Forum: Politik
USA: Trumps Steuererklärungen landen wohl vor Gericht
Jonathan Ernst/REUTERS

Die Steuererklärungen von US-Präsident Donald Trump wird voraussichtlich vor einem Gericht landen - Finanzminister Steven Mnuchin weigert sich weiterhin, die Dokumente herauszugeben.

Seite 1 von 6
dunnhaupt 18.05.2019, 01:14
1. Die verzweifelten Verlierer

... suchen immer noch nach Vorwänden, um Trump abzusetzen. Doch so kommt niemand ins Weiße Haus. Sie müssten schon mal eine Wahl gewinnen, doch damit sieht es momentan zweifelhaft aus, denn Trump hat scheinbar gute Chancen der Wiederwahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 18.05.2019, 01:59
2. Scheint bei ....

....den Demokraten ja in Mode zu kommen Staatsbeamte zum Gesetzesbruch zu animieren. Erst soll Barr den Mueller Report ungeschwärtz veröffentlichen was aufgrund der Grand Jury Information im selbigen gar nicht möglich ist, nun soll der Finanzminister eine geheime Steuererklärung veröffentlichen. Wo endet das? Ich finde es auch nicht gut das Trump diese nicht vor dem Wahlkampf veröffentlicht hat, aber es gibt eben kein Gesetz das dieses für Kandidaten vorschreibt. Es ist Zeit für die Demokraten zu Themen zurückzukehren die für die Menschen im Lande wichtig sind ( bezahlbare Krankenversicherung, sichere Jobs, innere Sicherheit) anstatt sich an unwichtigen Nebenschauplätzen aufzureiben. Trump lacht sich wohl kaputt und veröffentlicht das Ding kurz vor der Wahl um Nadler und Pelosi bloßzustellen. War ja bei Obama und dessen Geburtsukunde ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amater 18.05.2019, 03:05
3. Vorher

landen führende Demokraten vor Gericht wegen Ausspähung des politischen Gegners.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telis 18.05.2019, 03:15
4.

Ein Freund von Donald bin ich ja nicht, aber warum muss jemand seine Steuererklärung veröffentlichen. Sollte doch nu wirklich seine und die Sache des Finanzministeriums sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomatosoup 18.05.2019, 03:39
5. Eine Blamage für die Demokraten

Die Rechtslage dürfte eindeutig klar sein. Außer im Steuerstrafprozess gibt es in den USA keine zwangsweise Offenlegung der steuerlichen Verhältnisse des US-Citizen Donald Trump. Auch er ist durch das Steuergeheimnis geschützt. Dass er hohe betriebliche Verluste steuerlich geltend gemacht hat, ist anzunehmen. Ob aber seine betreffenden Steuererklärungen falsch waren und er sich strafbar gemacht hat, wird kein Staatsanwalt und kein Finanzamt ermitteln, solange der Steuerpflichtige Donald Trump Präsident der USA ist. Den Demokraten steht eine Blamage bevor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lean.leanparker 18.05.2019, 05:08
6. Die Mächtigen handeln mit Geld, die Schwachen mit Recht

Ein Land mit guter Wirtschaftspolitik kann seinen Präsidenten schützen, auch wenn er Verbrechen begangen hat. Leider spricht das wirtschaftliche Überleben einer Nation mehr als Gerechtigkeit. Zumindest ist dies das, was wir in der heutigen Welt gesehen haben. Darüber hinaus wird es mit dem von Republikanern dominierten Senat sehr wahrscheinlich, dass Trump bei den nächsten Wahlen wiedergewählt wird. Werden damit die Demokraten weiterhin die Veröffentlichung der Trumps Steuererklärungen fordern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 18.05.2019, 05:10
7. Schockierend wie sich die Demokraten

selbst demontieren.
Die köcheln diese Suppe solange, bis der Boden trocken und verbrannt ist.
Man muss den Eindruck bekommen, dass Trump trotz seines zwielichtigen Charakters sonst Alles richtig macht.
Trump ist gewieft, indem er so tut, als gäbe es da schwer was zu verheimlichen und wie die Fliegen fallen seine Gegner drauf rein.
Die Demokraten sind seinen Tricks hilflos ausgeliefert.
Trump erlebt das, was die Rechten auch als Vorteil für sich verbuchen können:
"Ist der Ruf mal ruiniert, lebt es sich leicht und ungeniert".
Zeit für echte, sichtbare und wirksame Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosu 18.05.2019, 05:29
8. Was geht es

Möchtegern Kasperköpfen an, die von der Allgemeinheit Leben!
Wenn die Finanzbehörde der Auffassung wäre es sei zu wenig kommen diese ganz von alleine!
Nur weil eine Wahl nicht akzeptieren will, wird gelogen und betrogen Fake news und Hasspredig in der Systempresse und GEZ Zwangs TV!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 18.05.2019, 06:40
9. Generation Herzschrittmacher - die Grasbeißer nehmen Anlauf

Die Vermutung ist, dass Trump pleite war und mit fremden Geld an die Macht kam. Das eine fremde Geld ist aus Israel, das andere aus Russland. Israelisches Geld, Hillary bekam Geld aus Saudi-Arabien, ist legitim (bzw. wird toleriert), wenn der rote Russe aber dem Donald Geld zugesteckt hat, dann ist ein Tabu berührt (und es wird torpediert). Es kann nur ein Imperium auf dem Planeten geben.

Die vielen Gruppen der Eliten und Superreichen kennen sich natürlich untereinander. Trump als Vertreter einer der Gruppen hat das Rennen gemacht.

Politisch-inhaltlich sind die Demokraten tot. Es sind Zombies, die sich kaum mehr auf den Beinen halten können, jeden Tag kann die Führungsspitze ins Grab fallen, Röchelnde in den letzten Zügen, Biden, Clinton, Pelosi oder der Wahnsinnige Sanders. Als Quasi-Tote haben sie gegen Trump keine Gewinnmöglichkeit mehr. Die einzige Möglichkeit, wieder an die Macht zu kommen, ist, den Rüpel zu stürzen.

Trump muss der Lüge überführt werden. Schaffen es die Demokraten, nachzuweisen, mit welchen Tricks Trump die Inthronisierung Clintons (die sich schon purpurn hatte einkleiden lassen) verhindern konnte?

Wählen Sie für "Ja, sie [die Demokraten] schaffen es": 030 83050
Wählen Sie für "Nein, sie [die Demokraten] schaffen es nicht": 030 2291110

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6