Forum: Politik
USA: Justizminister will Mueller-Bericht erst nach Pressekonferenz veröffentlichen
MANDEL NGAN/ AFP

In Kürze soll die Endfassung des Berichts zur Russlandaffäre publik werden - allerdings erst nach einem Pressetermin des Justizministers. Die Demokraten werfen ihm vor, eine Kampagne für Trump abzuhalten.

Seite 1 von 8
bigmitt 18.04.2019, 04:59
1. Zeitpunkt....

...man kann es manchen Leuten eben nie Recht machen. Hätten die Demokraten denn noch gerne 2 Wochen gewartet bis Sie zumindest die teilweise geschwärzte Fassung zu sehen bekommen? Was an der Pressekonferenz falsch sein soll erschließt sich mir nicht. Der Sonderermittler unterstand dem Justizministerium, also ist es doch logisch das dieses eine Pressekonferenz zur Veröffentlichung des Berichts abhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 18.04.2019, 06:00
2. Demokraten möchten keine Transparenz

Die Demokraten in den USA kritisieren, dass eine öffentliche Stellungnahme in einer Pressekonferenz erfolgt, da sie eine für Trump positive Wirkung befürchten und unterbinden wollen. Die Demokraten wollten so eine Untersuchung, dann sollen sie auch Transparenz aushalten. Die Pressekonferenz abzuhalten und den Bericht dann den Parlamentariern zu übergeben ist richtig. Die Demokraten werden zwar ungeachtet der Inhalte und tatsächlichen Ergebnisse den Bericht nach Belieben deuten und weiter Gerüchte und Verschwörungstheorien streuen (genauso wie der Spiegel), aber umso wichtiger ist es, die Ergebnisse öffentlich zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Supertramp 18.04.2019, 06:02
3. ein Justizminister als Marionette von Trump

falls die USA noch ein demokratisches System sein möchte wäre eine unabhängige Justiz die nicht populistisch orientiert ist wieder herzustellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansprechpartner 18.04.2019, 08:01
4. Das Grauen....

...welches die US Regierung bis zum heutigen Tag schon verbreitet hat, hat sein Ende noch nicht gefunden.
...sind die Wirtschaftsbosse und Trump die Marionette.
... ist die schönfärberei die jeder Bürger durchschaut und D.Trump treibt es damit auf die Spitze.
... weil es genau so weiter geht.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellmonster_betty 18.04.2019, 08:06
5. nicht wundern

so ist das Ebene, wenn Populisten regieren, die Wahrheit wird gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_bond 18.04.2019, 08:07
6. Ja wo ist denn jetzt der Julian?

Auch wenn die Überschrift etwas zynisch klingen mag, aber nur ein Leak wird wohl den ganzen Bericht unters Volk bringen. Barr ist Trump’s Handlanger, klar. Klar ist auch, nur wer was zu verbergen hat, macht einen solchen Aufstand um eine zunächst ausgewählte Veröffentlichung im Kongress. Klar ist aber auch, egal was da drinnen steht, Trump‘s Fanbase wird selbst die härtesten Fakten als Fakenews ansehen. Wann kapieren die Demokraten ähnlich, dass es schon lange nicht mehr um Trump geht als viel mehr um ein Land in dem die Spaltung täglich weitere Kreise zieht und nur ein heldenhafter Kandidat ihrerseits dieser Brand gefährlichen Entwicklung entgegen wirken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 18.04.2019, 08:17
7. Trump

wird so oder so als bisher schlechtester Präsident der USA in die Geschichte eingehen. Und wenn vielleicht auch nicht jetzt, so wird doch einmal die ganze Wahrheit ans Licht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbie33 18.04.2019, 08:25
8. #1 und #2

Es ist ein großer Unterschied, ob man in einer Pressekonferenz über etwas redet, was alle kennen (also so, dass auf das Schriftstück eine beidseitige Reaktion erfolgt) oder, ob man nur einseitig Stellung bezieht um wiederholt nur das wiederzukäuen, was man schon vorher von sich gegeben hat. Eine PK vor der Veröffentlichung ist überflüssig, wenn man nicht noch ein paar Schleifchen ums Osterei binden will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 18.04.2019, 08:37
9. So, der Justizminister hört zu sehr auf die

Weisungen Trumps, wie die Foristen kritisieren. Auf wessen Weisungen soll er denn sonst agieren. Die USA haben ein Präsidialsystem, dass nicht mit den Befugnissen einer Kanzlerin in D zu vergleichen ist. Ich konnte damals nicht so gut verfolgen, wie sich die Demokraten und insbesondere die Republikaner verhielten als der Bericht über Clntons Affäre mit Miss Lewinski vorlag. Kann mir jemend der Foristen helfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8