Forum: Politik
USA und China - eine heikle Allianz?

Die aktuelle Reise von US-Präsident Obama nach China ist mehr als nur sein Antrittsbesuch: Beim Treffen mit Staatschef Hu Jintao geht es um das grundsätzliche Verhältnis der beiden Supermächte. Bei allem Misstrauen sind sie aufeinander angewiesen wie nie zuvor. Eine heikle Allianz?

Seite 14 von 131
tao chatai 17.11.2009, 09:22
130.

Zitat von Willie
Finanzwesen scheint ihnen fremd zu sein. Sonst wuessten sie, das Zinsen nicht ein Funktion der Wechselkursstuetzung sind. Fehler hafte Praemissen fuehren stets zu fehlerhaften Schlussfolgerungen.
So fremd,dass mir 27 Jahre London City nicht weiterhelfen,
weil Sie glauben die Zentralbanken regulieren mit dem jeweiligen Zentralbankzinsen nicht den Wechselkurs,da liegen Sie aber total daneben.

Zitat von Willie
Sie meinen sicherlich Lithium? Gerne. Bezueglich Lithium hier: Da ist der grosse Star wohl eher Suedamerika. Bezueglich Gold hier:
Darum hab ich extra geschrieben; mal mit einem Geologen der Asien und China kennt unterhalten.

Wiki hat die richtige Schreibweise von Lithium geliefert,sorry mein "Y" haben Sie schon richtig interpretiert aber in Lithium Batterien wird ja nicht nur Lithium verwendet,darum googeln Sie mal besser warum China vor der WTO von der EU und USA angeklagt ist und was genau es mehr exportieren soll und bitte nicht,aber typisch deutsch, nach meinen Schreibfehler suchen.

Besonders bei ihrer weltfremden Behauptung ; dass Zinsen nicht ein Funktion der Wechselkursstuetzung sind.


Zitat von Willie
Ich schrieb nur zu dem, was sie schrieben. Und ich beschraenke mich auf das, was ich weiss.
Auch wenn es noch nich viel ist,hier in der Diskussion koennen Sie Ihr Wissen erweitern,umsonst auch noch.

Zitat von Willie
Mir waere es im uebrigen persoenlich durchaus recht, wenn China keine Kredite mehr geben wuerde.
Dass ist Staatsgeheimniss, nur weil soviel weltweit darueber diskutiert wird,liess der Gouvernor der chinesischen Staatsbank im Sommer bei seiner woechentlichen offentlichen Presseerklaerung verlauten,wieviel Devisen der chinesischen Staatsbank in US Bonds angelegt sind.Damals waren es wieder etwa 800 Milliarden,nachdem China letztes Jahr versuchte zu reduzieren gabs Bashing,aber gewaltig,da war ploetzlich alles aus China giftig etc.Pogrome in Lhasa usw.
Russland wollte ja auch verkaufen und aus den Dollar Bond aussteigen,da gabs dann den Ueberfall von Georgien.

Beitrag melden
tao chatai 17.11.2009, 09:24
131.

Zitat von alfredoneuman
Ihnen fehlen offensichtlich ein paar Grundkenntnisse im Zusammenhang mit Währungsdingen. Die EU, genauso wie die USA und auch die Schweiz, haben praktisch nur über den Zins einen Einfluss auf den Wechselkurs Ihrer Währung
Erzaehlen Sie dass mal Forist Willi.
Deutschland hatte bis Mitte 60er Jahre auch einen festegelegten Wechselkurs
Zitat von alfredoneuman
Es könnte den Chinesen aber blühen, dass Europäer und Amerikaner beschließen, nicht mehr dumm zu sein, und diese und auch andere,
Ein Fehler,wie bestehende "Strafzoelle"zeigen.
Zitat von alfredoneuman
Bevor Sie mit Ironie reagieren, hätten Sie über diesen Punkt ein wenig nachdenken sollen.
Strafzoelle haben die Wirtschaftskrise eingelaeutet.

Zitat von alfredoneuman
Die Chinesen haben ihre Handelsüberschüsse in den letzten 20 Jahren, im übertragenen Sinne, im wesentlichen mit "Plastikeimern" erwirtschaftet.
Bei jedem Handel sollte ein Kaufmann Ueberschuesse machen.

Den Plastikeimer konnten schon immer Maschinen in der EU billig produzieren.

