Forum: Politik
US-Wahlkampf: Trump vs. Clinton - so werden Sie zum Umfrageexperten
DPA

Trump führt! Amerika wird dieser Tage überschwemmt von Umfragen. Der Milliardär holt auf. Aber wie ernst muss man die Zahlen jetzt schon nehmen? Und was ist wichtig, was unwichtig? Eine Gebrauchsanweisung.

Seite 1 von 4
olivervöl 28.05.2016, 17:29
1. Was sind das für Experten-Erklärungen hier?

Bernie Sanders ist noch lange nicht aus dem Rennen. Clinton und Trump sind die unbeliebtesten Kandidaten seit dreißig Jahren. Bernie ist der beliebteste Kandidat und füllt in Kalifornien gerade ein Fußballstadion nach dem anderen; während Hillary mit Mühe einige hundert Zuhörer findet, von denen manche noch protestieren. FBI-Untersuchungen, Wahlfälschungen, alles egal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kitty 28.05.2016, 17:35
2. Abwarten!

Die Präsidentschaftswahlen in den USA sind immer für eine Überraschung gut. Trump oder Clinton - egal wer gewinnt, wir müssen uns damit abfinden. Während Trump - außer seiner mehr oder weniger gelungenen Wahlkampfreden - für uns ein unbeschriebenes Blatt ist, kennen wir Clintons Ansichten aus der Zeit, da sie Außenministerin war. Außenpolitisch müssen wir uns im Falle ihres Sieges auf weitere internationale Konflikte einstellen, weil eine große Unterstützerin des militärisch-industriellen Komplexes ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertmaster 28.05.2016, 17:40
3. Danke!

Ein wirklich sehr informativer und gelungener Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steviespeedy 28.05.2016, 17:42
4. Ich will gar kein

Umfrageexperte weden. Mir langt, wenn SPON darüber berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 28.05.2016, 17:51
5. Bernie, der Kandidat des Volkes?

den Schwachsinn, dass Bernie noch nicht aus dem Rennen und der Kandidat des Volkes wäre, liest man hier von seinen Anhängern ja häufig. Verstehe ich aber gar nicht, weil Clinton auch bei den gebundenen Deligierten um ca. 270 Stimmen vor Ihm liegt und nur noch 90 Stimmen insgesamt benötigt. Wäre Bernie der Kandidat des Volkes, hätte er aber mehr Stimmen haben müssen als Clinton, die ja angeblich so unpopulär ist. Ob es den Berniefreunden nun paßt oder nicht. Sie hat mehr gebundene, mehr ungebundene und mehr Stimmen als irgendein anderer Kandidat in dieser Vorwahl! Außerdem hat sie die so wichtigen Swingsates deutlich gewonnen. Das sollte auch gut old Bernie und vor allem seine Fans endlich mal einsehen, auch wenns schwer fällt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 28.05.2016, 17:53
6.

Zitat von olivervöl
Bernie Sanders ist noch lange nicht aus dem Rennen. Clinton und Trump sind die unbeliebtesten Kandidaten seit dreißig Jahren. Bernie ist der beliebteste Kandidat und füllt in Kalifornien gerade ein Fußballstadion nach dem anderen; während Hillary mit Mühe einige hundert Zuhörer findet, von denen manche noch protestieren. FBI-Untersuchungen, Wahlfälschungen, alles egal?
Nein! Da irren Sie! Clinton hat die meisten gebunden , ungebundenen und Totalvotes überhaupt! und ich kann nicht erkennen, dass Sie nicht genug Leute zusammenbekommt, aber Sie sehen eben nur was Sie sehen wollen:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blinkythebrain 28.05.2016, 17:59
7. Optionen für Demokraten

Für mich wird es immer deutlicher das nicht Bernie den Demokraten schadet sondern Hillary! Sie kann doch nicht ernsthaft mit so schlechten Werten in ein Rennen mit Trump gehen! Dabei gibt es einen viel besseren Kandidaten mit viel besseren Siegchancen! Nicht Bernie ist Schuld das Hillary so schlecht da steht, sondern Hillary ist Schuld das die Demokraten so schlecht dastehen!
Historiker werden sie wahrscheinlich mal als die Frau bezeichnen die nicht wusste wann endlich Schluss ist und durch falschen Ehrgeiz eine ganze Nation einer Wundertüte wie Trump überließ!
Genauso sollten sich die Superdelegierten ihre Entscheidung noch einmal gut überlegen!
Eine Kandidatin die bald wieder mit einem Verfahren vom FBI konfrontiert wird sollte man niemals fürs das Rennen ums Weiße Haus zulassen!

Das sollte sie selbst möglichst bald einsehen! Aber sie lebt für mich in einer ganz anderen Welt! Da geht es nicht um Inhalte, Werte, Empathie, sondern um ich ich ich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 28.05.2016, 18:14
8. danke für die Erklärung

Zitat von olivervöl
Bernie Sanders ist noch lange nicht aus dem Rennen. Clinton und Trump sind die unbeliebtesten Kandidaten seit dreißig Jahren. Bernie ist der beliebteste Kandidat und füllt in Kalifornien gerade ein Fußballstadion nach dem anderen; während Hillary mit Mühe einige hundert Zuhörer findet, von denen manche noch protestieren. FBI-Untersuchungen, Wahlfälschungen, alles egal?
jetzt ist mir klar, warum Sanders gegen Clinton die Vorwahlen nicht gewinnt, weil er so beliebt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onelittleindian 28.05.2016, 18:44
9. Trumpinator

Trumpi wird das Rennen machen weil die Amerikaner klare Ansagen lieben und moralisierende Warnungen aus dem alten Europa nicht über den Atlantik schwappen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4