Forum: Politik
US-Wahlkampf: Trump fabuliert von "drittem Weltkrieg mit Russland"
AFP

Donald Trump umreißt in der "Washington Post" Konturen seiner Außenpolitik, sollte er Präsident werden. Mit der Nato will er weniger zu tun haben und die Uno findet er undemokratisch. An die Republikaner richtet er eine Warnung.

Seite 2 von 13
CastroSempre 22.03.2016, 02:28
10. Die kleine Privatuniversität...

ist die National Defence University und wird vom Verteidigungsministerium finanziert. Laut Wikipedia sind die meisten Studenten zwischen 40 und 45 Jahre alt und haben um 20 Jahre Militärerfahrung.
Das ist eine Kaderschmiede des Pentagon.

Beitrag melden
30-06 22.03.2016, 02:37
11. Natuerlich

hat Donald recht - immerhin versucht Russland...Putin natuerlich - die Nato zu umzingeln und bewegt Russland staendig naeher an Nato Laender um die Basen dort zu bedrohen.

Beitrag melden
wittchen2000 22.03.2016, 02:37
12. Langsam wirds ernst...

Lange wirkte Trump im Wahlkampf wie ein Clown, was an seiner Bekanntheit aus dem Reality-TV Bereich herrührt.
"The Apprentice", aber er war auch bei Auftritten im Bereich des WWF Wrestling zu belachen.

Aber was zunächst als lustig-überzogene Retorik rüber kam wird gerade zum bitteren Ernst – der man hat eine narzistische Persönlichkeitsstörung allererster Güte und plappert nun wie ein Vollidiot die Rethorikmittel von Hitler und Moussolini nach mit seinem an der Reality-TV Dramaturgie geschulten Instinkt für Crowdcontrol.

Man kann der Welt echt gute Nacht wünschen wenn so ein hochgefährlicher Idiot die Macht erlangt.

Aber vielleicht ist eben genau dass der Grund dass in den U.S.A. jeder eine Schusswaffe hat - dass man sich eben gegen solche Tyrannen dann erheben kann.
(Kling natürlich extrem, aber umgekehrt scheut sich Trump ja auch nicht seine Anhänger zur Gewalt gegen Protestteilnehmer aufzustacheln.)

Beitrag melden
lapetrovna 22.03.2016, 02:41
13. Deutschen Foristen ist bekannt.

Wo der DONnerwetter vaeterlicherseite herkommt...Und nichts fuer UNGUT, Heinz Familie, sprich Ketchup, kam aus derselben Kleinstadt...John Kerry mal googeln, Aussenminister etcetera verheiratet mit....googeln eben.. Mr comb-over extra-ordinaere hatte eine Mutter, geboren auf der Hebriden-Insel Lewis.. Mary Anne McLeod, ausgewandert als junge Frau, nicht unbedingt freiwillig, aber hier zu nicht revelant....Auf einem Besuch auf Lewis kam ich ins Gespraech mit drei Oldtimers, die sagten, Tja, falls Mary Anne DEN mal UNS ueberlassen haette....
.Fischfutter! MA McLeod kann ergoogelt werden...

Beitrag melden
melnibone 22.03.2016, 02:46
14. Guter Mann ...

sollte ´blanko´, ebenso wie der Mann für dessen Nachfolge er sich bewirbt ... den Friedensnobelpreis ´vorneweg´ erhalten.
Aber erst bei der ´übernächsten´ Osloer Veranstaltung.
Die nächste Würdigung wird vermutlich an die Destabilisatorin Europas verliehen.
Aber man siehe: zwischen ´Visionen´, viel ´Mist´, und nicht eingelösten ´Vorschusslorbeeren´ steht aufrecht und standhaft die Kleingarten-Klärgrube in der deutschen Kleingarten-Verordnung.
Es lebe die Kompostierung neben der ´Verklärung´ ...

Beitrag melden
karstenkieling 22.03.2016, 02:53
15.

Die Überschrift ist irreführend. Sie suggeriert ein Interesse Trumps gegen Russland Krieg zu führen.Sie möchten anscheinend daß Ihre Leser schon bei der Überschrift der Person von Donald Trump misstrauen.
Auch wenn die Überschrift im Artikel selbst widerlegt wird,
ist das nicht in Ordnung.

