Forum: Politik
USA: Wall-Street-Proteste erreichen Washington

Sie marschierten in der Hauptstadt*Washington, in*Los Angeles, selbst in Alaska: Die Wirtschaftsproteste amerikanischer Wutbürger, die in New York begannen, breiten sich über das Land aus - nun zeigte selbst ein Vertreter der Notenbank Verständnis für die Demonstranten.

Seite 18 von 18
Carnival Creation 08.10.2011, 10:54
170. .

Zitat von keppler
DEINE Kosten mit Sicherheit nicht. Sonst vermute ich, wäre ich bettelarm.
Wie wenig du doch verstehst. Es wird nicht schade sein um dich und deinesgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velociraptor 08.10.2011, 13:09
171. "das System"

Zitat von king_pakal
(übrigens, nach int. Völkerrecht hat jedes souveräne Land eine Verfassung, nicht nur GG! warum wir nicht? Art. 146 GG).
Das ist Haarspalterei, das Grundgesetz ist die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde von ihren Vätern und Müttern nur "Grundgesetz" genannt, um zu betonen, dass es sich bei dem (damals neuen) West-Deutschen Staat um ein Provisorium handeln sollte, welches auf eine Wiedervereinigung Deutschlands hinstrebte. Um die Kontinuität zur Erfolgsgeschichte Grundgesetz auch nach 1990 fortzusetzen, wurde es beibehalten. Zu recht, wie ich finde.

Zitat von king_pakal
Mit dem System meinte ich das ausbeuterische Konstrukt der Gesellschaft, dass aber nicht von der Gesellschaft selbst "eingeführt" wurden, sondern von den "Herrscherherren". Wenn man sich dieses System im Detail anschaut, kann man leicht feststellen wer davon profitiert und wer nicht. Und wenn Sie gegen dieses verbrecherische System (und damit meine ich auch das Parteiensystem und alle ähnlichen gesellschaftlichen Konstrukte) vorgehen wollen, indem Sie eine Partei gründen, wird diese Verboten.
Welche Alternative zu Parteien schlagen Sie im Rahmen der repräsentativen Demokratie vor? (Hinweis: Das erste deutsche Parlament in der Frankfurter Paulskirche lähmte sich selbst dadurch, dass jeder einzelne nur seine eigene Meinung vertrat.)

Was verstehen Sie unter "ähnlichen Konstrukten"?

Mit welcher Begründung wird eine solche, von Ihnen geschilderte Partei verboten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velociraptor 08.10.2011, 13:33
172. Zinsen

Zitat von ratxi
Noch ein wenig. Wenn mein Opa also so viel "gearbeitet" hat, dass er von den Zinsen seines Vermögens leben konnte, übertrug er dieses Lebensprinzip per Erbe auf meinen Vater, der dann dafür sorgte, dass auch ich und alle meine Nachkommen niemals werden arbeiten müssen, um zu leben. Tolles Prinzip. Total gerecht. :(

Man sollte aber nicht vergessen, worum es sich bei Zinsen handelt: Zinsen sind eine "Ausleihgebühr" für Geld. Jemand verleiht Geld, möchte dafür aber zusätzlich zur vollständigen Zurückzahlung einen kleinen Anteil davon zusätzlich als "Lohn".

Die entscheidende Frage ist, wofür das ausgeliehene Geld verwendet wird. Wenn es für die Investition eines anderen ist, dann ist an der Zinsforderung moralisch nichts auszusetzen. Dann besteht die "Arbeit" des Verleihers darin, das Verlustrisiko zu tragen. (Zugegeben, das ist vergleichsweise bequem.) Volkswirtschaftlich gewinnen aber beide daran, Kreditgeber und -nehmer.

