Forum: Politik
USA weisen 35 russische Diplomaten aus - Reaktion auf Hacker-Angriff
Seite 20 von 28
cum infamia 29.12.2016, 21:40
190. mal versuchen !

Zitat von Zaunsfeld
Leute wie Sie würden mangels entsprechender Bildung erstens sowieso diese Beweise nicht verstehen (denn eine solche Beweisführung ist recht komplex) und zweitens würden Sie die Beweise doch sowieso zur Fälschung erklären. Sie sollten sich also Ihre unreflektierten Aussagen sparen.
Man könnte es doch wenigstens mal versuchen ! Glauben Sie, alle sind zu doof, komplexe Beweise zu verstehen ?( Übrigens : Gestern hat mir mein Nachbar 500€ geklaut. Der Beweis ist aber zu komplex, daher führe ich ihn nicht ! )Merken Sie was ? Na, ich glaube nicht.....

Beitrag melden
hugahuga 29.12.2016, 21:41
191.

Zitat von Zaunsfeld
Leute wie Sie würden mangels entsprechender Bildung erstens sowieso diese Beweise nicht verstehen (denn eine solche Beweisführung ist recht komplex) und zweitens würden Sie die Beweise doch sowieso zur Fälschung erklären. Sie sollten sich also Ihre unreflektierten Aussagen sparen.
Werter Zaunsfeld - liest man Ihre Kommentare, möchte man das, was Sie hier ablassen, gerne an Sie zurückgeben.

Beitrag melden
Darwins Affe 29.12.2016, 21:41
192. Zensur gefragt?

Zitat von Tomas Maidan
die Meinung der Deutschen widerspiegelt, dann scheint Trump ja sehnsuchtsvoll erwartet zu werden - und Obama einer der unbeliebtesten Präsidenten aller Zeiten zu sein. Mit welcher Häme Obama hier begente wird erscheint mir als Deutschem sehr sonderbar. Wenn ich mit echten Menschen spreche, sehen ALLE, die ich kenne, die Wahl von Trump mit größter Abneigung und Sorge. Wieso lässt der Spiegel ein so merkwürdiges Stimmungsbild hier aufleben?
1) Vielleich treiben sie sich in den falschen Kreisen herum?
2) Obama wurde mit so viel Vorschusslorbeeren geehrt und hat sich als einer der schwächsten US-Präsidenten gezeigt. Viel Geschwafel, fast keine vorzeigbaren Ergebnisse.
3) Vielleicht ist es ein grosser Vorteil von Trump, dass sich viele sorgen machen: Da kann er letztlich nur gewinnen.
4) Bei aller Skepsis gegen Trump sahen viele in Mrs Clinton wohl noch eine grössere Gefahr.
5) Soll SPON jetzt nur noch die Ihnen genehmen Meinungen publizieren?

Beitrag melden
bauklotzstauner 29.12.2016, 21:41
193.

Zitat von Bueckstueck
Lass dir doch mal den Unterscheid zwischen Spionage (was Deutschland übrigens auch tut) und Einflussnahme auf eine Wahl erklären.
Höre ich da leise jemanden "Ukraine!" und "5 Milliarden Dollar" raunen? ;-)

Und was ist mit Obama, der erst vor kurzem bei seinem Besuch hier dazu aufrief, Merkel wiederzuwählen, woraufhin sie prompt ihre erneute Kanzlerkandidatur verkündete?

Und basiert nicht auch das gesamte "Engagement" der USA in Syrien auf der einzigen Prämisse, die da heißt "Assad muß weg!"?

Beitrag melden
Reinigungspersonal 29.12.2016, 21:41
194.

Zitat von an-i
na so was ...und ich dachte Russland ist (O-Ton Obama) eine Provinzmacht
Ist ja auch vollkommen richtig. Ähnlich wie Nordkorea. Auch die können hacken.

Beitrag melden
zvonimir 29.12.2016, 21:41
195. nein,nein,

da will der gute Barack auch für etwas anderes sein Mütchen kühlen, möglicherweise von seinem kläglichen Versagen in Syrien ablenken. Man kann nur "Gute Nacht" sagen, wenn wir schon soweit sind, dass diese
Leute Sanktionen ohne die geringsten Beweise verhängen.Das macht sich schlecht gerade bei ihm ,der selbst bis über beide Ohren in seinen NSA - Abhöraffairen steckt.

