Forum: Politik
"USS Gerald R. Ford": Das ist das teuerste Kriegsschiff der Welt
AP

Es hat Platz für 75 Jets und kostet 13 Milliarden Dollar: Die USA haben das erste Schiff ihrer neuen Flugzeugträger-Klasse in Dienst gestellt. Präsident Trump wählte martialische Worte.

Seite 28 von 35
gneitzel 23.07.2017, 16:24
270. Das glauben Sie im Ernst?

Zitat von Trevor Philips
Das ist sicherlich nicht unmöglich. Auch eine CVBG ist natürlich besiegbar. Es gibt aber Leute, auch innerhalb der Deutschen Marine, welche sagen das U 24 zu diesem Zeitpunkt der Übung als OOA erklärt war. OOA bedeutet nichts anderes als simuliert beschädigt oder versenkt. Wieso man sich an Bord der USS Enterprise Gedanken um ein versenktes deutsche U-Boot machen sollte kann wohl wirklich nur eine Person mit Minderwertigkeitskomplexen erklären.
Es ist doch geradezu vorhersehbar, dass solche Peinlichkeiten heruntergespielt erden müssen! Da stecken nicht nur Machtinteressen dahinter, sondern auch die Interessen einer Milliardenschweren Lobby. Die Deutschen sind doch immer dazu verdammt mitzuziehen, aber auf gar keinen Fall dürfen sie besser sein. - Hätten die USA ein Interesse an einer schlagkräftigen Bundeswehr, hätten sie im Rahmen der Nato schon vor 25 Jahren gegen die massive Demontage der Bundeswehr interveniert! Von ehemals gut 2500 einsatzbereiten Kampfpanzern, sind gerade einmal knapp 200 geblieben. Schaut man sich Israel an, die verfügen insgesamt über 3500 Kampfpanzer, davon gut 1000 vom Typ Merkava III und Merkava IV. Insgesamt verfügen die Israelischen Streitkräfte über mehr als 14.000 Kampfpanzer und gepanzerte Fahrzeuge. In der Bundeswehr gibt es nicht einmal so viel Soldaten mit einer entsprechenden Fahrerausbildung.
Damit ist auch klar warum die Türken sich im Syrien-Konflikt einmischen, weil sie angst vor den Isrealis haben... - ich könnte noch endlos weitermachen, es ist einfach zum heulen, wie verlogen und korrupt es bei uns zugeht!

Beitrag melden
Bernd.Brincken 23.07.2017, 16:28
271. Szenario

Zitat von vulcan
Es existiert kein hypothetischer russischer Marineverband, der es überleben würde, zu versuchen, sich einem US-Trägerverband auf Angriffsreichweite zu nähern. Dafür ist die russische (und auch die chinesische) Marine viel zu schwach und auch zu veraltet.
Das realistische Szenario wäre eher, dass ein gegnerischer Verband oder eine Batterie mit Seezielflugkörpern schon dort steht, wohin sich eine USS Ford bewegen will. Vor der Küste Mexikos wird eine solche Begegnung kaum stattfinden.
Die denkbaren Gegner sind an Seegebieten interessiert, die an ihr Land angrenzen - anders als die USA.

Beitrag melden
tobyr 23.07.2017, 16:36
272.

