Forum: Politik
USA: Trump will auch legale Zuwanderung massiv einschränken
DPA

Donald Trump spricht von der "bedeutendsten Reform unseres Einwanderungssystems in einem halben Jahrhundert": Der US-Präsident unterstützt einen Plan, der die legale Einwanderung in zehn Jahren halbieren soll.

Seite 2 von 13
Phil2302 03.08.2017, 06:21
10. Warum darf Kanada das

Aber jedes anderes Land, was das machen möchte, wird an den Pranger gestellt? Auch in Deutschland hätte ich gerne so ein System. Die Anzahl der Arbeitsplätze, welche auch von weniger qualifizierten Menschen besetzt werden können, wird in Zukunft sicher eher ab- als zunehmen. In Amerika gibt es aufgrund des fehlenden sozialen Netzes eben diese einfachen Jobs um sicher über Wasser zu halten. Ich habe absolut nichts gegen Einwanderung - aber bitte so, dass sie dem Land nützt. Bei uns hieße das: Keine Einwanderung in unser Sozialsystem, da es sich sonst auf Dauer nicht halten kann.

Beitrag melden
herumnöler 03.08.2017, 06:52
11. Nach dem Vorbild Australiens und Kanadas

So etwas täte uns auch gut.
Das Problem ist die Übervölkerung der Erde, die sich in der nächsten Generation zur weltweiten Katastrophe auswachsen wird. Geburtenbeschränkung nach dem Vorbild Chinas ist angesagt. Man muss es nur weltweit WOLLEN, und schon wäre nach kurzer Zeit die Weltbevölkerung halbiert und damit auch alle Treibhausgase- und was weiss ich noch für künstliche Probleme beseitigt. Eine Rolle für die UN und für Diktatoren.

Beitrag melden
bauigel 03.08.2017, 06:57
12. Widerspruch in sich

Die exakt gleichen Widersprüche in der Argumentation woe bei der AFD.
Es wird behauptet, dass zu viele Einwanderer keine Qualifikation besäßen (sind alle ungebildet) um dann zu sagen, dass die Einwänderer den Amis (Deutschen) die Jobs wegnähmen.
Ja was denn nun? Sind die Einwanderer ungebildet so dass sie nicht arbeiten können und den Sozialsystemen auf der Tasche liegen, oder sind sie dich gebildet und nehemn den Amis (Deutschen) die Jobs weg.
Bedes zusammen geht wogl kaum.

Beitrag melden
DougStamper 03.08.2017, 07:01
13. Erinnert immer mehr an South Park

"Sie haben ihnen die jobs geklaut?" Wo man sich wieder die Frage stellen sollte: wenn ein Einwanderer ohne ausreichende Sprachkenntnisse oder Qualifikation einem den Job klaut, wie mies war man dann in seinem Job? Aber klar, schuld hat der einreisende.

Beitrag melden
Mullersun 03.08.2017, 07:14
14. Wow!

Ich bin überrascht! Das ist ja wohl der bisher sinnvollste Vorschlag der Trumpadministration.

Beitrag melden
helmut.alt 03.08.2017, 07:18
15. Eine vernünftige Kontrollmaßnahme,

die nötig ist um die Wirtschaft nicht in Schieflage zu bringen. Die Europäer werden sich ähnlich verhalten müssen ansonsten gehen die Sozialsysteme den Bach hinunter. Wohlstand weckt Begehrlichkeiten beim Rest der Welt, der dann gerne Wohlstandsoasen ins Visier nimmt . Ein Hauptgrund für den Brexit war genau dieser Aspekt.

Beitrag melden
bronck 03.08.2017, 07:18
16. Machiavelli

Tja, machiavellistisch betrachtet ist es wirklich keine gute Idee Sozialhilfeempfänger und Niedriglöhner zu "importieren". Nicht unbedingt sympatisch aber pragmatisch. Insbesondere wenn man die Prämisse des "America First" durchziehen will.

Beitrag melden
arch.aisch 03.08.2017, 07:26
17. Da ist er ausnahmsweise einmal rational gesteuert

Der einzige Grund, warum sich diese Karikatur eines US-Präsidenten, von der man annehmen müsste, sie sei aus Disney-Land eingeschleust worden, wüsste man es nicht besser, der einzige ausschlaggebende Grund, warum sich dieses Theater am Leben hält, ist die notorisch unseriöse Herangehensweise der Presse. Alles was aus dem Weißen Hause
kommt, bei dem man derzeit nicht spontan von einem weisen Hause sprechen möchte, Alles ist schlecht und negativ. Dabei ist dieser „Raise Act“ sicher nicht von überbordendem Humanismus geprägt, aber doch eine immerhin vernünftig begründbare Initiative, wenn man den Schutz der einfachen Arbeitsplätze und des sozialen Friedens aus amerikanischer Perspektive im Focus hat. Warum muss gegen Trump&Co. unbedingt genauso mit dem Holzhammer zurückgeschlagen werden, wie es sein unerträglicher, aber einigermaßen perfekt beherrschter Stil ist. Damit wird ihm doch eher recht gegeben, als ihn zu disqualifizieren...

Beitrag melden
Thoddy 03.08.2017, 07:28
18.

Zitat von bauigel
Die exakt gleichen Widersprüche in der Argumentation woe bei der AFD. Es wird behauptet, dass zu viele Einwanderer keine Qualifikation besäßen (sind alle ungebildet) um dann zu sagen, dass die Einwänderer den Amis (Deutschen) die Jobs wegnähmen. Ja was denn nun? Sind die Einwanderer ungebildet so dass sie nicht arbeiten können und den Sozialsystemen auf der Tasche liegen, oder sind sie dich gebildet und nehemn den Amis (Deutschen) die Jobs weg. Bedes zusammen geht wogl kaum.
Doch, das geht. Es sind Einwanderer mit geringer Qualifikation die mit Einheimischen um die (weniger werdenden) entsprechenden Jobs konkurrieren. Damit gefährdet man den sozialen Frieden.
In Amerika gilt das sogar für Jobs mit jeder Qualifikation. Insofern, auch wenn es mich würgt, muss ich Trump hier recht geben.

Beitrag melden
badische-heimat 03.08.2017, 07:29
19. Ganz Einfach

Ich finde es sehr posdierlich wie dich die Journalisten an Herrn Trump abarbeiten und ihn versuchen ihn zu analysieren.

Dabei ist es ganz einfach:
Sieg= Trump
Niederlage =Alle anderen
Gut=Trump
Schlecht= Alle anderen
Schuld=Alke anderen
etc.etc.

Das ist die Philosophie des einfachen Geistes, den auch die Strasse und sein Wähler verstehen. Auch wir hatten mal einen dolchen Herrn der einfach Lösungen parat hatte und unser Land (nicht alleine) in den Abgrund geführt hat. Dasselbe wird auch mit den USA passieren.

Ganz Einfach eben.......

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!