Forum: Politik
USA: Trump will Sparfuchs zum Etatchef machen
AP

Donald Trump will die USA offenbar auf einen harten Sparkurs lenken: Ein Mann, der im Kongress vehement für Sparsamkeit gekämpft hat, soll künftig die Budgetpläne des Präsidenten ausarbeiten.

Seite 1 von 4
nofreemen 17.12.2016, 21:43
1. nur ein Freund

Ein guter Mann, guter Mann. Nur ein Freund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klogschieter 17.12.2016, 21:50
2. Sparfuchs

Dergleichen arroganter Spott ist vollkommen unangemessen und ignoriert sehr dummerhaftig die Realität. Diese Leute sind ernstzunehmen. Die sind gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SanchosPanza 17.12.2016, 21:55
3. Mitarbeiter

Nicht der Chef regiert, sondern seine hoffentlich qualifizierten Mitarbeiter. Man muss sagen, die bisher von Donald Trump ausgewählten Persönlichkeiten haben Erfahrung und Format. Das lässt hoffen und spricht ebenfalls für den Chef.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 17.12.2016, 21:58
4. Keynes ist tot

Wer geglaubt hat, Trump würde Amerika wieder groß machen, in dem er den Staatshauhalt aufbläht und Schulden macht, der wird sich täuschen. Diese von der Obama-Administation bevozugte Keynesianische Strategie hat nirgendwo in der Welt auf die Dauer funktioniert.

Jetzt können die Europäer und ihr Herr Draghi nur noch hinterher hecheln, wenn Frau Yellen schon längst die Weichen für die privatfinanzierte Expansion in den USA gestellt hat. Den Eurokraten geschieht es nur Recht, wenn Herrn Hollande und anderen der Euro um die Ohren fliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 18.12.2016, 00:53
5.

Zitat von pragmat
Wer geglaubt hat, Trump würde Amerika wieder groß machen, in dem er den Staatshauhalt aufbläht und Schulden macht, der wird sich täuschen. Diese von der Obama-Administation bevozugte Keynesianische Strategie hat nirgendwo in der Welt auf die Dauer funktioniert.
Gewäsch. Trump wird einen noch größeres Defizit einfahren, und das kommt dann noch weniger Leuten zu Gute wie das von Obama. Sparen auf republikanisch bedeutet doch nur, einen schwachen Staat, der keine Ausgaben für Soziales tätigt, weil er keine Einnahmen mehr hat, weil die Reichen und die Unternehmen immer weniger zahlen müssen. Das wurde von Reagan mal als Erfolg verkauft und ist heute so falsch wie damals. Obamas Defizit ist ja gerade dadurch gekommen, dass die Republikaner mit ihrer Mehrheit jegliche Steuererhöhung für Reiche verhinderten, während das Militär weiter für die Bushschen Kriege gerüstet und die Bankenkrise, die durch den Neoliberalismus ausgelöst wurde, beherrscht werden musste. Auch Obama wird nicht einfach den Einsatz in Afganistan und der Irak beenden können, das hatte Obama ja auch mal geglaubt. Im Gegenteil, Trump hat ja eine Aufrüstung versprochen und das mit weniger Einnahmen, weil er gleichzeitig die Stueren noch weiter senken will. Und warten wir die nächste Bankenkrise ab, weil Trump angekündigt hat, die von Obama eingeführten Regeln für die Banken wieder abzuschaffen. Trump steht für Turbokapitalismus mit einen starken Militär, und noch weniger sozialen Taten, als es bisher schon gab. Der Witz ist ja der, dass man den Linken immer Keynesianismus vorwirft, während die Schulden von den Rechten einfach hingenommen werden. Übrigens war der letzte mit einem ausgeglichenen US-Haushalt Herr Clinton, aber der Name zieht heute nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 18.12.2016, 01:56
6. @pragmat

Die Staatsausgaben haben sich unter Obama schwächer entwickelt als unter seinen Vorgängern, von Aufblähung des Haushalts kann keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars.manhof 18.12.2016, 02:38
7. Trump ist für Amerika eine Chance. Hoffentlich nützt er sie.

Daß Trump endlich Schluß macht, Leute, die auf der Parteileiter hochgeklettert sind, aber deshalb noch nicht für irgendwas qualifiziert sind, ist gut. Ein 'immer weiter so', wie es die Clintons, die Bushs, die Obamas gepflegt haben, ist nicht brauchbar für die Zukunft der Erde und Amerikas. Wenigstens ist damit Schluss.
Ein wenig Hoffnung steht im Raum, daß Amerika endlich aufhört, immer und überall Krieg zu führen. Und wenn nur aus Kostengründen damit Schluss ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pere 18.12.2016, 04:29
8. Na hoffentlich streicht ...

er das Militärbudget auf ein vernünftiges Maß zusammen, z.B. 1/10 dessen was es jetzt ist. Die ganze Welt würde es ihm danken, ein paar Oligarchen vielleicht nicht, aber damit kann ich leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
90-grad 18.12.2016, 04:41
9. Das immer

mehr Formen annehmende zukünftige Regierungsteam läßt hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4