Forum: Politik
US-Wahlkampf um die Grenze: Die erfundene Invasion
AFP

Donald Trump ist jedes Mittel recht, um Angst vor Migranten zu schüren und seine rechte Basis für die Midterm-Wahlen aufzuscheuchen. Es ist sein altbewährtes Mittel - doch es könnte diesmal nach hinten losgehen.

Seite 1 von 9
Stäffelesrutscher 01.11.2018, 00:10
1.

»Wir sind das einzige Land auf der Welt, wo eine Person kommen und ein Baby kriegen kann, und das Baby ist dann 85 Jahre lang ein Bürger der Vereinigten Staaten.«
Da hat er Recht. Die USA sind in der Tat das einzige Land der Welt, in denen man durch Geburt automatisch Bürger der USA wird. In Mexiko wird man durch Geburt Mexikaner, in Kanada Kanadier und so weiter. Aber das hat Trump offenbar nicht gemeint. Er kann es nur nicht ausdrücken.

Beitrag melden
friedhelm.komossa 01.11.2018, 00:55
2. Idiokratie

Die Populismus-Welle rollt und rollt und rollt ... nach Italien nun Brasilien ... und auch in Deutschland ist die AfD nach Bayern- und Hessenwahl flächendeckend in den Länderparlamenten vertreten und bei jeder Fernseh-Diskussionsrunde dabei ... Propaganda zum Nulltarif!

Aber was passiert da wirklich? Setzt sich die Idiokratie (Herrschaft der Dummen) jetzt weltweit durch? ... Eher nicht, denn die "Herrschenden" in den befallenen Gebieten sind immerhin so schlau, daß sie ihr "Herrschaftsgebiet" weltweit systematisch ausbauen, offenbar koordiniert und mit immer denselben Methoden: Sie emotionalisieren die bildungsferneren Schichten der Gesellschaft mit einfach zu verstehenden "Parolen" und geben ihnen das Gefühl, daß sie durch das "Kreuzchen" für ihre Vertreter endlich in die Lage versetzt werden, auch mal etwas zu sagen zu haben: Vornehmlich durch das Verteilen von "Denkzetteln" an die verhaßten Etablierten.

Ob sich diese Methode irgendwann totläuft, kann man zur Zeit in den USA verfolgen ... die meiste Hoffnung setze ich zur Zeit in die Wirkung der Worte von Taylor Swift!

Beitrag melden
Ashurnasirapli 01.11.2018, 05:23
3.

Jemand sollte Donald J. Trump mal erklären, was eine Normenhierarchie ist. Wenn eine executive order einen Teil der Verfassung aus Kraft setzen könnte, können sie die Verfassung gleich ganz abschaffen. Fox News kann sich außerdem nicht entscheiden, was nun droht: Eine Invasion durch junge, gesunde Männer, die die Grenze leicht überwinden oder eine Invasion, die Krankheiten mit sich bringt: Pocken (laut WHO ausradiert), Tollwut(!), usw.

Beitrag melden
finchen0598 01.11.2018, 05:44
4. Schlimm

Wir sollten da genau hinschauen. Das ist ein Lehrstück über rechten Populismus, über das Instrumentalisieren und Fördern von strukturellen Rassismus und Frauenfeindlichkeit.
Das Bedienen der niedersten Instinkte der ohnehin schon nicht wirklich humanistisch gebildeten Menschen in den USA führt ja jetzt schon zu Gewalt und ich fürchte das wird noch schlimmer.
Seehofer, Söder, Gauland, Weidel ....Sie Alle haben das selbe Potential und ebenfalls keinerlei Skrupel ähnlich zu handeln......

Beitrag melden
sunshine422 01.11.2018, 05:53
5. Wie immer

überteibt Trump masslos und die Reaktion der Medien ist genau so übertrieben. Je länger Trump an der Macht ist, desto intensiver die Medien. Natürlich haben Medien recht gewisse Dinge anzuprangern, leider ist die Art und Weise kein bisschen besser, als die von Trump. Auch wenn das natürlich bestritten wird, weil man versucht sich als Retter der Menschlichkeit hinzustellen. Medien schreiben nur was ihnen in den Kram passt und der Rest der nicht ins eigen Weltbild Konzept passt, wird einfach weg gelassen. Wahlen in den USA sind seit langem im stark überzeichnet. War schon zu Obamas Zeiten so.

Beitrag melden
claus7447 01.11.2018, 06:20
6. Bei 5.000 Lügen kommt es nicht mehr darauf an

Der Platz in der Geschichte wird in als lügenbaron von New York eingehen lassen. Das könnte man ja noch ab. Dass Millionen, auch hier in EU an ihn glauben, ist das fatale. Langsam glaube ich daran, dass die kleinen grünen Männchen und was ins Wasser geschüttet haben, was die Birne weich macht.

Beitrag melden
Nubari 01.11.2018, 06:24
7. Der Präsident hat Angst

Einen möglichen Sieg der Demokraten im Repräsentantenhaus vor Augen gerät Donald Trump in Panik. Was nun? Er hat nichts zu bieten außer Angst und Lügen zu verbreiten, Trump ist ein "one Trick Pony". Die USA müssen keine Angst haben vor tausenden von Familien, Müttern, Kindern, Babies, die zu Fuß und zum Teil barfuß vor Elend, Gewalt und Armut fliehen. Aber Donald Trump hat guten Grund zur Panik. Da gibt es die erfolgreiche Ermittlung Robert Muellers, die bis jetzt jeden Beschuldigten zu Schuldbekenntnissen oder Verurteilungen geführt hat. Eine demokratische Mehrheit wird seine Politik kontrollieren und in die Schranken weisen. Die erhoffte Wiederwahl 2020 rückt in weite Ferne, ein Impeachment wegen krimineller Vergehen während seiner Präsidentschaft scheint möglich zu werden.

Beitrag melden
thunderflash 01.11.2018, 07:02
8. Man sollte aufhören diesen Menschen ein Forum zu bieten

Nicht mehr namentlich nennen.
Nicht seine Worte verbreiten.
Nennt ihn "den derzeitigen amerikanischen Präsidenten" oder "die amerikanische Regierung"
Und sachlich berichten, seine Rethorik fern halten
Wen er in unseren Köpfen ist, werden Dinge normal die nicht normal sein sollten und vor ein paar Jahren unvorstellbar gewesen wäre
Er wird nicht auf Logik hören.
Er ist stark dadurch, dass man sich aufregt über ihn

Beitrag melden
skylarkin 01.11.2018, 07:09
9.

Trump übertreibt gelegentlich maßlos, das wissen wir, aber wenn die Übertrittszahlen dramatisch steigen gibt es ein Problem, ob man das dann Krise oder Invasion nennen darf ist zwar fraglich, legt aber bestimmt nicht irgendein Grenzschutzagent in Tucson fest. Ich wette man fände auch Grenzschützer die das anders sehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!