Forum: Politik
USA: Trump nennt Midterm-Wahlen "enormen Erfolg" für die Republikaner
SHAWN THEW/EPA-EFE/REX

Präsident Trump spricht nach den Midterm-Wahlen von einem "unglaublichen Tag". Die Republikaner hätten "der Geschichte getrotzt" - obwohl die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus erreicht haben.

Seite 4 von 8
SIR-ENE 07.11.2018, 19:26
30.

Zitat von dirkcoe
hält den Sieg der Demokraten sicher für Fake News - oder hat sein ach so großes Hirn etwa die Demokratie in den USA nicht verstanden? Aber es spielt eh keine Rolle, weil er ja in seiner eigenen Welt lebt - in der kann allenfalls noch Jesus über ihm stehen.....oder doch nicht?
Er zeigt der Masse, für blöde er sie hält. Und die ist tatsächlich so blöde und merkt das nicht.

Ach wäre ihr doch nur bewusst, dass es die vielen Ohnmächtigen sind, die Mächtigen all die Macht geben, die die dann auch für faszinierenden Schei§dreck missbrauchen, der sogar Menschen gegeneinander aufhetzt und zu Grausamkeiten hinrei§t, wenn entsprechende Konsequenzen befürchtet werden.

Mich wundert, dass Sozialpsychologen nicht mal das politische Licht aufgeht und sie kapieren, dass alles menschliche Streben nicht primär auf das Erreichen von Wohlbefinden und Macht aus ist. Macht entsteht durch ein zu ungerechtes Geben und Nehmen, das man sich auch einbilden kann, ist sozusagen erwünschte und unerwünschte Nebenwirkung von Gemeinsamkeiten, die die meisten für „angemessen, fair“ (gerecht!) halten.

Die meisten Ungerechtigkeiten beruhen auf Selbsttäuschungen, und die, die Gesellschaften zu dem machen, was sie sind, werden nicht erkannt, weil Betroffene / BeTEILigte sie nicht wahrhaben wollen. Aus Frust und Scham. Und Schadenfreude, die man für sich behält, um künftige Partner nicht vor sich zu warnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 07.11.2018, 19:27
31. Trump

Der aufgeblasene Schaumschläger würde auch dann noch vom
Sieg schwadronieren, wenn er mit dem Rücken zur Wand stände.
Wenn das der neue Stil von Demokratie sein soll, dann gute Nacht
Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OompaLoompaOfScience 07.11.2018, 19:27
32. Amerikaner wählen anders ...

Viele Deutsche machen den Fehler und verbinden Partei und Person. Der Großteil der Amerikaner ist lebenslang Stammwähler, egal wer da gerade in der Partei das Sagen hat. Deswegen wird im Wahlkampf auch immer so viel Wert auf die sogenannten Wechselwähler gelegt, von denen es aber längst nicht so viele gibt wie man es aus unseren Gefilden kennt. Auch wenn ein/e Republikaner/in Trump nicht mag, so bleibt er/sie in der Regel doch Republikaner/in und wählt dementsprechend republikanisch. Eine Verschiebung ganzer Wählerschichten, wie man es hierzulande beobachten kann, passiert in den USA nicht, egal welcher Trottel gerade zur Wahl steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 07.11.2018, 19:28
33. Wer Lügen als Wahrheit verkauft...

Zitat von nesmo
Offenbar werden die Berichte über ihn und die USA der Wirklichkeit dort nicht gerecht. Er würde das fakenews nennen. Ich nenne das Wunschdenken in Deutschland.
...und damit den ungebildeten Großteil der Wähler auf seine Seite zieht, braucht keine Berichte über ihn zu fürchten. Ich nenne das das unkritische Akzeptieren der Idiokratie eines Donald Trump und das Negieren der Gefahren, die von einer ähnlich agierenden AfD ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 07.11.2018, 19:29
34.

Zitat von ich.persönlich
Wenn man den Verlust der Mehrheit im Repräsentantenhaus als "enormen Erfolg" bezeichnet ist man verblendet oder dumm oder beides.
Das hat Trump auch nicht getan. So dumm, wie sie ihn gerne hätten, ist er nicht. Und viele Amerikaner mögen ihn, auch als Präsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 07.11.2018, 19:35
35. Erbärmlich und abstoßend

fand ich den Auftritt von Trump. Dass er sich als moralische Größe bezeichnete ist ja an Selbstüberschätzung nicht mehr zu überbieten. Ich halte es da lieber mit dem anomymen Op-Ed Schreiber aus dem Umfeld von Trump, der ihn als "amoral and unfit for office" bezeichnet hat. Dass er ein Problem hat mit Nachrichtensendern, die ihn kritisch hinterfragen, hat er erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ganz im Gegensatz zu RT Russia - sorry ich meinte natürlich Fox News - deren Moderatoren sich kurz vor Toresschluss öffentlich für Trump verwendet haben.

