Forum: Politik
Varoufakis' Rücktritt im Wortlaut: "Ich werde die Abscheu mit Würde tragen"
Seite 6 von 8
bi-rma 06.07.2015, 13:48
50. Falsche Übersetzung

Varoufakis sagte nicht, er werde die Verachtung mit Würde tragen, sondern mit Stolz. Ich würde sagen, das ist ein Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camemberta 06.07.2015, 13:53
51. Was für ein mieser Demagoge

Zitat von nullneunelf
da so mancher nicht ein wenig überschätzt, welche Bedeutung diese wirkungslose Krawallmarionette hat? Also keine. Selbstüberhöhung dieses Herrn ist man ja gewohnt, aber dass es so leicht ist, sich einen dümmlich winkenden Fanclub zu sammeln, indem man rein überhaupt gar nichts zustande bringt und es noch nicht einmal versucht, ob wohl so manche Option deutlichst auf dem Tisch liegt, wirft schon ein gewisses Licht auf den geistigen Zustand des Fanclubs. Es scheint keinem aufzufallen, dass dieser Mann sein ganzen Land in den Dreck gezogen hat, so tief, wie man es sich bereits vorher ob der desolaten und selbstverschuldeten Lage nicht träumen ließ. Jetzt ist Griechenland durch diese lächerliche Gallionsfigur auf abseits der nüchternen Lage in Zahlen nur noch als Peinlichkeit zu bezeichnen. Darunter leiden diejenigen, die von ihrem Bürger sein nicht mal eben in den angeheirateten Wohnstand zurücktreten können, wie seit einem halben Jahr geplant. Was für ein armseliges Schmierentheater.
Sehe ich wie Sie (wobei ich dem sympathischen Naivling Tsipras zwar in der Sache nicht zustimme, den aber wenigstens irgendwie nett finde).

V. ist ein Zündler, ein Demagoge, einer, der mit seiner supertollen (oje) Unangepasstheit Kasse macht und die Leute vorführt, und zwar seine Griechen, weil er eben zu einer unantastbaren korrupten und gut verdienenden Klasse gehört, aber ach so tut, als wäre er auf ihrer Seite. Und auch die Eurogruppe, weil er sich als Anwalt der Armen aufspielen kann durch sein lässiges Getue, während er seiner Frau Schwarz-Immobilien durchgehen lässt.

Er hat seine Intelligens einzig dazu benutzt, sich selber darzustellen, hochzujazzen - und die anderen als dumm dastehen zu lassen. Und außerdem hat er mehrmals gelogen (Stinkefinger, "es gibt keine Kapitalverkehrskontrollen", "die Banken werden nicht schließen müssen") bzw. sich schwer verschätzt. Zockern darf man im Kleinen nicht vertrauen - und hier geht´s ums Ganze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angelheart 06.07.2015, 13:54
52. Manche Foristen...

...scheinen wirklich eine eingeschränkte Wahrnehmung zu haben - wer hat denn Jahrzehnte über die eigenen Verhältnisse gelebt und muss es jetzt ausbaden? Doch nicht wir! Und dieser Finanzminister: ob mit oder ohne Krawatte - einer fieser, rechthaberischer Gockel, der seinem Volk bestimmt keinen Nutzen gebracht hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wanderfalke7 06.07.2015, 13:58
53. nur konsequent

Hallo für mich ist es keine Überraschung das der Finanzminister Griechenland zurücktritt; endlich.
Schließlich ist das Land unter seiner finanziellen Leitung in die Zahlungsunfähigkeit geraten. Soll heißen das er den Gau nicht hat verhindern können.
Bin gespannt wie lange President Zsipras noch kämpfen will, bis er seinem Finanzminister folgt.
Kann mir nicht vorstellen das die EU-Troika nach seinem Aufruf dem anschließenden Wahlergebnis noch mit ihm verhandeln will.
Herzliche Grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angelo Strombozzi 06.07.2015, 13:58
54. Getroffene Hunde bellen

Es wird Zeit, das der "Austern"-Politik mal der Finger gezeigt wird. Nicht das Geld, sondern der Mensch regiert die Welt. In seinem Sinne und nicht des letztlich fiktiven Geldes wegen. Die schlimmste Verfehlung ist "Geld für sich arbeiten" zu lassen durch Zinsen oder undurchschaubare Spekulation. - Insofern warte auch ich auf den überfälligen Offenbahrungseid der Finanzjongleure, die längst den Überblick verloren haben, wie der Zauberlehrling! - Wer durchschaut schon die Milliarden, die per Hin- und Hersubvention verschoben werden. Im "Kleinen" bei Unternehmen und ihren Töchtern ff. oder eben im Großen zwischen Staaten und ihren "übergeordneten" Zusammenfassungsgebilden. - Nein, da sieht keiner mehr durch und es bedarf des Zerschlagens des "gordischen" Knotens mit einem schrafen Schwert. Wenn es soweit ist, darf Roger Whittaker auch eine neue Version von "Abschied ist ein scharfes Schwert" zur Beendigung des Finanzoligarchentums singen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 06.07.2015, 14:03
55. Der Mann ist authentisch

Der Mann ist authentisch und er kann sicherlich im Hintergrund mehr helfen Dinge zu Papier zu bringen und Reformen zu definieren, als wenn er ständig um die Welt jetten muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politicsprofiler 06.07.2015, 14:16
56. Varoufacis ueberrascht doch immer wieder

Tja, so sind halt die Exzentriker, die Showmen der Politik. Wenn es SMS Handwerk geht, ans harte Arbeiten, dann machen sie den Abgang mit großer Geste. Gut, dass Sie die Übersetzung von "Würde" mit "Stolz" verbesserten. Würde würde mich und ihn doch erheblich überfordern. Aber dass solche politischen Showmen sich immer sehr weit links ansiedeln, ob jetzt in Griechenland oder auch ein- oder zweimal in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hghahn 06.07.2015, 14:27
57. nach fuenf verlorenen monaten endlich ruecktritt

ein gescheiterter Lautsprecher ist geschichte. gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 06.07.2015, 14:33
58.

Zitat von kilminster
Wer erlebt hat, mit wieviel Genuß Wolfgang Schäuble in der Bundespressekonferenz einen Untergebenen öffentlich demontiert und gedehmütigt hat, der kann sich ungefähr vorstellen, wie dieser Mann hinter verschlossenen Türen "verhandelt". Vor allem, wenn er sich in der "Ich habe das Geld, also sage ich wo's lang geht." Position befindet.
Wer erlebt hat, wie Schäuble von Griechenland aus diffamiert wurde, muss sich wundern dass er noch mit Griechenland verhandelt hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kunerich 06.07.2015, 14:36
59. Blumig

"Ich werde die Abscheu mit Würde tragen"

Hier haben unsere Geschichtsprofessoren einmal live, wie die griechischen Sagen und Heldengeschichten wohl entstanden sind.
Ob das ihrer Begeisterung für Platon, Odysseus & Co. einen Dämpfer versetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8