spüren bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pathobserver 29.10.2014, 16:37
22. Ja dann mal konkret was war denn schlechter als bei Bush

Die US Wirtschaft ist nicht zusammengebrochen wie die hysterischen Reps prophezeiht hatten. Da war die Hölle los. Bedrängung der Angestellten rep zu wählen.
GM hat es überlebt die Arbeitslosigkeit ist runter. Keine US-Alleingänge, sondern mehr Zusammenarbeit gefordert und durchgesetzt. Die USA trägt nicht allein die Kosten. Kein Krieg im Iran. Der palestinensiche Konflikt ist mit den Fanatikern kaum zu lösen. Die sind genau so kompromisslos wie der IS. Unverbesserlichen Friedens phantasierer sollte jetzt klar sein, das es keinen Frieden gibt wenn die USA sich raushält. Gut man darf mal träumen. Krieg ist ein Ergebnis rücksichtsloser Egomanen und die gibt es überall. Nordkorea z.B da hatte Bush recht. Aus dem Irak musste er raus da die irakis die US-Armee unter Ihre Gerichtsbarkeit stellen wollten. Unter Bush stand die Welt kurz vor dem Zusammenbruch des Finanzsystems. Das ist nicht eingetroffen. Obamas Fehler: Er hat geglaubt man könne mit den Reps zusammenarbeiten. No you can't. Aber am Anfang steht die Vision und er hat es versucht, auch mit den Russen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weitWeg 29.10.2014, 16:40
23. wenn die Welt doch nur so schwarz/weiss waere ...

Ich wohne seit 19 Jahren in den USA und verfolge die Politik relative genau. Die gezeichnete Bild ist durch eine Brille betrachtet die leider eine Analyse der Situation nicht zulaesst. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kellerkaller 29.10.2014, 16:45
24.

Zitat von h_calloway
Ich werde republikanisch waehlen. Hatten Sie die Guete, mir aufzuzeigen, welche Folgen ich zu erwarten haette? Sicherlich haben Sie da mehr Durchblick als ich, der die Folgen von Obamas Politik hautnah erlebt.
Die Republikaner sind ein Garant, dass Amiland auch weiterhin unter Missachtung der Souveränität eines Landes oder Völkerrecht, den Weltpolizisten gibt. Und innenpolitisch wird der patriot act bis zur Besinnungslosigkeit für jede Straftat angewendet. Auch die Polizei wird weiterhin Geld bei verdächtigen Autofahrern beschlagnahmen und sich damit weiterhin extrafinanzieren. Im Westen nichts neues, egal ob Demokrat oder Republikaner, haben wir hier auch, mit Rotschwarzgrün, gelb steht nicht zur Verfügung und hellbau drängt sich gerade erst auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 29.10.2014, 16:46
25.

Obama hat das Schlimmste getan, was ein amerikanischer Präsident tun kann - er hat sein eigenes Lager und seine eigenen Wähler enttäuscht (im anderen Lager, hatte man nichts anderes erwartet).
Er hat die Verschuldung hochgetrieben, er ist seinem Vorschuß-Friedensnobelpreis nicht gerecht geworden, er hat Hoffnungen entäuscht und fast alle Versprechen gebrochen, er hat selbst die schwarzen Mitbürger 'verloren'.
Alles Dinge, an denen man den Republikanern einfach nicht die Schuld geben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuvok57B 29.10.2014, 16:47
26. Viele Heisse Luft

Lebe seit 14 Jahren hier in den U.S.A und habe die Aera Busch und nun Obama voll miterlebt. Amerika ist nicht mehr das was es in den sechzigern, siebzigern und fruehen achtzigern war! Es sollte jedem bewusst sein, dass dieses Land vom Kapitalismus regiert wird! Gutes Beispiel das Gesundheitswesen, was fuer eine Industrie Natiion wirklich beschaemend ist. Auch wenn die Republikaner wieder die Mehrheit gewinnen, wird sich nicht viel aendern. Der Abwaertstrend wird sich fortsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt83155007 29.10.2014, 17:00
27. Karabas Nummer 4

