Forum: Politik
US-Wahlkampfstar bei der SPD: Der talentierte Mr. Messina
AP

Der US-Wahlkampfstratege und Obama-Vertraute Jim Messina will die SPD zum Sieg gegen Angela Merkel führen. Am Samstag schaute er sich Berlin und sein Projekt mal aus der Nähe an. Weiß er, worauf er sich einlässt?

Seite 8 von 10
Senf-Dazugeberin 06.09.2015, 12:54
70. Mir fällt doch noch etwas Gutes ein,

was das Anheuern von dem allwissenden Aggressiv-Ami bringen könnte.

Vielleicht zerrt er ja endlich ans Licht, warum Murksel alternativlos nach der amerikanischen Pfeife tanzt. Irgendwas müssen sie gegen die Aussitzende ohne eigene Meinung in der Hand haben und jetzt kommt es hoffentlich endlich raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werners53 06.09.2015, 13:00
71. Und das ist auch gut so.

Zitat von ulli7
... Heinz Buschkowsky (SPD), der gerade pensionierte Bezirksbürgermeister von Berlin -Neukölln mit 320.000 Einwohnern, Verfasser des Buches "Neukölln ist überall", nannte und nennt die Probleme in Berlin ungeschönt beim Namen und unterbreitet Lösungsvorschläge. Zu solchen aufrichtigen Kandidaten haben viele Wählerinnen und Wähler Vertrauen.
Wenn die SPD den Kanzler stellen will, dann stellt sie morgen das Mißtrauensvotum und mit Hilfe der Linken wird ihr Kandidat zum Kanzler gewählt.

Das Problem sind nicht die Linken.
Es gibt in der SPD Keinen dem man das Amt zutraut. Und es gibt auch Keinen der sich selbst traut. Und das ist bei der Personaldecke auch gut so.
Die besten Chancen bei einer Wahl hätte eh Sarrazin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 06.09.2015, 13:11
72. Wie weit will

die SPD noch sinken?
Ein Wahlkampf ist doch nicht da, um die Mitbewerber schlecht zu machen! Sicher wäre es mal gut, die Machenschaften der CDU/CSU mal ans Tageslicht zu bringen.
Aber das ist kein Ersatz für ein eigenständiges, alternatives Regierungsprogramm zum gegenwärtigen dahin wursteln.
Ein Programm, das sozialdemokratisch im eigentlichen Sinne ist, das würde reichen um viele ehemalige und auch sehr viele Nicht-Wähler wieder für die SPD zu mobilisieren.
Allerdings, mit dieser "Führungsmannschaft" habe ich keinerlei Hoffnung, das sich irgendwas zum Positiven ändert.
Fazit: Der erste verlorene Wahlkampf für Herr Messina,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayram 06.09.2015, 13:23
73. Hauptsache

die Bezahlung stimmt. Läßt sich die SPD eine Erfolgsgarantie geben? Was geschieht im Falle die Wählerstimmen noch weniger werden als bei der letzten Wahl? Das ist ja ein Scenarium das höchst wahrscheinlich ist. Mit Gabriel kann die SPD ja nicht mal einen Blumentopf gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glueckhans5 06.09.2015, 13:23
74. Vergebliche Liebesmüh'

Ein schlechtes Produkt kann auch der beste Werbemann nicht gut verkaufen. Solange der sPD das Image der Arbeiterverräter, Lohndrücker und Rentenkürzer anhängt kommt die nie mehr hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 06.09.2015, 13:55
75. Ein guter Rat für den Mann

