Forum: Politik
USA und China - eine heikle Allianz?

Die aktuelle Reise von US-Präsident Obama nach China ist mehr als nur sein Antrittsbesuch: Beim Treffen mit Staatschef Hu Jintao geht es um das grundsätzliche Verhältnis der beiden Supermächte. Bei allem Misstrauen sind sie aufeinander angewiesen wie nie zuvor. Eine heikle Allianz?

Seite 1 von 131
Panslawist 12.11.2009, 13:20
1.

Zitat von sysop
Die aktuelle Reise von US-Präsident Obama nach China ist mehr als nur sein Antrittsbesuch: Beim Treffen mit Staatschef Hu Jintao geht es um das grundsätzliche Verhältnis der beiden Supermächte. Bei allem Misstrauen sind sie aufeinander angewiesen wie nie zuvor. Eine heikle Allianz?
Welche Allianz? Die amerikanischen Sicherheitsdoktrin besagt u.a., dass jedes Land, dass sich anschickt militärisch oder wirtschaftlich mit den USA gleichzuziehen, eine Gefahr für die nationale Sicherheit sei.

Beitrag melden
Sumerer 12.11.2009, 13:34
2.

Zitat von sysop
Die aktuelle Reise von US-Präsident Obama nach China ist mehr als nur sein Antrittsbesuch: Beim Treffen mit Staatschef Hu Jintao geht es um das grundsätzliche Verhältnis der beiden Supermächte. Bei allem Misstrauen sind sie aufeinander angewiesen wie nie zuvor. Eine heikle Allianz?
Die asiatischen Staaten haben die höchsten Leistungsbilanzüberschüsse und das stärkste Wirtschaftswachstum der Welt. Sie haben sich in den letzten Jahren gigantische Währungsreserven zugelegt.

Wer an wessen Tropf mittlerweile hängt sollte daher einigermaßen verständlich sein.

Beitrag melden
family 12.11.2009, 14:12
3. Was will die USA von China denn noch mehr erwarten?

Zitat von Sumerer
Die asiatischen Staaten haben die höchsten Leistungsbilanzüberschüsse und das stärkste Wirtschaftswachstum der Welt. Sie haben sich in den letzten Jahren gigantische Währungsreserven zugelegt. Wer an wessen Tropf mittlerweile hängt sollte daher einigermaßen verständlich sein.
Mit den Waehrungsreserven kaufen sie US-Stadtsanleihen, um den US-Dollar vor der Hyperinflation zu bewahren.
Hoffe dass es keine Forderungen seitens der USA um Afrika gibt. China ist dort schon zu lange am Druecker. China baut ja dort nicht nur Rohstoffe ab ohne Gegenleistung. Sie investieren auch viel in die Infrastruktur und verleihen Milliarden zu super guenstigen Zinsen, fuer moderne Energiegewinnung auf diesem Kontinent.
Amerika soll die Haende von Afrika lassen, auch wenn sie jetzt einen schwarzen Presidenten haben.

Beitrag melden
nr6527 12.11.2009, 14:24
4. Die Offenbarung

Zitat von Panslawist
Welche Allianz? Die amerikanischen Sicherheitsdoktrin besagt u.a., dass jedes Land, dass sich anschickt militärisch oder wirtschaftlich mit den USA gleichzuziehen, eine Gefahr für die nationale Sicherheit sei.
Henry Kissinger sagte 2005 dazu folgendes:
[/QUOTE]Conflict is not an option
...As a new century begins, the relations between China and the United States may well determine whether our children will live in turmoil even worse than the 20th century or whether they will witness a new world order compatible with universal aspirations for peace and progress. ...[/QUOTE]http://www.nytimes.com/2005/06/08/op...ht-edkiss.html

In diesem Youtube Video von 2009 sagt er, das man sich mit Chinan im Streit um die verbleibenden Ölreserven ohne Krieg einigen sollte, weil ein Krieg beide Seiten unnötig schwächen würde, mit dem Ergebnis, das dritte Staaten davon profitieren würden.
http://www.youtube.com/watch?v=nYAkzoU7TkM

Und wenn einer was zu melden hat dann Kissinger, hier eine kleine Übersicht der Organisationen, in denen er "wirkt".
http://www.muckety.com/Henry-A-Kissinger/1864.muckety

Beitrag melden
Sumerer 12.11.2009, 15:07
5.

Zitat von family
Mit den Waehrungsreserven kaufen sie US-Stadtsanleihen, um den US-Dollar vor der Hyperinflation zu bewahren.
Japan, Großbritannien und weitere machen das nicht anders. Sie wollen halt ihre Währungsreserven nicht verbrennen sehen.