Zitat von alfredoneuman
Die Produktion solcher Low Tech Produkte hat in China Arbeitsplätze geschaffen
So Low Tech wie Sie es schreiben,ist die Produktion in China nicht.
BMW bezieht 50% seiner Teile zum Zusammenschrauben aus China . USA planen das Schienennetz mit den dazugehoerigen Schnellzuegen in China einzukaufen.Buffet hat vorige Woche 44 Milliarden ins Bahnwesen der USA investiert.

Zitat von alfredoneuman
und Geld ins Land gespült, wenn diese Produkte nun auch in Deutschland, Dank High Tech Produktionsmethoden, zu ähnlich niedrigen Kosten hergestellt werden können, wie in China, werden die Chinesen das nicht besonders lustig finden, ......dass es nur mit Dienstleistung alleine, auf Dauer nicht geht, und dementsprechend industrielle Arbeitsplätze benötigt werden.
Na gut und viel Glueck
Zitat von alfredoneuman
Dass mit dem Wachstum wird vielleicht stimmen, dass mit den Schulden, wer weiss. Ausser dem lieben Gott und einige Oberbonzen in der KP, weiß kein Mensch wie der chinesische Staatshaushalt tatsächlich aussieht.
Den lieben Gott gibts nicht und der Staatshaushalt Chinas wurde unter Aufsicht der School of Economics and Political Sciance London laut WTO Vertrag geregelt saniert.
Zitat von alfredoneuman
Niemand weiß, wie viel China wirklich für seine Rüstung ausgibt
Der groesste Posten ist Bekleidung und Verpflegung und dieses Jahr gabzs Lohnerhoehung,bei dem Rest ist es natuerlich geheim,wie ueberall auch.

Zitat von alfredoneuman
oder wie hoch die uneinbringlichen Kredite sind, die staatliche Banken an ebenso staatliche aber marode chinesische Firmen geliehen haben.
Etwa 600 Milliarden, in USD und obwohl es RMB in China gedruckt sind und keine Auslandsschulden musste jede chinesische Bank die an die Boerse wollte
die Schulden bei der Bank of China ablegen und uber die naechsten Jahre vom Gewinn bedienen.

Zitat von alfredoneuman
Die systemimmanente Intransparenz und Geheimnistuerei, führt dazu, ....
Dass,gill fuer jedes Land,.China ist mir persoehnlich zur Zeiteines der sichersten Laender.Ein Zahlungsauftrag ins Ausland wird noch am gleichen Tag am Bestimmungsort dem Empfaenger gutgeschrieben und innerhalb Chinas geht dass in 5 Minuten.

Beitrag melden
Hura.B. 17.11.2009, 10:39
132. von der Realität wiederlegt

Zitat von tao chatai
... Auch wenn es noch nich viel ist,hier in der Diskussion koennen Sie Ihr Wissen erweitern,umsonst auch noch.
Ich habe mir die letzten Beiträge vom Foristen willie mal angesehen. Da er in Chicago lebt, erinnert er mich an Zappas "Willie the pimp".

Willie will nichts dazulernen, er trommelt hier in der Tradition des Kalten Krieges. Aber das Schöne ist, daß seine Beiträge bedeutungslos sind und von der Realität wiederlegt werden, z.B. so:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2...ungsmangel-usa

Die Chinesen sind mittlerweile bedeutende Anteilseigner an den USA und lassen das die USA auch spüren, schön, mehr hier:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2...a-jintao-obama

Beitrag melden
Toerpe Schweiz 17.11.2009, 10:49
133.

Zitat von Kati Fu.
China ist die führende Weltmacht, nicht die Bananenrepuplik mit den Streifen und Sternchen auf dem Wimpel.
2050 vielleicht. Aber nur vielleicht.

Beitrag melden
tofinz 17.11.2009, 11:12
134. ...

chinas hauptsproblem der nächsten jahre dürfte sein, seine vielen unterschieedlichen ethnischen Bevölkerungsgruppen ruhig zu halten. wer china schwächen will, und die usa dürfte langsam ein interesse daran haben, muss seine geheimdienste darauf ansetzen, die unzufriedenen völker dieses landes zu unterstützen. darauf antwortet china traditionell mit abschottung und rabiatem eingreifen, was wiederum seine wirtschaftliche kraft beeinträchtigt.