Zitat von Trevor Philips
Das ist das was man verschiedenen Publikationen entnehmen kann und auch meine fachliche Meinung. [...] (Als U-Schiff wird meines Wissens jedes Unterwasserfahrzeug mit einer Verdrängung von 1000 ts oder darüber bezeichnet. Der Typ 206/206A sind also Boote. Rubis-, Upholder/Victoria- und Collins-, Oberon- und Gotlandklasse sowie der Typ 212A sind demnach also Schiffe)
Welche Publikationen sollen das denn sein? Und woher beziehen Sie Ihr Fachwissen? Angesichts der Tatsache, dass Sie offensichtlich nicht wissen, dass im deutschen militärischen Sprachgebrauch a.) militärische Unterwasserfahrzeuge generell als "U-Boote" (bzw. UBoote) bezeichnet werden und b.) die allgemeine Unterscheidung zwischen Boot und Schiff nichts mit der Tonnage an sich zu tun hat, sondern eine dienstrechtliche ist, beziehen Sie Ihre Informationen offensichtlich nicht aus dem Dienst in der deutschen Marine (oder früher Bundesmarine), noch sind Sie mit derselben besonders vertraut.
Der einzige scharfe Konflikt, bei dem ein modernes dieselelektrisches U-Boot mit modernen ASW-Maßnahmen (einschließlich Helos) angegangen wurde, war der Falklandkrieg. Das Boot, dessen eigene Angriffe aufgrund von fehlerhaft gewarteten Torpedos - wie hier schon geschrieben wurde - fehlschlugen, ist jedesmal, ohne dass seine Position genau festgestellt werden konnte, entkommen. Die Briten haben Dutzende Torpedos und Wasserbomben gegen mögliche Kontakte eingesetzt, ohne dass das Boot beschädigt worden wäre.

P.S.: Naturgemäß ist die Unterscheidung zwischen "U-Boot" und "U-Schiff" im Englischen irrelevant, auch wenn im alltäglichen Sprachgebrauch "boat" absolut üblich ist.
P.P.S.: Selbst wenn jemand nach der Größe unterschiede, dann wären 1000 Tonnen wohl kaum die Grenze - nach dem Maßstab wären selbst Typ-IX-Boote aus dem 2. Weltkrieg "U-Schiffe"!

Beitrag melden
lalito 23.07.2017, 16:38
273. wenn schon, denn schon

Zitat von smsderfflinger
. . . P.S.: Sie werden doch wohl keine Kohle biossphärenerhaltend investieren wollen ( ;-))) D
Im Ernst, immerhin käme diese Investition ja auch Ihnen persönlich zugute, oder schon hermetisch verbunkert?

;-))))

Beitrag melden
tobyr 23.07.2017, 16:47
274.

Zitat von Trevor Philips
Das war weder kurz noch fern davor:
Warum genau zitieren Sie Dinge, die das Gegenteil von dem aussagen, was Sie denken? Da steht doch genau das, was der Vorposter aussagte (auch wenn ich ein x-beliebiges Webforum nicht unbedingt als Quelle verwenden würde, aber naja...): Das Boot hat mehrere Angriffe gefahren, alle sind aufgrund fehlerhafter (höchstwahrscheinlich falsch gewarteter) Torpedos gescheitert. Anschließend ist das Boot problemlos entkommen.

Beitrag melden
tobyr 23.07.2017, 16:54
275.

Zitat von Trevor Philips
Hier mal nur als kurzes und knappes Beispiel, für das nur ab und an brennende Prestigeobjekt russischer Panzerbaukunst: http://thediplomat.com/2015/06/is-russias-deadliest-tank-using-western-technology/ Gerade bei vielen Systemen die automatisiert sind hat man nach Ende des Kalten Krieges auf COTS-Komponenten aus dem Westen gesetzt. Luftabwehr-Systeme, Waffensteuerungen aber auch wie im Artikel erwähnt Optroniken hat man in vergleichbarer Qualität und zum vergleichbaren Preis nicht bauen können. Vorher lief das so: https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP84B00049R001503890021-8.pdf
Der von Ihnen zitierte Artikel ist reine "if/perhaps/moderately high probability"-Spekulation und gibt das auch offen zu, was Sie aber offenbar nicht verstanden haben. Und dass im kalten Krieg die Sowjetunion militärische Industriespionage betrieben hat: Ach wirklich? Das wollten Sie doch nicht als neue Erkenntnis verkaufen? Das ist aber nicht im Mindesten das Selbe wie "westliche Technologie verbauen".