Trumps Äußerung sind eben die eines pathologischen Narzissten und Wahrheitsverdrehers. Natürlich ist es bedauerlich, dass die Republikaner den Senat halten konnten, da es offenbar immer noch zu viele einfach gestrickte Leute in den USA gibt, denen es egal ist, dass sie von ihrem Präsidenten täglich mehrfach angelogen werden und dass dieser sich auf ihre Kosten persönlich bereichert, weil er von seinem Präsidentenamt wirtschaftlich profitiert (Stichwort: Trump Tower, als Beispiel), während Millionen Amerikaner unsauberes Trinkwasser haben, ohne Krankenversicherung sind und unterhalb der Armutsgrenze leben müssen.
Den Demokraten kann man nur anraten - auch im Interesse jener jungen Wähler, die in sie ihre Zukunftshoffnungen setzen - sich nicht von Trump instrumentalisieren zu lassen. Sie können mit ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus vieles bewirken, sollten aber auf ein Trommelfeuer aus dem Weißen Haus vorbereitet sein.
Ich wünsche ihnen jedenfalls viel Glück und Erfolg bei ihrer wichtigen Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1bc 07.11.2018, 19:37
36. ein paar Richtigstellungen an #7 Hasselblad

Rednecks sind arme, schlecht gebildete weisse Maenner in den Suedstaaten der USA
Flyover States ist der mittlere Westen der USA

Noch eines: warum benuetzen so viele Foristen den Ausdruck "Dems" fuer die Demokratische Partei in den USA.
Dieser Ausdruck wird hierr praktisch nicht benuetzt.

Letztlich: die Midterms haben Trump mehr genuetzt als den Amerikanern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 07.11.2018, 19:43
37. Guter Punkt

Zitat von vaikl
[Wer Lügen als Wahrheit verkauft...] ...und damit den ungebildeten Großteil der Wähler auf seine Seite zieht, braucht keine Berichte über ihn zu fürchten.
Ich musste vorhin so lachen, als ich eine Reportage der ZDF-Reporterin Ines Trams in den heute Nachrichten sah. Da saßen in einem Ort, der Trump mit 80 % der Stimmen gewählt hatte, doch tatsächlich Leute am Tresen und waren sich einig, die 'Sozalisten' würden es den 'Konservativen' jetzt noch schwerer machen als bisher. Wo leben diese Leute denn? Erstens sind die Demokraten keine Sozialisten. Bernie Sanders brachte es vergangene Woche in einer eindrucksvollen Rede auf den Punkt, als er dem Publikum sinngemäß zurief "is it radical socialism to demand that millions of Americans get clean drinking water". Der Applaus folgte.
Und weiterhin sind die Republikaner für mich keine Konservativen, sondern in weiten Teilen rechtsextrem, rassistisch und ihr Präsident nebst Familie engagierte Kleptokraten.
Nur erklären Sie das mal den einfach gestrickten Leuten im Saloon einer amerikanischen Kleinstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 07.11.2018, 19:43
38. Verschwörungstheorie ist das, was....

Zitat von Darwins Affe
1) Ihr habt es in Deutschland mal wieder geschafft, den Antiamerikanismus (letztlich geht`s ja weniger um Trump) auf die Spitze zu treiben. 2) 1941 habt ihr den Amis sogar den Krieg erklärt. Warum jetzt keinen Mut? Vielleicht wegen blutender Ohren?
...sie gerade hier verbreiten. Es geht hier eindeutig um Trump und nicht um die USA als Staat. Es gibt absolut keinen Grund für Deutschland, der USA den Krieg zu erklären. Doch ihre Sichtweise zeigt, wie tief sie in die Opferrolle gestiegen sind, was typisch für Trump und seine Wähler ist, um den nächsten Feldzug gegen die "linken" Medien anzutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 07.11.2018, 19:46
39. Auf einmal ist es das Geld!

Das Relativieren der Fanbase hier und vor dem Präsidentenmikro treibt schon seltsame Blüten. Bislang - man muss es nicht mögen - galt in US-Wahlkämpfen als Ausweis von Stärke und Wählergunst ein hoher Spendenstand. Trump wäre der erste gewesen, der diesen Erfolg mit Getöse in die Welt getragen hätte. Auf einmal ist gerade dieser Fundraising-Erfolg der Demokraten ein fieses Handycap für die eigentlich ja ach so erfolgreichen Wahlkämpfer der Republikaner. "Man hätte ja, wäre da nicht ..." Jaja. Das Wahlergebnis ist weder die "blaue Welle" noch ein "roter Sieg". Wir haben Trump aber an seinen Maßstäben und Versprechungen zu messen - und genau aus dieser Perspektive ist das Wahlergebnis eine enorme Schlappe für den Alleskönner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8