Forum: Politik
USA: Wall-Street-Proteste erreichen Washington

Sie marschierten in der Hauptstadt*Washington, in*Los Angeles, selbst in Alaska: Die Wirtschaftsproteste amerikanischer Wutbürger, die in New York begannen, breiten sich über das Land aus - nun zeigte selbst ein Vertreter der Notenbank Verständnis für die Demonstranten.

Seite 15 von 18
adebalasser 07.10.2011, 12:05
140. Der Anfang ist immer klein

Zitat von Crom
Also etwa 0,03% der amerikanischen Bevölkerung haben sich an den Demonstrationen beteiligt.
Nur zum Vergleich: Montagsdemo in Dresden, 4.10.1989, ca. 5.000 Teilnehmer, das sind bei 18Mio DDR-Bürgern 0,027%

Schlüsse kann jeder selbst ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EmKay 07.10.2011, 12:05
141. Endlich geht es los!

Zitat von Michael Giertz
Technisch gesehen ist es einfach so, dass jeder unter "Kommunismus" ein System versteht, in dem es kein Geld gibt. Der Anreiz SOLLTE eigentlich sein, nicht für sich, sondern für die Gesellschaft zu arbeiten und einen Teil zur Verbesserung der ......
Auch Kapitalismus basiert auf Vertrauen. Im Moment vertrauchen sich die Banken nicht mehr und werden deshalb mit einem schönen Abschiedsgeschenk durch Herrn Trichet wieder zum Vertrauen animiert.

Egal wie das System heißt, egal wie die dortigen Mechanismen sind, es wird immer durch die Ausführenden, bzw. Weisungsbefugten missbraucht werden. Je länder das System lebt, umso stärker wird der Missbrauch. Das liegt in der Natur des Menschen.

Darum muss sich entweder die Natur des Menschen ändern, oder ein System muss absolut transparent sein. Dazu gehört, dass auch die involvierten Personen absolut transparent sind. In unserem System würde ich damit die Personen der Judikative, Exekutive und Legislative meinen. Nicht die Bürger, auch wenn sie Teil des Systems sind. Einen gläsernen Bürger benötigt niemand, außer Missbrauchende zum Machterhalt.

Wer das nicht möchte, muss das System nicht "leben" indem er ausführender Teil - in welcher Form auch immer - wird. Die Bürger, die müssen geschützt werden - und dazu Bedarf es klarerer Regeln und Gesetze, an die sich das System zu halten hat, und die verhindern, dass die Beteiligten das System ausbeuten und missbrauchen können.

Ich stelle mir da z.B. vom Volk gewählte Kontrolleure vor. Und nicht ein Bundestaatsanwalt, der nur auf Weisungen des Systems zu ermitteln beginnt, dem System, dass ihn zum Bundesstaatsanwalt gemacht hat.

Man könnte soviel besser machen durch den Erfahrungen der letzten 60-70 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 07.10.2011, 12:06
142. ...

Zitat von DanT.
Für amerikanische Verhältnise ist das schon recht viel.
Spricht eher für die Verhältnisse in den USA. Offenbar ist dort die Neigung zu demonstrieren, eher gering, weil die Menschen keinen Grund dafür sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 07.10.2011, 12:08
143. ...

Zitat von OliverRöseler
Behaupten Sie ernsthaft,daß allem Geld das zur Zeit in Umlauf ist,reale Werte (Waren,Rohstoffe..)gegenüber stehen?
Selbstverständlich, nur aufs Verhältnis kommt es an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 07.10.2011, 12:14
144. Stimmt, aber das waren Demonstrierende

Zitat von Jotan
...letztens 700 festgenommen worden sind!
auf der Brücke, die den Verkehr blockierten. Jetzt wird über die Wallstreet gesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates 07.10.2011, 12:15
145. Ich mach mit

Zitat von uthome
auch bei uns mal in die Bankenviertel oder vor die Finanzministerien zuz marschieren um deutlich zu machen das es an der Zeit ist das Verhalten der Finazmanager zu ändern. Die letzte Bankenkriese ist noch nicht ganz abgearbeitet, Bonis werden jedoch schon wieder in alter Höhe gezahlt, da kündigt sich schon die neue Bankenkriese an. Wieder garantiert der Staat (Steuerzahler) für die Sicherheit der Banken eben wieder mit dem Geld der Bürger. Die Gewinne aber stecken sich weiter die Manager, Broker oder Aktieninhaber ein. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren, das geht garnicht!!
Da bin ich voll Ihrer Meinung, mich wundert schon lange, wieviele Ungerechtigkeiten sich das deutsche Volk gefallen läßt. Lassen Sie uns auf die Straßen gehen!
Können Sie mir sagen, wo ich ein Formular bekomme, um mich rechtmäßig an revolutionären Aufständen beteiligen zu dürfen?
Und P.S.: Kennen Sie evtl.eine Versicherung, die explizit verursachte Schäden durch staatliche Ordnungskräfte versichert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergoprox 07.10.2011, 12:19
146. ...

Zitat von Michael Giertz
Der Kommunismus funktioniert in kleinem Rahmen, etwa wenn die Anzahl der Menschen überschaubar ist - Familie, Gemeinde, örtlicher Verein. Im Prinzip ist der Kommunismus hochgradig vom Vertrauen der Menschen untereinander abhängig...
Interessante Sicht.
Dazu gehört das Vertrauen darauf, dass einen niemand übertölpelt. Weder im unmittelbaren Umkreis, noch in der ganzen Gesellschaft. Das ist das Problem, denn "Gesellschaft" ist anonym. Anonym macht faul und sorglos-->"Die anderen machen schon".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 07.10.2011, 12:59
147. ...

Zitat von OliverRöseler
Demokratische Wahlen zwischen Parteien,die alle einer einzigen Agenda folgen?
Die angebotenen Parteien sind ja nicht gottgegeben.

Zitat von
Freie Meinungsäusserung nach der man sofort kategorisiert und lächerlich gemacht wird ?(Wutbürger...Schublade zu)
Wer sich einsetzt, setzt sich aus. Das gehört zur freien Meinungsäußerung dazu. Andere dürfen nämlich dann darüber über diejenigen, die demonstrieren, auch ihre Meinung kundtun. Freie Meinungsäußerung ist keine Einbahnstraße.

Zitat von
Finden Sie wirklich,daß es den Menschen gut geht,die nur Schlafen,Essen und Privatfernsehen kennen ?
Hängt von der jeweiligen Person ab. Gibt viele, die sich auch mit weniger zufrieden geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hallalie 07.10.2011, 13:36
148. Besser ist ...

Zitat von schüttmen
aus der Anonymität ausbrechen und selber auf die Straße gehen.
wenn man beides macht! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 07.10.2011, 14:05
149. xxx

Zitat von Michael Giertz
Wieso eigentlich immer diese diffamierende Bezeichnung "Wutbürger"? Für mich sind das Demonstranten mit einem legitimen Anliegen. Wutbürger, das sind Menschen, die ohne irgendeinen Anlass gegen irgendwas demonstrieren, und die Sau rauslassen wollen - der "Chaotenblock" z.B. Scheinbar ist Demokratiebeschimpfung wieder en vogue.
Ich sehe das genau so. Ihr Anliegen (Wutbürger ist eine zutiefst diffamierende Bezeichnung) ein treffenderes Vokabular zu benutzen, scheitert aber immer wieder an SPON. Es wurde von den Foristen schon tausend mal darauf hingewiesen, sich nicht so menschenverachtend auszudrücken. Passiert aber einfach nicht. Ist das beratungsresistenz wie bei den Politikern oder ist das nur böswillig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 18