Beitrag melden
Trevor Philips 23.07.2017, 16:56
276.

Zitat von gneitzel
Es ist doch geradezu vorhersehbar, dass solche Peinlichkeiten heruntergespielt erden müssen! Da stecken nicht nur Machtinteressen dahinter, sondern auch die Interessen einer Milliardenschweren Lobby. Die Deutschen sind doch immer dazu verdammt mitzuziehen, aber auf gar keinen Fall dürfen sie besser sein. - Hätten die USA ein Interesse an einer schlagkräftigen Bundeswehr, hätten sie im Rahmen der Nato schon vor 25 Jahren gegen die massive Demontage der Bundeswehr interveniert! Von ehemals gut 2500 einsatzbereiten Kampfpanzern, sind gerade einmal knapp 200 geblieben. Schaut man sich Israel an, die verfügen insgesamt über 3500 Kampfpanzer, davon gut 1000 vom Typ Merkava III und Merkava IV. Insgesamt verfügen die Israelischen Streitkräfte über mehr als 14.000 Kampfpanzer und gepanzerte Fahrzeuge. In der Bundeswehr gibt es nicht einmal so viel Soldaten mit einer entsprechenden Fahrerausbildung. Damit ist auch klar warum die Türken sich im Syrien-Konflikt einmischen, weil sie angst vor den Isrealis haben... - ich könnte noch endlos weitermachen, es ist einfach zum heulen, wie verlogen und korrupt es bei uns zugeht!
Sorry aber Sie schwätzen. Nein, das muss man nicht herunterspielen, wieso sollte man auch? Wenn die Deutschen bei Red Flag und Green Flag in Nevada gut abschneiden wird das auch lobend erwähnt. Es bringt nichts das herunterzuspielen oder tozuschweigen. Der Sinn von solchen Übungen ist nämlich Fehler aufzudecken. Die damalige Reduzierung der Bundeswehr auf 370000 Mann wurde im 2+4 Vertrag fixiert. Alles was danach kam war die so genannte "Friedensdividende" und ist direkte Eigenverantwortung der deutschen Politik.
Die Israelis verfügen aktuell über 2620 "Combat Tanks" das inkludiert natürlich die Merkavas aber auch noch einige leichte Panzer und Jagdpanzer. An gepanzerten Fahrzeugen also Kampfpanzer, gepanzerten Fahrzeugen, Panzerartillerie und MLRS haben die Israelis insgesamt 13503 Systeme. Der überwiegende Teil davon übrigens eingemottet und in Reserve.

Beitrag melden
don_azzurro 23.07.2017, 16:58
277. Dem Gleichgewicht der Kräfte nun etwas näher gekommen?

Hoffen wir, dass sie der aggressiven russischen Flugzeugträger-Flotte nun etwas mehr entgegenzusetzen haben .......! ?

Beitrag melden
ding.dong 23.07.2017, 17:03
278. Unsinkbar

Was ist mit den Chinesischen unsinkbaren Flugzeugträgern im Südchinesischen Meer?

Beitrag melden
irobot 23.07.2017, 17:06
279.

Zitat von tobyr
Der von Ihnen zitierte Artikel ist reine "if/perhaps/moderately high probability"-Spekulation und gibt das auch offen zu, was Sie aber offenbar nicht verstanden haben. Und dass im kalten Krieg die Sowjetunion militärische Industriespionage betrieben hat: Ach wirklich? Das wollten Sie doch nicht als neue Erkenntnis verkaufen? Das ist aber nicht im Mindesten das Selbe wie "westliche Technologie verbauen".
Die Sowjetunion hat westliche Technologie legal und iilegal erworben, sie nachgebaut und dann in diversen Waffensystemen eingesetzt. Ich hatte Ihnen dazu schon einen Artikel aus dem Spiegel von 1983 verlinkt. Einfach mal komplett lesen.

Beitrag melden
Seite 28 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!