Wenn es aber z.B. dazu dient, die Existenz eines anderen zu sichern, dann ist der Kredit verwerflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gordis 08.10.2011, 16:43
173. Verwerflich

Zitat von velociraptor
Die entscheidende Frage ist, wofür das ausgeliehene Geld verwendet wird. Wenn es für die Investition eines anderen ist, dann ist an der Zinsforderung moralisch nichts auszusetzen. Dann besteht die "Arbeit" des Verleihers darin, das Verlustrisiko zu tragen. (Zugegeben, das ist vergleichsweise bequem.) Volkswirtschaftlich gewinnen aber beide daran, Kreditgeber und -nehmer. Wenn es aber z.B. dazu dient, die Existenz eines anderen zu sichern, dann ist der Kredit verwerflich.
Dann ist das ganze Börsengeschäft verwerflich, weil auch hier von Geldgeschäften Leute leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 08.10.2011, 20:25
174. nene

Zitat von velociraptor
Man sollte aber nicht vergessen, worum es sich bei Zinsen handelt: Zinsen sind eine "Ausleihgebühr" für Geld. Jemand verleiht Geld, möchte dafür aber zusätzlich zur vollständigen Zurückzahlung einen kleinen Anteil davon zusätzlich als "Lohn". Die entscheidende Frage ist, wofür das ausgeliehene Geld verwendet wird. Wenn es für die Investition eines anderen ist, dann ist an der Zinsforderung moralisch nichts auszusetzen. Dann besteht die "Arbeit" des Verleihers darin, das Verlustrisiko zu tragen. (Zugegeben, das ist vergleichsweise bequem.) Volkswirtschaftlich gewinnen aber beide daran, Kreditgeber und -nehmer. Wenn es aber z.B. dazu dient, die Existenz eines anderen zu sichern, dann ist der Kredit verwerflich.
...

Von Zinsen spricht ja gar keiner mehr. Derivate sinds und nichts anderes. Man schaue mal ins Börsenspiel der Commerzbank & Co, das gerade läuft und deren Wochengewinner selten unter 500 Prozent Performance liegen, da werden also in fünf Tagen aus 20000 mal so eben 100000 Euro und mehr. Das ist natürlich verheißungsvoll und die Papierchen ändern derart schnell ihren Wert, daß sie nichtmal bilanzierbar sind. Natürlich gibt es die Gegenpositionen und Spieler, die mal so eben in wenigen Stunden ihr Vermögen verlieren. Aber immer mehr sehen das Risiko durch die Chance auf Verfünf-, verzehn-, oder verzwanzigfachung in wenigen Tagen als nebensächlich an. Insbesondere, wenn sie schon Verluste machten und die nun, unbedingt, ausgleichen möchten.
Und der Handel alleine mit diesen Papierchen ist schon umfänglich als der gesamte Warenumschlag weltweit.
Kein Wunder, daß endlich gegen diesen Unsinn protestiert wird.
Nur hat niemand einen Plan, der Spielzug ist derartig im Schwung, daß Alternativen für viele nichtmal denkbar sind. Vorneweg dabei die US-Regierung übrigens!
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dalachichdochdrüber 08.10.2011, 21:03
175. ohne jede Logik...

Zitat von Crom
Spricht eher für die Verhältnisse in den USA. Offenbar ist dort die Neigung zu demonstrieren, eher gering, weil die Menschen keinen Grund dafür sehen.
Das entbehrt aber jeder Logik. Wenn also in einem Land, in dem man so gut wie nie gegen den Kapitalismus demonstriert hat nun also eine wachsende Anzahl von Menschen demonstriert, dann sehen die Menschen keinen Grund darin? Herrje...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocman 09.10.2011, 10:07
176. Jedenfalls

freut mich die beginnende Demonstrationskultur in den USA mehr als die offensichtlich verkümmernde in Deutschland.

Wir werden aber auch hier in der kommenden Woche einige Demos erleben: Vemutlich wird aber den Organisatoren schon einfallen, wie man die Amis für das neue Weltübel verantwortlich macht und sich selbst aus der zweifellos vorhandenen Mitverantwortung stiehlt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18