" "Warum kümmert sich Deutschland mit der Nato nicht um die Ukraine? Warum machen andere Länder nichts, die in der Nachbarschaft der Ukraine liegen? Warum sind immer wir diejenigen, die führen, möglicherweise den dritten Weltkrieg mit Russland." Einen vollständigen Rückzug der USA aus der Nato schloss Trump allerdings aus."

Beitrag melden
Newspeak 22.03.2016, 03:18
16. ...

Trump ist ein abschreckende Beispiel dafür, daß im Kapitalismus gerade nicht die leistungsfähigsten, klügsten, intelligentesten und auch nettesten Menschen an die Spitze kommen, sondern die größten Charakters..., die es auf Gottes großem Erdball gibt. Wie lange wollen wir als Gesellschaft eigentlich noch zulassen, daß solche Menschen Reichtum und Macht ansammeln können? Jeder IS-Terrorist ist harmloser.

Beitrag melden
f_bauer 22.03.2016, 03:20
17. Er

Entweder hat der Spiegel-Redakteur die Aussage von Trump nicht verstanden, oder er hat die Aussage bewusst implizit zu etwas aufgeblasen, was Trump so nicht meinte. So oder so ist es Journalismus aus der alleruntersten Schublade. Für so einen Artikel sollte sich SPON wirklich schämen. Auch in Deutschland hat Helmut Schmidt für den Fall einer zu intensiven Involvierung der NATO im Ukraine-Konflikt vor einem Dritten Weltkrieg gewarnt. Hat da der Spiegel das auch als "fabulieren" bezeichnet? Meine Güte, ist diese Publikation im Kampf um Internet-Klicks tief tief tief gesunken. Wirklich dummer dreckiger Journalismus.

Beitrag melden
Thomas Schröter 22.03.2016, 03:25
18. Ideen der transatlantischen Thinktanks

Das was Trump von sich gibt sind nicht etwa die spinnerten Ideen eines alten Mannes sondern kommt direkt aus den Hinterzimmern ultrakonservativer Thinktanks den Neocons.
Das was er da erzählt ist letztlich seine ehrliche Überzeugung.

Der vorgeblich "linke" Paul Krugman umschrieb diese Konzepte mit der Zeit vor, während und nach des 2. Weltkrieges als beste Zeit der USA und als Ausweg aus der Finanzkrise.
Im Februar 2015 erklärte George Friedman, Chef des Privatgeheimdienstes Stratfor, die USA verfolgten seit 150 Jahren eine geheime Agenda mit dem Ziel Deutschland und die Rußland so gegeneinander auszuspielen, damit ein für die USA gefährliches Bündnis zwischen Deutschland und Rußland verhindert würde.
Zu glauben das sich die Situation Deutschlands durch Wahl eines anderen Präsidentschaftskandidaten wesentlich verbessert hat sich ja schon im Falle Obamas als Irrtum erwiesen. Auch die Verleihung eines Friedensnobelpreises half da nur wenig.

Zu glauben das man solch Wahlkampfgetöse nicht ernst nehmen müsse hat sich immer wieder als großer Irrtum erwiesen.

Beitrag melden
nite_fly 22.03.2016, 03:53
19. naja...

Dieser Mensch sollte doch mal genauer hinsehen, wer dieses Chaos im Nahen Osten überhaupt erst angerichtet hat!!
Hätten sich die Herrschaften aus den Vereinigten Staaten von Amerika (Die Selbsternannte Welt-Polizei) da früher herausgehalten, dann müssten sie nicht heute gegen Waffen kämpfen, die in ihrem eigenen Land produziert wurden, und unter der Hand an Staaten vergeben wurden, die sie heute einfach mal so als Schurkenstaaten verteufeln!!
Doch das Problem mit den USA ist, dass da keinerlei gesetzliche Kontrolle mehr herrscht: Demokratie? Da lache ich!
An jedem Krieg lässt sich hinterher wunderbar Geld verdienen! Und diejenigen, die das Geld dann einsacken wollen, haben diese Schein-Demokratie voll unter ihrer Kontrolle!
Da hat ein Präsident auch nichts mehr zu sagen: Der darf bestenfalls noch Prognosen über das Wetter abliefern!
Doch auch da könnte es Lobbyisten geben, die ihm so eine Aussage noch vermasseln wollen!!!
Wenn die derzeitigen Politiker der USA das Wort Demokratie überhaupt nur in den Mund nehmen, lügen sie schon!!!

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!