Forum: Politik
USA in der Ukraine-Krise: Obama gerät in den Sog von Putins Krieg
REUTERS

Die Waffenruhe in der Ostukraine hält nicht, der Kampf um Debalzewe bringt auch den US-Präsidenten unter Druck: Wird Barack Obama nun doch Waffen an Kiew liefern?

Seite 2 von 26
amflo 18.02.2015, 07:09
10.

Als ob die USA bisher an der Ukraine-Krise nicht beteiligt war und auch keinerlei Interesse an einer Meinungsverschiedenheit der EU mit Putin hätte. Wer soll das glauben?

Beitrag melden
qewr 18.02.2015, 07:13
11. Die EU hat noch immer nicht begriffen,

... dass ihr Putin die lange Nase zeigt.

Wahrscheinlich müssen es wieder einmal die Amerikaner richten.

Arme Ukrainer, mit so vielen Freunden.

Beitrag melden
goethestrasse 18.02.2015, 07:21
12. Scheibchenweise

..wird Putin sich die Ukraine, soviel er mag, sichern. Waffen aus dem Westen nützen nichts, da sie keiner bedienen kann. Merkel muss aufhören zu träumen. Punkt.

Beitrag melden
andy2000 18.02.2015, 07:24
13. Was

Was es gibt Menschen die mit Putin verhandeln wollen? Haben die denn nichts gelernt? Mit Putin kann man nicht verhandeln. Hier hilft nur Stärke zeigen.

Beitrag melden
roflem 18.02.2015, 07:24
14. Sandkasten?

Hat Obama den "Friedensnobelpreis" nun verdient oder nicht? Darf Russland verlangen, Pufferstaaten zwischen sich und der Nato zu halten? Diese und weitere dumme Fragen beantwortet Mutti nur wenn die beiden Streithammel brav aufgegessen haben!

Beitrag melden
joG 18.02.2015, 07:26
15. Ich denke, man kann noch nicht. ....

.....genau erkennen, wie der Waffenstillstand verlaufen wird. Die Zahl der Brennpunkte hat abgenommen.
Dem gilt die Aktivität dies und jenseits des Atlantiks. Man versucht Russland zu bewegen den Druck auf seine verbündete aufrecht zu halten.

Beitrag melden
Tubus 18.02.2015, 07:27
16. Vernünftige Leute.....

"Shapiro und andere schlagen stattdessen vor, mit Putin eine neue europäische Sicherheitsordnung zu verhandeln. Der Westen als auch Russland müssten dann Kompromisse eingehen. Und die Ukraine käme wohl nicht umhin, sich auf Dauer mit russischem Einfluss abzufinden.
Das nennt man dann: Realpolitik."

Na, geht doch! Vernünftige Leute kommen eben zu vernünftigen Lösungen

Beitrag melden
anron 18.02.2015, 07:28
17. Realpolitik?

Ich nenne das Legitimierung eines Überfalls auf einen souveränen Staat. Und das im Europa des 21. Jahrhundert.

Beitrag melden
alexschäfer 18.02.2015, 07:29
18. Krieg gegen Russland

Zitat: "Erstmals nach sieben Jahrzehnten sei "die Aufteilung einer souveränen Nation in Europa"..."- und was war mit Jugoslawien? Da läuft die Aufteilung eines souveränen Staates in Europa bis heute...ich geh dann schon mal Dosenfutter und Batterien kaufen...

Beitrag melden
nofreemen 18.02.2015, 07:39
19. bald geschafft und doch verloren

Die US Waffenindustrie ist bsld am Ziel ihrer Träume. Volle Auftragsbücher, Vollbeschäftigung und gute Azssichten auf noch mehr lukrative Geschäfte. Dabei ist Gewinnen oder Verlieren kein Thema bei internen Sitzungen. Auf der Agenda stehten Strategie für Umsatz und Planung der Fabrikations-gattungen. Dabei käme wohl eine Niederlage der Ukrainuschen Armee dieser Plandpirle entgegen. Gewinner gibt es halt immer. Verloren haben die Bürger im Donbass im Gleichzug mit der fatal eingeschätzten Objektivität der EU Politiker schon längst. Der behäbige Bär war nie zu bezwingen. Die Militär-Experten lagen auch falsch. Der Bär wurde während den Olympia in Sotchi buchstäblich am Nasenring vorgrführt. Er konnte dich nicht wehren um die Spiele zu retten. Die Ost- Experten haben ein gutes Gedächtnis und wollen sich rehabilitieren. Die Rache kommt später.

Beitrag melden
Seite 2 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!