Forum: Politik
US-Wahlkampf: Trump stolpert beim Thema Abtreibung
AP

Frauen, die abtreiben, müssen bestraft werden. Mit dieser Aussage hat US-Präsidentschaftsbewerber Trump heftige Reaktionen bei Befürwortern und Gegnern von Schwangerschaftsabbrüchen ausgelöst. Daraufhin revidierte er seine Aussage.

Seite 1 von 7
gandhiforever 31.03.2016, 04:57
1.

Der Neorepublikaner will 'konservativer' erscheinen als die 'alten' Republikaner.

Mit solch "ungluecklichen" (um die Wortwahl eines anderen Foristen anzubringen) Aeusserungen verdirbt er es sich nicht nur bei vielen Frauen (von denen 70 ihn negativ einschaetzen) sondern auch bei Altrepublikanern, die schlauer sind und nicht die Frauen sondern die Durchfuehrer von Abtreibungen bestrafen wollen.

Nun, ich habe fuer Trump eine entsprechende Antwort:
Da der Typ fuer Folter ist, diese aber in den USA nicht nur wegen der Genfer Konvention illegal ist, sollte der Mann als Promoter illegaler Praktiken bestraft werden, am besten mit der bei Republikanern so beliebten (wenn es andere trifft) Todesstrafe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.thormaehlen 31.03.2016, 05:02
2. Trump

Was soll man zu diesem Mann denn noch sagen, was nicht schon gesagt wäre?
Lehnen wir uns mal ganz entspannt zurück und beobachten bei einer Tüte Popcorn, wie es sich entwickelt. Hysterisch rumgockeln können wir dann eventuell nach der Wahl immer noch.
Mein Präsi wäre Sanders, aber so weit sind die da drüben noch lange nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgwupp 31.03.2016, 05:11
3. Zum Glück...

...ist dieser Mensch (hoffentlich) nur ein Problem der USA.
Fragwürdige Thesen und seltsame Einstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 31.03.2016, 05:31
4. Dabei war das doch schon geregelt

Man hatte einfach die Ärzte und Befürworter erschossen, das macht auch gleich die NRA glücklich. Bald ruft er den PCS aus, den PseudoChristlichenStaat. IS wird eingemeindet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 31.03.2016, 05:53
5. Man kann es auch positiv sehen:

Trump geht mit der Mehrheit. Wenn die Mehrheit ihm deutlich macht, dass sie dies und das will, stellt er sich nicht ideologisch dagegen. Es geht schlimmer.

... naja, aber es geht auch um Längen besser. Und vor allem sagt es eine Menge über die Mehrheit, dass Trump geglaubt hat, mit dem Spruch hätte er sie hinter sich gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1291083081737 31.03.2016, 05:53
6. Mediale Hetzjagd

Ist ja ganz egal wie man nun zu Trump oder einen der anderen Kandidaten steht. Wie Medien versuchen, sich in diesem Wahlkampf einzumischen - statt einfach zu berichten - ist bedenklich. Hier kann man sich das Interview mit Trump ansehen und sich selbst eine Meinung bilden: http://youtu.be/i2mHh9TtEks

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 31.03.2016, 06:12
7. Wenn es nicht so ernst wäre

wäre es echt lustig wie sich jetzt an Trunp angearbeitet wird.... man hat wohl gedacht wenns Ernst wird lässt sich der Frontmann einfach zugunsten der stilleren Machtschieber entfernen.. so wie die Lenk und Managementtruppe hinter GWB ...
Aber hier haben sie einen kleinen Bockerich und wenn Trump gene Clinton keine CXhance hat dann haben die Republikaner gerade Jahre verpfeffert .. wenn er gewinnt hat das ganze Land verloren...

Aber immer schön das übliche Spiel spielen im Windschatten segeln und dann die Ellbogen raus...
Das wir auf jedenfall eine interessante SHow ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leseoma 31.03.2016, 06:14
8.

Und warum will Trump die Männer nicht bestrafen, die ihre Partnerin im Stich lassen? Keine Frau treibt ab, weil ihr grade so danach ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 31.03.2016, 06:16
9. Das

disqualifiziert ihn mehr als Zäune bauen oder Muslims nicht ins Land lassen. Frauen sind die Hälfte der Wählerschaft und werden keinen Kandidaten wählen, der ihre Interessen so missachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7