Forum: Politik
US-Wahlkampf: Trump will Steuern für Millionen Amerikaner auf Null senken
AP/dpa

Kein US-Wahlkampf ohne das Thema Steuern. Kein republikanischer Bewerber, der sie nicht senken will. Was also schlägt Donald Trump vor? Genau!

Seite 4 von 5
SVW80 28.09.2015, 22:23
30. Hm, ich weiß nicht...

Zitat von h.hass
Mit allergrößter Wahrscheinlichkeit. Solchen Figuren ging/geht es nur darum, sich und ihresgleichen die Taschen vollzustopfen. Auch der ausgewiesene Vollidiot Trump will nur eines: sich noch mehr Millionen aufs Konto schaufeln und dafür schamlos den Sozialstaat ruinieren, so wie es Ronald und die Bushs bereits vorgemacht haben. Da auch Hillary offensichtlich geldgierig bis dorthinaus ist und die anderen potentiellen Rep-Kandidaten ebenfalls Politik für Multimillionäre machen, schaut es derzeit duster aus, was die nächste US-Wahl betrifft.
Bei Trump könnte ich mir tatsächlich vorstellen, dass der Mann in seiner ganzen Selbstherrlichkeit wirklich davon überzeugt ist, dass er das Präsidentenamt besser ausfüllen kann, als alle seine Mitbewerber, sein es Republikaner oder Demokraten.
Ich hätte da eher den Verdacht, "The Donald" möchte sich vor der Rente als Präsident nochmal ordentlich das (ohnehin riesige) Ego streicheln lassen.

Macht es zweifellos nicht besser, allerdings sollte man sich in dem Punkt auch hinsichtlich der anderen Bewerber nichts vormachen. Aus rein altruistischen Motiven tritt da keiner an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 28.09.2015, 22:58
31.

Was der Artikel übersieht, ist dies: "Trump said he would cut the top tax rate for all businesses to 15 percent from the present 35-percent top corporate rate." (Reuters, 28.9.15)

Also Unternehmens- Konzernsteuern auf 15% reduzieren, nach der guten alten neoliberalen Lehre.

Trump will ALLE glücklich machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 28.09.2015, 23:57
32. Dumme Kommentare

Warum Milionäre und Miliardäre nichts von Politik verstegen sollen ist mir ein Rätsel. Diese Männer und insbesondere Trump sind weniger korrupt und verstehen mehr von Politik als mancher gestandene Politker. Diese lächerlichen Kommenrare sind sowas von lusch da bekommt man schon Angst beim lesen. Daher "go for Trump".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 29.09.2015, 02:47
33. Populist schon, aber es könnte funktionieren

Tatsache ist, dass dieses naiv erscheinende Rezept schon einmal den Turbo bei der amerikanische Volkswirtschaft eingeschaltet hat. Das war unter Ronal Reagan in den 80er Jahren. Meine Vermutung: mit dieser Programmatik wird Trump bei den Wählern punkten. Und erweitert seine bisher eher schmale Programmatik um ein weiteres populäres Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 29.09.2015, 02:50
34. Welcher Weltfrieden?

Zitat von eule_neu
Solche Typen gibt es nur in den USA. Der Kapitalismus im Reinformat, nur sie haben keine Ahnung von den Aufgaben einer Regierung und halten nur dummes Geschwätz für dumme Wähler. Wenn solch ein Mann ins Amt kommen würde, ist der Weltfriede gefährdet ...
Meinen Sie den Weltfrieden von Obama, der kein Rezept gegen den Bürgerkrieg im Irak und in Syrien gefunden hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donostia-sansebastian 29.09.2015, 05:20
35. supertrump

Also ich finde die USA haben so einen Präsidenten verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Takapuna 29.09.2015, 08:01
36. Endlich

Endlich lässt er mal eine Hose runter. Er will Politik für seinesgleichen machen! Die armen Reichen nicht mehr zu besteuern, um dem Deckmäntelchen der sozialen Leistung der Arbeitsplatzschaffung einen menschlichen Antlitz zu verpassen, ist pervers!
Aber was sollte man von einem narzistischen Geschäftsmann, der gewohnt ist das zu bekommen, was er haben woll, erwarten?
Er würde auch einen weiteren dummen Krieg vom Zaun brechen, wenn dadurch woanders Gewinne erwirtschaftet werden (und das wird es)! Die Gefallenen und Gefangenen sind dann nur Looser und er wäre der Held.
Wenn dieser Mann tatsächlich dieses Amt erobern sollte, dann kann man sich wirklich warm einpacken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 29.09.2015, 08:45
37.

Zitat von jojack
Tatsache ist, dass dieses naiv erscheinende Rezept schon einmal den Turbo bei der amerikanische Volkswirtschaft eingeschaltet hat. Das war unter Ronal Reagan in den 80er Jahren. Meine Vermutung: mit dieser Programmatik wird Trump bei den Wählern punkten. Und erweitert seine bisher eher schmale Programmatik um ein weiteres populäres Thema.
Ich bleibe bei meinem Tipp: Trump wird nicht nur Kandidat, sondern auch Präsident - Clinton wird ihn nicht schlagen, und den einzigen Kandidaten, der ihn schlagen könnte, werden die Demokraten nicht aufstellen. Das wäre Bernie Sanders, weil der nämlich die "Foodstamp-Wähler" mobilisieren könnte, denen es aber höchst gleichgültig sein kann, ob es nun Trump oder Clinton wird: zu erwarten haben sie von beiden nichts, und sie werden am Wahltage deshalb einfach daheim bleiben.

Angels and ministers of grace defend us!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 29.09.2015, 12:09
38.

Die Erbschaftssteuer, die sog. estate tax, die nur bei einer Erbschaft von mehr als $5.4 Mio. erhoben wird, würde laut Trumps Steuermodell ganz abgeschafft.

MSNBC schreibt darüber unter der Überschrift: "Donald Trump’s tax plan is great for Donald Trump" -- (und seine Kinder).
Mit den Steuererleichterungen der unteren bis mittleren Einkommen hofft er offenbar, sich die Stimmen zu erkaufen, die nötig sind, um die Reichen noch reicher zu machen als sie ohnehin schon sind. Deren Stimmen allein würden ja nicht reichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 29.09.2015, 12:19
39.

Zitat von nofreemen
Warum Milionäre und Miliardäre nichts von Politik verstegen sollen ist mir ein Rätsel. Diese Männer und insbesondere Trump sind weniger korrupt und verstehen mehr von Politik als mancher gestandene Politker. Diese lächerlichen Kommenrare sind sowas von lusch da bekommt man schon Angst beim lesen. Daher "go for Trump".
Niemand behauptet, dass Millionäre und Milliardäre nichts von Politik verstehen. Hier ist die Rede von einem einzigen, von Trump. Er ist ein Reality TV Star, der seinen Brand vermarktet. Sonst ist er viermal mit seinen Spielcasinos pleite gegangen, sein Vater half ihm wieder auf die Beine. Ein paar Betrugsklagen sind gegen ihn anhängig, wegen seines Projekts Trump "University". Der New Yorker Generalstaatsanwalt nannte die Einrichtung "a scam".

Mir wird Angst, wenn ich denke, dass dieser Reality Show "snake-oil trader", wie er schon mal genannt wurde, tatsächlich zum US President gewählt werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5