Beitrag melden
Hura.B. 17.11.2009, 11:38
135. China ist Anteilseigner der USA

Zitat von Toerpe Schweiz
2050 vielleicht. Aber nur vielleicht.
Zitat von Kati Fu.: "China ist die führende Weltmacht, nicht die Bananenrepuplik mit den Streifen und Sternchen auf dem Wimpel."
Nein, Toerpe Schweiz, jetzt schon, nicht erst 2050, Obama macht jetzt schon Kratzfüßchen in China, nicht umgekehrt.

China ist Anteilseigner der USA, nicht umgekehrt.
China stellt den internationalen Handel schrittweise auf EURO um, und schwächt dadurch den Dollar mittelfristig aber wirkungsvoll.

Beitrag melden
Toerpe Schweiz 17.11.2009, 11:39
136.

Zitat von Hura.B.
Die Chinesen sind mittlerweile bedeutende Anteilseigner an den USA und lassen das die USA auch spüren,
Ähm, Anteilseigner an den USA? Wie geht denn das? Aktiengesellschaft USA?

Beitrag melden
franzdenker 17.11.2009, 11:53
137. Tagespolitik

Zitat von sysop
Die aktuelle Reise von US-Präsident Obama nach China ist mehr als nur sein Antrittsbesuch: Beim Treffen mit Staatschef Hu Jintao geht es um das grundsätzliche Verhältnis der beiden Supermächte. Bei allem Misstrauen sind sie aufeinander angewiesen wie nie zuvor. Eine heikle Allianz?
Die USA bemühen sich zunehmend CHINA auf Augenhöhe zu begegnen. Dieser Weg ist auch der einzig richtige, da CHINA, mit 1,3 Milliarden Einwohnern, als wachsende Wirtschaftsmacht zunehmend auch aussenpolitisch tätig werden wird. Was würde es bringen wenn OBAMA in Peking ein Vortrag über Menschenrechte halten würde, die Chinesen würden nichts ändern wären aber verärgert und könnten im Gegenzug auf die Foltergefängnisse der USA verweisen. Mit einem Lächeln a la OBAMA kommt man häufig weiter.

Beitrag melden
lupenrein 17.11.2009, 11:56
138.

Im deutschen Fernsehen, speziell im Öffentlich-Rechtlichen
wird imm er nur davon gesprochen, wie Obama die Chinesen zu
mehr Demokrsatiemund Meinungsfreiheit auffordert.
Kein Ton über die wahren Verhandlungsgegenstände. Den Zuschauern werden nur so vage Begriffe wie 'Handelsbeziehungen' vorgesetzt, aber die Zuschauer werden nicht informiert, was wirklich Sache ist.

Man muss also feststellen , dass das Ör nicht seinem Auftrag zur Information der Zuschauer nachkommt.

Meinungs- und Informationsfreiheit von anderen Ländern fordern oder bei anderen Ländern anmahnnen, aber bei den eigene Bürgern Fehlanzeige.

Das zeigt auch, dass die ÖR nur das ( von den Bürgern finanzierte Sprachrohr btw. der ihr Proopagandaapparat ist.
Unabhänigkeit des Fernsehen (ÖR) Fehlanzeige. Demokratie ? Fehlanzeige.


Da lob ich mir den SPON, der heute schon etwas genasuere Details über die Mission von Obama in China bietet.

Beitrag melden
Hura.B. 17.11.2009, 12:02
139. China die Dollars auf einen Schlag auf den Markt wirft

Zitat von Toerpe Schweiz
Ähm, Anteilseigner an den USA? Wie geht denn das? Aktiengesellschaft USA?
Würden die Chinesen ihre Anteile plötzlich verkaufen, würde die USA in eine tiefe Depression fallen. Gemeint sind die Dollar-Guthaben. Der schlagartige Dollarverkauf würde den Dollar einstürzen lassen, die USA könnten nichts mehr am Weltmarkt kaufen, keiner will die Dollars dann mehr, Gelddrucken hilft dann auch nicht mehr.

Abwarten, werden wir noch erleben, auch ohne, daß China die Dollars auf einen Schlag auf den Markt wirft. Sie machen es aber stetig und vorsichtig, der Effekt wird der gleiche sein, aber schleichend.
Ihre Reaktion ist typisch für Menschen, die argumentativ nicht weiterkommen, sie versuchen Aspekte der schwer zu widerlegenden Argumentation ins Lächerliche zu ziehen, um vom Kern abzulenken. Ist hier im Forum oft zu beobachten, besonders bei denen, die für die USA trommeln.

Beitrag melden
Seite 14 von 131
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!