Forum: Politik
Ustascha-Gedenken in Kärnten: Und wieder marschieren die Faschisten
Darko Bandic / AP

Jedes Jahr kommen Tausende zum größten Faschistentreffen Europas nach Kärnten. Die Veranstaltung sei verfassungswidrig, sagt ein renommierter Gutachter. Doch die Behörden sehen keinen Handlungsbedarf.

Seite 1 von 5
Hukowski 17.05.2019, 16:33
1.

"Doch die Behörden sehen keinen Handlungsbedarf."
Natürlich nicht. Würde z.B. eine CDU Behörde den Katholikentag verbieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seamanslife 17.05.2019, 16:37
2. das die Faschisten dafür gesorgt haben das es zwischen 1938 und 1945

kein Österreich gab sondern den Gau "Ostmark" als Teil des Großdeutschen Reiches scheint offenbar bei den Regierenden in Wien unbekannt zu sein. Ca. 40% der KZ-Wachmanschaften stammten aus Österreich, alles Freiwillige mit einer enormen Bereitschaft anderen das Leben zur Hölle zu machen.
Man stelle sich mal vor was im Ausland los wär, wenn in Deutschland so ein Treffen wär, 25-jährige würden in SA- und SS Uniform posieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
htapk 17.05.2019, 16:48
3.

Genauso sollten wir mit unseren Nazis umgehen: einfach ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darmstädter 17.05.2019, 17:14
4. Kriegsreparationen. Die Verantwortung tragen leider die Deutschen

Nach internationalem Recht trägt die jeweilige Besatzungsmacht die Verantwortung für die Sicherheit auf besetztem Gebiet.
Abgesehen davon waren es die Deutschen und die Österreicher, die Öl ins Feuer gegossen haben und die Ethnien auf dem Balkan gegeneinander aufgehetzt und brutalisiert haben und tragen nach logischerweise auch die Verantwortung für Racheakte und Vergeltungsaktionen. Das entlässt zwar die Täter nicht aus persönlinlicher Verantwortung jedoch sind hier die damaligen Deutschen und Österreicher die Hauptschuldigen und die Folgestaaten BRD und Republik Österreich sollten hier Kriegsreparationen zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 17.05.2019, 17:16
5. Mal halblang

Über was regt man sich eigentlich auf. Dass ein mickriger Haufen Rechtsfanatiker rumlatscht? Es latschen auch Linksfanatiker rum. Also was jetzt? Fanatismus verbieten? Dann legt mal los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 17.05.2019, 17:28
6. Am Abgrund

kein Problem. Diejenigen, die diesem obskuren Gedenken frönen und das durchgehen lassen, sollten sich schämen. Diese ehemaligen treusten Vasallen des GFÜAZ waren so brutal, dass sich sogar stramme Nazis ihrer Verbündeten schämten. Im KZ Jasenovac haben sogar katholische Priester die Menschen abgeschlachtet. Kroatien ist kein Deut besser. Nach der Unabhängigkeit hat man sogar ehemalige Ustascha-Kämpfer wieder Heim geholt und diese wurden nach ihrem Ableben in ihrer alten Uniformen durch katholische Priester beerdigt. Bevor sich gleich wieder bestimmte Foristen melden: das ist keine Rechtfertigung für serbische Kriegsverbrechen. Der Balkan war und ist immer noch ein Pulverfass und die dortigen Ethnien sind immer noch verfeindet. Ich bin mittlerweile sprachlos, dass anscheinend nichts aus der Geschichte gelernt wurde und Verbrecherorganisationen offensichtlich wieder hoffähig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 17.05.2019, 17:35
7. "Es ist fruchtbar noch, aus dem das kroch" (Brecht)

Und auch im Jahr 2019 hat man in Österreich absolut nichts dazu gelernt. Im Gegenteil!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 17.05.2019, 17:35
8.

Tja, aus Sicht der Haider-Nachfolger sind das doch Brüder im Geiste ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 17.05.2019, 17:42
9.

Zitat von Sandlöscher
kein Problem. Diejenigen, die diesem obskuren Gedenken frönen und das durchgehen lassen, sollten sich schämen. Diese ehemaligen treusten Vasallen des GFÜAZ waren so brutal, dass sich sogar stramme Nazis ihrer Verbündeten schämten. Im KZ Jasenovac haben sogar katholische Priester die Menschen abgeschlachtet. Kroatien ist kein Deut besser. Nach der Unabhängigkeit hat man sogar ehemalige Ustascha-Kämpfer wieder Heim geholt und diese wurden nach ihrem Ableben in ihrer alten Uniformen durch katholische Priester beerdigt. Bevor sich gleich wieder bestimmte Foristen melden: das ist keine Rechtfertigung für serbische Kriegsverbrechen. Der Balkan war und ist immer noch ein Pulverfass und die dortigen Ethnien sind immer noch verfeindet. Ich bin mittlerweile sprachlos, dass anscheinend nichts aus der Geschichte gelernt wurde und Verbrecherorganisationen offensichtlich wieder hoffähig sind.
Da gibt es viele Süppchen, neben Nationalismus dann auch der Konflikt zwischen Katholischer und Orthodoxer Kirche. Solche Glaubenskonflikte (transzendentale Dialektik) wären ja ohne Gewalt nur über sowas wie "transzendentale Synthese" zu überwinden. Aber vllt. hilft ja auch die Sintflut - Gott wird die seinen schon erkennen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5