Zitat von family
Hoffe dass es keine Forderungen seitens der USA um Afrika gibt. China ist dort schon zu lange am Druecker. China baut ja dort nicht nur Rohstoffe ab ohne Gegenleistung. Sie investieren auch viel in die Infrastruktur und verleihen Milliarden zu super guenstigen Zinsen, fuer moderne Energiegewinnung auf diesem Kontinent. Amerika soll die Haende von Afrika lassen, auch wenn sie jetzt einen schwarzen Presidenten haben.
Sie meinen wahrscheinlich Angola. Inwieweit das nachhaltig wirkt, wird sich noch zeigen müssen. Zumindest tut sich jetzt etwas überall in diesem Land.

Es gibt Dinge, die mit militärischen Mitteln unerreichbar sind.

Beitrag melden
Panslawist 12.11.2009, 15:11
6.

Zitat von nr6527
Henry Kissinger sagte 2005 dazu folgendes:
Conflict is not an option
...As a new century begins, the relations between China and the United States may well determine whether our children will live in turmoil even worse than the 20th century or whether they will witness a new world order compatible with universal aspirations for peace and progress. ...[/QUOTE]http://www.nytimes.com/2005/06/08/op...ht-edkiss.html

In diesem Youtube Video von 2009 sagt er, das man sich mit Chinan im Streit um die verbleibenden Ölreserven ohne Krieg einigen sollte, weil ein Krieg beide Seiten unnötig schwächen würde, mit dem Ergebnis, das dritte Staaten davon profitieren würden.
http://www.youtube.com/watch?v=nYAkzoU7TkM

Und wenn einer was zu melden hat dann Kissinger, hier eine kleine Übersicht der Organisationen, in denen er "wirkt".
http://www.muckety.com/Henry-A-Kissinger/1864.muckety[/QUOTE]

Kissinger ist ein vernünftiger Mensch, nur hatte er ab 1999 nur begrenzten Einfluss und jetzt soll er das durch die USA und Nato weltweit zerschlagene Porzellan kitten (siehe Jissinger-Primakov Gruppe). Ob ihm das gelingt, bleibt abzuwarten.

Beitrag melden
forumgehts? 12.11.2009, 16:06
7.

Zitat von sysop
Die aktuelle Reise von US-Präsident Obama nach China ist mehr als nur sein Antrittsbesuch: Beim Treffen mit Staatschef Hu Jintao geht es um das grundsätzliche Verhältnis der beiden Supermächte. Bei allem Misstrauen sind sie aufeinander angewiesen wie nie zuvor. Eine heikle Allianz?
Allianz? Man will sich doch nur besser kennen lernen um einschätzen zu können, wie weit man den anderen ohne grössere Kollateralschäden reizen kann.

Beitrag melden
nr6527 12.11.2009, 16:12
8. China USA NWO

http://www.nytimes.com/2005/06/08/op...ht-edkiss.html

In diesem Youtube Video von 2009 sagt er, das man sich mit Chinan im Streit um die verbleibenden Ölreserven ohne Krieg einigen sollte, weil ein Krieg beide Seiten unnötig schwächen würde, mit dem Ergebnis, das dritte Staaten davon profitieren würden.
http://www.youtube.com/watch?v=nYAkzoU7TkM

Und wenn einer was zu melden hat dann Kissinger, hier eine kleine Übersicht der Organisationen, in denen er "wirkt".
http://www.muckety.com/Henry-A-Kissinger/1864.muckety Kissinger ist ein vernünftiger Mensch, nur hatte er ab 1999 nur begrenzten Einfluss und jetzt soll er das durch die USA und Nato weltweit zerschlagene Porzellan kitten (siehe Jissinger-Primakov Gruppe). Ob ihm das gelingt, bleibt abzuwarten. Da Kissinger massgeblich die amerikanische Aussenpolitik der letzten Jahrzehnte mitbestimmt hat, kann ich Ihre Meinung, das er ein vernünftiger Mensch ist, nicht teilen.
Für Kissinger entscheiden die Beziehungen zu China, ob wir Zeuge der von ihm propagierten New World Order werden oder ob wir "Schlimmeres" als das 20ste Jahrhundert erleben.
Nur diese zwei Möglichkeiten zu sehen, finde ich, zumindest bedenklich.

Beitrag melden
saul7 13.11.2009, 20:49
9. Warum

Zitat von sysop
Die aktuelle Reise von US-Präsident Obama nach China ist mehr als nur sein Antrittsbesuch: Beim Treffen mit Staatschef Hu Jintao geht es um das grundsätzliche Verhältnis der beiden Supermächte. Bei allem Misstrauen sind sie aufeinander angewiesen wie nie zuvor. Eine heikle Allianz?
"heikle Allianz"? Vielleicht kommen sich beide Länder in der Frage des Weltklimas ein wenig näher...

Beitrag melden
Seite 1 von 131
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!