Forum: Politik
USA unter Donald Trump: Was jetzt auf dem Spiel steht
Drew Angerer/ AFP

Donald Trump beweist im Kampf um das Amtsenthebungsverfahren einmal mehr, dass er ein geschickter Manipulator ist. Kommt er wieder damit durch? Ein Versagen der amerikanischen Demokratie wäre eine Katastrophe - nicht nur für die USA.

Seite 8 von 25
kassandra21 05.10.2019, 10:37
70.

Zitat von rockboy
...US Präsident, der seine Macht dazu missbrauchen will, die Gesetze seines Landes zu unterwandern und zu missbrauchen. Richard Nixon war darin derart penetrant, dass ihn nur die massive, andauernde Berichterstattung diverser Reporter und deren Helfer aus Politkreisen dazu Zwang zurückzutreten. Also SPON, bleibt dran und lasst euren US Kollegen alle Unterstützung zukommen!
Nixon trat zurück, weil der damalige Kongress ihn auf jeden Fall mit einem Impeachment beworfen hätte.
Der heutige Kongreß sah sich dazu schon im Vorfeld nicht mehr in der Lage, trotz einger Vorfälle. Er wird es auch jetzt nicht tun, denn der Senat wird nicht von Trumps Seite weichen.
Alleine das zeigt, daß die Politik in den USA chronisch vergammelt ist. Das System ist tatsächlich korrupt. Im Sinne von "kaputt". Da hatte Donald völlig recht im Wahhlkampf.

Ganz offenbar möchten sich die Elefanten an den Rettungsring aus Beton klammern. Den Tories in Westminster ist das Land doch auch völlig egal. Die möchten eine Agenda durchsetzen. Ob die sinnvoll ist oder gut, danach fragt längst keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.10.2019, 10:37
71. Trumps Staerke und Mitlaeufertum wird UEBERschaetzt!

Zitat von Carmencita
Der Trump-Kult lähmt diese Partei. Viele Abgeordnete sind brave Trump-Jünger, sie sehen die Welt wie er. Andere trauen sich nicht, gegen ihn aufzubegehren, weil sie fürchten, ihre Mandate zu verlieren. Es ist bitter, mit anzusehen, wie viele Menschen auf Trumps Tricks hereinfallen. Gleichzeitig ist ein Mitläufertum zu erleben, das für eine große Demokratie beschämend sein sollte. Ich hoffe die Folgen von damals bleiben aus….
Trumps Staerke und Mitlaeufertum wird UEBERschaetzt!

In jeder Nachrichtensendung am TV hat eine Minute 60 Sekunden. Das kann sogar der Trump nicht aendern;-) Seine Strategie ist, davon 59,9 Sekunen fuer sich abzuzweigen. Das fuehrt dazu, dass der Trump und sein Einfluss auf die Normalos landauf landab in den USA UEBERSCHAETZT wird.

Denn was zeigen uns die Umfragen? Besonders diejenigen in den Staaten, wo Obama zweimal hintereinender gewann, dann die Hillary Clinton gegen Trump verlor? Dass Trump dort verliert, unabhaengig davon, wer Kandidat der Demokraten sein wird. Dazu kommt Texas, wo zum ersten Mal seit Jahrzehnten, die Dems die Reps UEBERHOLEN. Die Strategen seiner Partei, der Republikaner, reagieren entsprechend und propagieren nun immer lauter, immer dringlicher in aller Oeffentlichkeit: Der Trump zerrstoert die republikanische Partei. Er faehrt sie mit Karacho an die Wand. Wir muessen jemand Anders fuer die Wahl 2020 nominieren.

Ganz oben auf deren Wunschliste steht Nikki Hayley.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
di_wendt 05.10.2019, 10:40
72. Nicht richtig

Zitat von syracusa
Nein, in einer Demokratie ist das unzulässig. Die Demokratie ist nämlich keineswegs, wie hier allzuoft geglaubt wird, die Durchsetzung des Mehrheitswillens. Demokratie bedeutet Freiheit, Gleichheit, Solidarität. Und diese Werte werden durch Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Bürgerrechte verwirklicht. Wahlen sind nur ein Mittel der Herstellung des Gleichheitsprinzips, und das kann man auch anders verwirklichen. Es steht in einer Demokratie also ganz grundsätzlich niemals einer Wählermehrheit zu, Freiheits- und Teilhaberechte von Minderheiten oder auch nur einem einzelnen Bürger zu beschneiden.
Was sie schreiben sind die Werte einer demokratischen Gesellschaft.
Eine Demokratie erfolgt nur aus einer Wahl von Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timi_moon 05.10.2019, 10:44
73. Es ist eine Sekte

Zitat von 99Augustus
Es lohnt in Shakespeares Drama „Julius Cäsar“ die Rede des Marc Anton vor dem römischen Volk nachzulesen. Nachdem es zunächst hinter Brutus stand, der mit seiner Rede mit besonnenen Worten die Ermordung Cäsars gerechtfertigt hatte, weil dieser die Republik durch eine Diktatur ersetzen wollte, gelingt es Marc Anton die Stimmung im Volk mit einer flammenden Rede umzudrehen. Die Taktik des mächtigen und reichen Mannes: „Ich bin nur ein einfacher Mann, ich bin nicht so redegewandt wie Brutus und ich sage nur frei heraus, was ich wirklich denke. Ich bin in allem so wie ihr. Nun werde ich von Brutus und den Senatoren angeklagt, also werdet auch ihr angeklagt.“ Das Volk ist begeistert und jubelt ihm zu. Der aber wendet sein Gesicht ab, damit das Volk nicht sieht, wie er grinst. Marc Anton entfesselte daraufhin einen blutigen Bürgerkrieg.
man erreicht Trump-Unterstützer nicht mehr mit rationalen Argumenten.
So ticken US-Trumpisten:

"I think what most liberals are missing is that this isn´t about right and wrong, it´s about winning and losing. I´ve attached my entire worldview to this man and I am going down with the ship. Not one of you is going to convince me otherwise."