Eine Herkules-Aufgabe für Mister Messina. Er wird eine Partei beraten, die eigentlich heute schon den Kanzler stellen könnte, wenn sie den wollte, aber offensichtlich nicht will. Die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag würden das hergeben. Dann wird ihm schmerzlich bewusst werden, dass die stärksten Gegenkräfte in der eigenen Partei liegen, die er berät und nicht beim politischen Gegner. Es gibt Kräfte in der SPD, wie Herrn Albig, für die ganz offen gesprochen, Frau Merkel die beste Kanzlerkandidatin für die SPD ist. Dann müsste man noch die "Stones" wegräumen. Der eine hat sich in den Orbit verabschiedet, aber der andere ist noch "still alive and well". Herr Messina wird schnell merken, dass er sich mehr an den eigenen Leuten, als am politischen Gegner abarbeiten wird. Die SPD hat sich innerlich längst von Kanzlerkandidaturen verabschiedet: Willy, Helmut und Gerhard, dass reicht uns, wir spielen lieber Mehrheitsbeschaffer für Frau Merkel auf Lebenszeit. Mr. Messina, ein guter Rat: suchen Sie das Weite, solange Ihre Campaign-Vita noch unbeschadet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 06.09.2015, 14:06
76.

Egal ob mit oder ohne diesen Typ - die SPD wird 2017 ihr blaues Wunder erleben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partieller Augentinnitus 06.09.2015, 14:23
77. Es wird verdammt schwer

den Leuten gefrorenen Glühwein 2.0 als soziale Wohltat schmackhaft zu machen. Speziell, wenn der politische Gegner exakt das Gleiche glaubwürdiger als warmes Eis im Programm hat. Im Warmen sitzen bei der SPD nur noch ein paar Topkräfte wie Clement, Schily, Schröder, Gabriel oder die linke(sic!) Nahles.

Wenn der Herr Messina wirklich talentiert ist, dann wird er die Aussichtslosigkeit seiner Mission schnell begreifen. Gabriel sitzt nämlich auf einem totgerittenen Pferd, das aber für die Allgemeinheit erst dann richtig sichtbar wird, wenn er absitzt, Da kann kein Marketingfachmann mehr helfen. Die Leute wählen halt bei exakt gleichem Preisgefüge doch eher das Original.

Da hilft es auch nichts, dass sich die Linke primär als Steigbügelhalter des Menschenfreundes Putin versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 06.09.2015, 14:58
78. SPD und Geld

Zitat von luf.ifer
Messina wird eine ordentliche Stange Geld kosten, dieses Geld kommt von Spendern und Mitgliedern der SPD - ob die das so toll finden?
Der SPD gehört eine ganze Verlagsgruppe (ddvg) und ist über diese sogar an einem Kreuzfahrtschiff beteiligt (MS Azores). Die machen Millionengewinne, da kann man auch mal ein paar Hunderttausend in einen Berater stecken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derinvestigator 06.09.2015, 14:59
79. Die sPD verhilft 2017 Merkel zur absoluten Mehrheit!

Typisch für diese verkommene, ehemalige Arbeitnehmerpartei, das Naheliegendste n i c h t zu tun, nämlich ein authentisches sozialdemokratisches Programm zu entwickeln und unkorrupte Politiker aus der zweiten Reihe aufzubauen, die das Programm glaubwürdig vertreten können.
Es ist ein Armutszeugnis ohnegleichen, einen amerikanischen Werbetrommler einzukaufen, den Inhalte nicht interessieren, sondern nur Actionformate, mit denen man die hirnlose Masse erreichen kann. Gewiss unterscheiden sich die deutschen Wähler im Gros nicht stark von den amerikanischen, was ihre Uninformiertheit und ihren politischen Dilettantismus angeht, aber der Verrat der Spezialdemokraten an ihren Wählern sitzt zu tief, als dass ihn dieser US-Zauberkünstler in Vergessenheit bringen könnte. Ich hoffe inständig, dass er zum erstenmal eine Wahl verliert - und zwar mit Pauken und Trompeten. Diese sPD bleibt noch auf Jahre Mehrheitsbeschafferin für Merkel bzw. die CDU, wenn die Sozen-Wähler nicht endlich ein Machtwort sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10