Forum: Politik
USA nach der Wahl: Im Trump-Team bricht Chaos aus
REUTERS

Donald Trump sorgt mit seinen Personalentscheidungen für Verwirrung - auch in der eigenen Partei. Jetzt haben sich zwei seiner wichtigen Berater zurückgezogen. Die Rede ist gar von "stalinistischen Säuberungen".

Seite 18 von 22
tornadomiterlebt 16.11.2016, 10:25
170. Tiananmen

nein, da haben sie Recht. Damit meinte ich eigentlich nur, dass diese ganze Rhetoric, die Trump an den Tag legt nur das wahre Gesicht Amerika's zeigt. Es wird salonfähig mit solchen Slogans offen hausieren zu gehen.

Beitrag melden
tttk 16.11.2016, 10:25
171.

Zitat von reflektiert_ist_besser
Wer wie Trump grundlegene demokratische Errungenschaften in Frage stellt (Einschränkung oder Abschaffung der Pressefreiheit, der Gewaltenteilung, Wahlen nur dann anerkennt, wenn er gewinnt), so einen kann man nicht erstmal nur machen lassen, sondern dem muss man ganz genau auf die Finger schauen.
Nachweis für das Abschaffen der Pressefreiheit?
Er hat nicht gesagt, dass er die Wahl nicht anerkennt wenn er nicht gewinnt. Er hat nur gesagt, wenn er gewinnt anerkennt er sie. Das sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe.

Beitrag melden
KarlT 16.11.2016, 10:26
172. Ganz einfach,

Zitat von GoaSkin
Vielleicht sollte sich die Partei mal selbst fragen, warum so etwas möglich ist und warum man es verschlafen hat, vernünftige Strukturen aufzubauen, die so etwas verhindern.
weil die Parteien nicht die Wähler sind.
Sonst könnte man Wahlen gleich abschaffen.

Beitrag melden
mimas101 16.11.2016, 10:26
173. tststs

Was für eine Gurkentruppe.
Zwar muß Trump zwischen Eigeninteressen, den Interessen seiner Firmen in den Trump-USA, den Wirtschafts- und Karriereinteressen seines Nachwuchses, den Flügeln der Republikaner und seinen Wahlversprechen eine Balance finden aber einen Plan hat der Mann irgendwie nicht.
Und das läßt übles für seine 4 Jahre befürchten. Und auch für seine Wählerschaft die die verlorenen Jobs wieder zurückhaben will.

Aber da hier auch US-Amerikaner mitlesen - wie übersetzt man "Gurkentruppe" eigentlich ins Englische?
Seit 2010 (man kennt es ja: Wildsau und Gurkentruppe schallte es aus dem Bajuwairschen in den Rest der Republik) rätseln die US-Gazetten über die richtige Übersetzung und bemühten nicht nur deutsche Wörterbücher zur Wortherkunft sondern holten gar aus GB Ratschläge ein. Und was kam bisher heraus? "Troops of Cucumbers" (New York Times).

Beitrag melden
wo_ist_all_das_material? 16.11.2016, 10:26
174.

Zitat von Herbert Diess VW
Das mit dem Nicht-Klimaschutz ist rießengroßer Müll und ein historischer Fehler.
Kein Ding!
Damit würde sich Trump auf eine Stufe mit der hiesigen olivgrünen ehemaligen Umweltpartei stellen. Eigentlich ein Grund, ihn speziell auf dieser Seite abzufeiern, oder?
Gut, Trump macht von Anfang an klar, wes Geistes Kind er ist, die Grüninnen sind bis heute nicht über das Stadium billigster Heuchelei hinausgekommen. Aber was will man machen? Wer stets mit Postengeschacher, Hetze und dem nächsten Feldzug befasst ist, verliert schon einmal den Überblick.

Beitrag melden
spontanistin 16.11.2016, 10:27
175. Erfolgreiche Unternehmer sind selten auch Diplomaten.