"This man has finally said what everyone has been dancing around for years. Every question can all be answered by this simple mindset.
Every.Single.Question."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 05.10.2019, 10:45
74.

Korrekt , denn das hiesse dass Trump sich wie ein Diktator alles erlauben könnte ohne Konsequenzen befürchten zu müssen , von Übergriffen auf Frauen über Entsorgung kritischer Politiker oder Journalisten bis zu big deals mit buddies in Saudi-Arabien oder Nordkorea. Exakt alles wofür Trump andere ins Gefängnis werfen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 05.10.2019, 10:47
75. Ich mag Trump...

Zitat von dweik01
ich mag D Trump nicht ansatzweise und halte ihn für ein Problem und eine unguided Missile! Aber der Titeltext "Donald Trump beweist im Kampf um das Amtsenthebungsverfahren einmal mehr, dass er ein geschickter Manipulator ist. Kommt er wieder damit durch? Ein Versagen der amerikanischen Demokratie wäre eine Katastrophe - nicht nur für die USA" ist so eindeutig parteiisch und vorverurteilend, daß ich mir ernsthaft die Frage stelle, was das mit qualitativem Journalismus zu tun hat. SPON MACHT hier "seine" MEINUNG. Voreingenommen, auch vorverurteilend. Aber SPON ist weder eine verfassungsmäßig definierte Macht, noch ein Gericht, noch demokratisch legitimiert. Für solche Entscheidungen sind andere zuständig! Ich halte insofern eine solche "Meinungsmitteilung" unter dem Deckmantel des Journalismus für höchst bedenklich! Wenn SPON dies überhaupt veröffentlicht. Echte gut recherchierte Fakten wären mir lieber. Zumindest merke ich dann nicht sofort daß ich von der SPON Redaktion manipuliert werden soll!
...nicht, aber blabla...
Laßt euch dochmal andere Phrasen einfallen, um seine Verteidigung seriös erscheinen zu lassen.
Diese Kindergartenversion inverser Psychologie hatte sich bereits beim zweiten Plagiator abgenutzt.

Von einer Vorverurteilung kann hier im Übrigen keine Rede sein, da Trump seine haltlosen Anschuldigungen sowie seine Aufrufe zum Gesetzesbruch mittlerweile im Stundentakt rausposaunt. In der Realität, vor Kameras.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dubbel1971 05.10.2019, 10:48
76. Die Dummheit seiner Gegner lässt Trump schlau erscheinen

Trump ist sehr clever, aber sicherlich kein Genie. Trump kommt mit allem durch weil seine Gegner ihn unterschätzen, jedem Pfurtz hinterher jagen und damit seine Anhänger zusammen schweißen und seine Gegner abstumpfen.
Wenn die Demokraten und die Medien es nicht endlich kapieren, wird Trump wieder gewählt und übergibt das Amt nach seiner Amtszeit an seine Tochter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donald05 05.10.2019, 10:52
77. Genau nach Plan

Trumps Verhalten entspricht dem Muster klassischer Soziopathen.
1. Gewinnendes Auftreten
2. Skrupellose Selbstbezogenheit und Rücksichtslosigkeit
3. Sich als Opfer darstellen, wenn man erwischt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 05.10.2019, 10:52
78. Trump hat keinerlei Argumente...

Zitat von dweik01
ich mag D Trump nicht ansatzweise und halte ihn für ein Problem und eine unguided Missile! Aber der Titeltext "Donald Trump beweist im Kampf um das Amtsenthebungsverfahren einmal mehr, dass er ein geschickter Manipulator ist. Kommt er wieder damit durch? Ein Versagen der amerikanischen Demokratie wäre eine Katastrophe - nicht nur für die USA" ist so eindeutig parteiisch und vorverurteilend, daß ich mir ernsthaft die Frage stelle, was das mit qualitativem Journalismus zu tun hat. SPON MACHT hier "seine" MEINUNG. Voreingenommen, auch vorverurteilend. Aber SPON ist weder eine verfassungsmäßig definierte Macht, noch ein Gericht, noch demokratisch legitimiert. Für solche Entscheidungen sind andere zuständig! Ich halte insofern eine solche "Meinungsmitteilung" unter dem Deckmantel des Journalismus für höchst bedenklich! Wenn SPON dies überhaupt veröffentlicht. Echte gut recherchierte Fakten wären mir lieber. Zumindest merke ich dann nicht sofort daß ich von der SPON Redaktion manipuliert werden soll!
Mit Themen kann er nicht mehr gewinnen, die sind alle. Die Mauer wird jetzt fragmentarisch gebaut durch umlenken aus dem Militärbudget. Und dort insbesondere Mittel die zur Renovierung bzw Neubau von Unterkünften etc vorgesehen waren. Das wird nun Donnys Zuneigung bei einigen Militärs wie bereits bei den Geheimdiensten deutlich reduzieren. Und da er keine Argumente hat muss erces anders machen, seine Gegner diskreditieren. Wenn nun bei den Demokraten plötzlich ein anderer Kandidat nach vorne kommt, wird er es da versuchen, falls nicht schon zumindest die geistigen Handschellen angelegt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 05.10.2019, 10:54
79. Nein, unsere Demokratie darf nicht durch.....

Zitat von Dr.T
Wenn der Wähler keine Lust mehr auf Demokratie hat, wählt er sich einen König.
........demokratische Wahlen beseitigt werden. Unser Grundgesetz schließt das zum Glück aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 25