"Bush konnte sehr gut regieren"...sagen Sie mal, ist das Ihr Ernst? Ich bin hier seit 1986, und der Einmarsch im Irak von 2003 ist mit weitem Abstand das Idiotischste, was ein US-Präsident seitdem angezettelt hat. Und am Ende wurde noch der Banken-crash draufgesetzt.
Dies hier ist der einzige Vorwurf, den man Obama machen kann: HE DID NOT FIX THE MONUMENTAL REPUBLICAN FUCK-UPS FAST ENOUGH.
Die berühmte Reagan-Frage, "Geht's Ihnen besser als vor vier (oder sechs) Jahren?" ist definitiv mit Ja zu beantworten.
Wäre die Bush-Politik von einem Demokraten angezettelt worden und wären die Wirtschaftsdaten von einem Republikaner so verbessert worden, wir Obama die Bush-Daten verbessert hat, die Rpublikaner würden hier mit einer Dauererektion rumlaufen und nur noch angeben. Die Demokraten hingegen faseln schüchtern rum, es ginge ja aufwärts, aber es sei noch soooo viel zu tun.
Bush hat einen Riesenspielplatz für AlQaida im Irak gebaut und die Wirtschaft in die Knie gebracht. Jetzt haben wir Obamacare, ein Drittel des Bush-defizits, unzählige geblockte gute Initiativen und ein unlösbares Problem im Nahen Osten. Wie gesagt, he is not fixing the republican fuck-ups fast enough.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt83155007 29.10.2014, 17:02
28. Karabas Nummer 4

"Bush konnte sehr gut regieren"...sagen Sie mal, ist das Ihr Ernst? Ich bin hier seit 1986, und der Einmarsch im Irak von 2003 ist mit weitem Abstand das Idiotischste, was ein US-Präsident seitdem angezettelt hat. Und am Ende wurde noch der Banken-crash draufgesetzt.
Dies hier ist der einzige Vorwurf, den man Obama machen kann: HE DID NOT FIX THE MONUMENTAL REPUBLICAN FUCK-UPS FAST ENOUGH.
Die berühmte Reagan-Frage, "Geht's Ihnen besser als vor vier (oder sechs) Jahren?" ist definitiv mit Ja zu beantworten.
Wäre die Bush-Politik von einem Demokraten angezettelt worden und wären die Wirtschaftsdaten von einem Republikaner so verbessert worden, wir Obama die Bush-Daten verbessert hat, die Rpublikaner würden hier mit einer Dauererektion rumlaufen und nur noch angeben. Die Demokraten hingegen faseln schüchtern rum, es ginge ja aufwärts, aber es sei noch soooo viel zu tun.
Bush hat einen Riesenspielplatz für AlQaida im Irak gebaut und die Wirtschaft in die Knie gebracht. Jetzt haben wir Obamacare, ein Drittel des Bush-defizits, unzählige geblockte gute Initiativen und ein unlösbares Problem im Nahen Osten. Wie gesagt, he is not fixing the republican fuck-ups fast enough.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
risc 29.10.2014, 17:10
29.

Zitat von pathobserver
Kein Krieg im Iran. Der palestinensiche Konflikt ist mit den Fanatikern kaum zu lösen. Die sind genau so kompromisslos wie der IS. Unverbesserlichen Friedens phantasierer sollte jetzt klar sein, das es keinen Frieden gibt wenn die USA sich raushält.
Ach, es ist eine Leistung eines Politikers keinen Krieg angefangen zu haben? Wahnsinn. Palästinensische Konflikt? Der wird doch von den USA mit angefeuert mit ihrer Nibelungentreue zu Israel. Aber es musste ja irgendwann ein Schwarzer Präsident werden. Jetzt ist ers geworden und er war genauso eine Pfeife wie seine Vorgänger. Als nächstes kommt die Hillary. UUUH, eine Frau, das wird die Welt verändern. Pappedeckel, auch die wird genauso wirkungslos bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5