Eher Durchsetzer und Macher, die mehr oder weniger klare Vorgaben an Untergebene und eingekaufte Topmanager machen. Alpha-Tiere halt. Der Umgangsstil und das Betriebsklima ist bei vielen dann vergleichbar mit militärischen Organisationen. Gerne stellt dieser Unternehmertyp auch ehemalige Berufsoffiziere als Führungskräfte ein.

Beitrag melden
hasselblad 16.11.2016, 10:28
176.

Und schon gehts los. Da werden Trump und seine Wähler noch das eine oder andere Mal sehr schmerzhaft lernen müssen, dass "Migranten raus" weder eine sinnvolle Agenda für vier Jahre Präsidentschaft, noch eine ausreichende Qualifikation für die Führung einer Nation ist. Manche Jobs sollte man halt Profis überlassen, die gehen doch auch nicht zum Schmied wenn sie Zahnschmerzen haben. Obwohl ich mir da bei manchen nicht sicher bin. Ich sitze derweil mit meinem "Team Establishment" Fähnchen und Popcorn hier und sehe dem Pack genüsslich zu, wie sie es vor die Wand fahren. Ich hoffe so rechtzeitig, dass der nicht komplett faktenresistente Teil der deutschen Anti-Establishment-Fraktion vor der Bundestagswahl eine Lehre draus ziehen kann, ich möchte zumindest nicht von Amateuren regiert werden, die noch nichtmal ein mittelständisches Chemieunternehmen führen können.

Beitrag melden
mauser 16.11.2016, 10:29
177. ich auch nicht,

Zitat von Jarek M
Dann suchte ich in dem Artikel nach "Chaos". 2 nicht genehme Leute zurückgetreten, ehemalige und aktuelle Gegner sauer. Wahrlich Chaos. SPON kann nicht abwarten, Trump scheitern zu sehen.
und wahrscheinlich die halbe Welt auch nicht. Weg mit dem ekelhaften Aufschneider, der jetzt auch noch seinen Kindern die ganzen Sicherheitscodes verschaffen will.

Beitrag melden
Kasimir_Finsterbold 16.11.2016, 10:29
178.

Zitat von rloose
Das finden Sie also ganz normal, dass der Schwiegersohn des gewählten Präsidenten die Besetzung des Teams benutzt um persönliche Rachefeldzüge zu führen. Man ist doch immer wieder überrascht, wie flexibel sich doch gerade die erweisen, die gestern noch gegen die Kungelei des Establishments gewettert haben.
Ja, es ist normal. So leid es mir auch tut, das sagen und erkennen zu müssen. Solche Rachefeldzüge, interne Machtkämpfe etc. sind tatsächlich normal bei großen Administrationswechseln und sowas gab es auch bei Clinton, Bush, etc. als diese Präsident wurden. Oder glauben Sie etwa, dass Trump da eine Ausnahme ist? Nur wurde das damals nicht von unseren Medien so ausgeschlachtet wie jetzt bei Trump, wo auf jeden Furz geachtet wird.

Beitrag melden
ruhrpottsonne 16.11.2016, 10:30
179. Na die habens gut...

Zitat von spiegelquax
Ich lebe in Kanada, und reise oft in die USA (dank Nexus mittlerweile wieder stressfreier). Was Sie nicht mitzubekommen scheinen, ist die Verunsicherung und Angst, die sich bei Muslimen, Latinos und Schwarzen breitmacht. Auch das viele amerikanische Juden zum ersten Mal selber Antisemitismus erfahren, scheint Ihrer Aufmerksamkeit zu entgehen.
Na dann haben es die USA ja noch verhältnismäßig gut getroffen, wenn lediglich bei den Minderheiten Angst und Verunsicherung herrscht. In Deutschland herrscht sie bei der Mehrheit.;-) Auch hat es offensichtlich einen guten Grund, warum in D die Synagogen unter Polizeischutz stehen.

Beitrag melden
Seite 18 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!