Beitrag melden
tandorai55 29.12.2016, 21:42
196. Ein auf ganzer Linie gescheiterter Präsident

verbrennt noch schnell, was ihm in die Finger kommt. Obama hat ein geostrategisches und außenpolitisches Desaster hinterlassen. Der Krieg am Hindukusch, ein völlig destabilisierter Nahe Osten, eine außer Kontrolle geratene Türkei, ein komplett zerrüttetes Verhältnis zu Rußland und keine Lösung in der Ukraine - so sehen Loser aus. Kein Wunder, dass er sich über seinen ihm strategisch um Welten überlegenen Kollegen in Moskau aufregt. Der hat nämlich eine Menge auf seiner Erfolgsliste stehen - Obama nur einen voreilig verliehenen Friedensnobelpreis. Auch innenpolitisch ist kein Staat zu machen mit dem StaatUSA . Zerrüttet, gebeutelt, überschuldet, durch Drohnenkriege, Guantanamo und Lügenkriege seiner angemaßten moralischen Leitfunktion beraubt und alleine noch durch seine absurden Militärausgaben der Weltpolizist, der er so gerne geblieben wäre. Nein, Obama sollte jetzt endlich einsehen, dass er gescheitert ist und gehen. Schnellstens!

Beitrag melden
pepe-b 29.12.2016, 21:44
197. @carlitom

Der wahre Grund ist ein ganz anderer. Denn wie man hört, hört man von Trump NICHTS, außer "nicht wahr". Der Grund ist, dass er bei einer Anerkennung die Legitimität seiner Wahl infrage stellen würde.

Beitrag melden
spiegelwatcher 29.12.2016, 21:44
198. Obama schafft Fakten

und tut etwas, was im Verhältnis zweier Staaten unerhörter Vorgang ist und geeignet ist, vom ausgewiesenen Staat als handfeste Demütigung aufgefasst zu werden.

Die Ausweisung von Diplomaten zählt mit zu den extremsten Maßnahmen, die Staaten neben dem Extrem militärischer Auseinandersetzungen als Instrument der Bestrafung bzw. der Vergeltung anwenden können.

Insofern müssen der amerikanischen Regierung sehr gute Gründe vorliegen, zu diesen außergewöhnlichen Mitteln zu greifen. Obama schafft noch einmal Fakten und zeigt Putin das Einzige, was dieser versteht: die rote Karte! Obama tut etwas, was er im Umgang mit dem Aggressor viel früher hätte praktizieren müssen: das Demonstrieren von Stärke und unerbittlicher Entschlossenheit, die Handlungen von Putin zu unterbinden. Man hätte beispielsweise bereits nach dem Überfall auf die Ukraine und dem Abschuss des Zivilflugzeuges über der Ostukraine Nägel mit Köpfen machen müssen und Russland vom SWIFT-System ausschließen müssen mit dem Ergebnis, dass Putin über Nacht von sämtlichen internationalen Zahlungsströmen abgekoppelt gewesen wäre. Dann hätte Putin noch nicht einmal mehr den Treibstoff für seine Raketen bezahlen können, dem einzigen Mittel übrigens, womit Russland wirklich Eindruck schinden kann, denn alles andere, wofür Russland steht, ist marode, verlottert und korrupt! Wenn Russland das ist, an dem wir Europäer uns in Zukunft orientieren sollen, dann ist der Blick in den Schlund der Hölle geradezu eine paradiesische Alternative.

Nichtsdestotrotz wird es für Trump nicht leicht werden, seine Liebhaberei Putin gegenüber ausleben zu können. Dafür sitzen in seinem eigenen politischen Lager nach wie vor viel zu viele Leute, die Putin und seine Oligarchenclique lieber heute als morgen für alle Zeiten in die Wüste schicken würden und dafür ihre Seilschaften werden spielen lassen - und ich bete zu Gott dem Allmächtigen, dass dies lange lange Zeit so bleiben wird!

Beitrag melden
Zaunsfeld 29.12.2016, 21:44
199.

Zitat von mistergarak
Mal eine ganz simple Frage: Was hat der Hack anderes getan als dem Wähler das wahre Gesicht Hillary Clintons und ihres Teams zu zeigen?
Ach, das ist ja interessant. Endlich ein Wissender! Also klären Sie mich doch mal exakt darüber auf, wo genau jetzt der Skandal beim Inhalt der Mails liegt. Darauf bin ich ungemein gespannt. Ich sehe nämlich absolut nicht, wo beim Inhalt dieser Mails der Skandal liegen soll. Bitte mit Beispielen und Zitaten aus den Mails. Ansonsten kann ich Ihr Getue nur als heiße Luft bezeichnen.

Beitrag melden
Seite 20 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!