Forum: Politik
USA-Besuch der Kanzlerin: Merkel droht Standpauke von Trump
REUTERS

Der Kanzlerin steht eine schwierige Reise bevor: Sie besucht US-Präsident Donald Trump, bei den Themen Rüstung und Handel gibt es Streitpotenzial. Kann sie einen Eklat abwenden?

Seite 1 von 18
rainercom 26.04.2018, 07:42
1. Merkel droht Standpauke von Trump

Was soll diese Überschrift?
Diese Frau ist wie Teflon da bleibt nichts aber auch gar nichts Haften.

Beitrag melden
Lanana 26.04.2018, 07:46
2. Boulevardpressentitel?

Kann Sie einen Eklat vermeiden? Ihr droht eine Standpauke? Klingt irgendwie nach einer Mischung aus Gala und Bild, aber nicht nach seriöser Presse, sorry.

Beitrag melden
rkinfo 26.04.2018, 07:51
3. Merkel hat Null vorbereitet

Merkel hat vor wenigen Jahren alle deutschen Gasspeicher an die Russen verkauft, womit auch Nord Stream 2 Sinn ergibt. Gleichzeitig fehlt jede Ablade- und Verteilungslogistik, um zumindest als Redundanz US-Flüssiggas importieren und verteilen zu können.
Die Bundeswehr wurde unter Merkel zur 'Schrottreife' kaputt gespart und es nicht einmal ein Konzept, die aus diesem Loch heraus zu holen. Der deutsche Generalleutnant Müllner wurde jüngst in Rente geschickt, weil er zeitnah US F35 Jets haben wollte ... Trump wird toben. Beim Handel gibt's immer noch 10% Importsteuer für US-Autos, während die USA nur 2,5% für deutsche Autos verlangt. TTIP light klingt gut, ABER es gibt keinerlei Konzepte, wie man den Import von US-Agraprodukten in zweistelliger Milliardenhöhe akzeptabel einleiten könnte.
Bei dieser Sachlage hätte sie sich den Besuch wirklich sparen können.

Beitrag melden
wattndatt 26.04.2018, 07:51
4. Natürlich hat Merkel es schwieriger als Macron

Dass Merkel es schwieriger mit Trump haben wird als Macron ist doch klar. Trump kommt ja nicht mal mit Theresa May aus. Der Typ is Chauvinist und eine Frau als Staatsoberhaupt begrüssen zu müssen, muss ihm ein Gräuel sein. Glücklicherweise ist Merkel dem aber gewachsen. Schwieriger hätten es da mögliche Regierungschefs anderer Parteien, hätten die die letzte Bundestagswahl gewonnen.

Beitrag melden
dr.joe.66 26.04.2018, 07:53
5. Offenheit...

In einer guten Freundschaft kann man immer auch offen über Probleme und unterschiedliche Meinungen sprechen. Und selbstverständlich hat der amerikanische Präsident das Recht, den Staatschefs der Verbündeten seine Meinung klar und deutlich zu sagen. Das hat Obama sicher auch gemacht. Allerdings nicht per Twitter, sondern ruhig und sachlich hinter verschlossenen Türen. Umgekehrt gilt übrigens das Gleiche. Warum muss das gleich ein Eklat sein?
Der Eklat ist woanders: zum Beispiel in der Unfähigkeit Deutschlands, eine funktionierende Bundeswehr mit funktionierendem Gerät zu unterhalten. Wenn Herr Trump das offen anspricht, würde mich das sogar sehr freuen. Obwohl ich sonst nicht zu seinen Fans zähle...

Beitrag melden
Ben Major 26.04.2018, 07:55
6. Kindergarten

Die Schlagzeile ist extrem infantil, ist das das Niveau, das ihr inzwischen bei euren Lesern vermutet?

Beitrag melden
derhey 26.04.2018, 07:55
7. Gegenfrage:

Weshalb einen Eklat abwenden? Soweit die Forderungen der USA (nicht unbedingt DT) berechtigt sind sind diese berechtigt, z.B. die höheren Zölle der EU gegenüber den USA, zugesagte aber nicht eingehaltene Militärausgaben, anderseits Klimaabkommen. Aber wie verhält sich da Deutschland? Ja, DT sagt nein dazu, Merkel ja aber macht nichts. Wer ist da ehrlicher? DT sagt die Dinge wie er sie sieht, Deutschland redet drum herum und macht wenig bis nichts oder gar das Gegenteil von dem was es sagt, nennt sich dann Diplomatie.

Beitrag melden
nolol 26.04.2018, 07:58
8. Danke für den Bericht

Besonders der letzte Absatz zeigt doch worum es in dieser Welt in Wirklichkeit geht.

Mehr sage ich dazu auch nicht. Den Rest kann man sich denken. Wer braucht schon Frieden wenn man sich Waffen von den Amis kaufen kann (Ironie Off).

Beitrag melden
merlin 2 26.04.2018, 07:58
9. Dumme Überschrift!

Vielleicht hält ja Merkel Mr. Trumpel mal 'ne Standpauke.
Über falschen Protektionismus, schlechte Diplomatie, Ignoranz und latente Kriegstreiberei. Vielleicht knüpfen wir einfach dort an, wo Macron aufgehört hat. Steter Tropfen höhlt den Stein.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!